keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  moonboy (27.06.),  lunalei (26.06.),  Lonlysoul90 (23.06.),  FinoFan (20.06.),  Tabula-Rasa (19.06.),  YSoSad (16.06.),  DerHolzi (15.06.),  RuhrpottPhilosoph (15.06.),  karlotto (14.06.),  AnonymGirl (13.06.),  Schillerlocke (13.06.),  DerrGrimm (08.06.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online: 78 Gäste.
NEUE KEINSERATE
SUCHE Geschichten in kurzen Gedichten, Band 1
 KeinAnzeigen-Markt
keinVerlag.de ist die Heimat von 968 Autoren und 130 Lesern. Heute wurden bereits  13 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Tattoos von Judas (26.06.2016, 23:22 im Forum  Off topic)
 alle neuen Themen
Unser Link-Tipp:
Literatur-Café
 Literatur-Café
ein Surf-Tipp von  Secretgardener

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

michaelkoehn


Status  Autor, angemeldet seit 09.12.2010. michaelkoehn ist zur Zeit offline offline; zuletzt online am 26.06.2016, 20:02. Letzte Veröffentlichung am 25.06.2016. Kontaktmöglichkeiten  Kontaktmöglichkeiten:  Kontaktformular  Gästebuch
Diese Seite:  www.keinVerlag.de/michaelkoehn.kv
michaelkoehn
michaelkoehn wurde 1942 geboren. Er hat keinen Beruf bzw. keine Tätigkeit angegeben. michaelkoehn kommt aus Niedersachsen (Deutschland). Seine Muttersprache ist Deutsch.

Über sich selbst schreibt michaelkoehn:

leute die lesen was sie immer lesen sollten nicht lesen was ich als asperger autist schreibe ;-) es würde sie vom hocker hauen und ihnen blaue flecken bescheren...
-----
http://www.amazon.de/ICH-Asperger-Michael-K%C3%B6hn-ebook/dp/B012DG71NC/ref=asap_bc?ie=UTF8

-----

“Wenn einige sagen oder gesagt haben, man habe im Literarischen möglichst Realitäten abzuspiegeln oder meinetwegen Realitäten in konzentrierter Form zu geben, so irren sie, weil es keine literarische Realität gibt.“ – Alfred Döblin

michaelkoehn hat bei uns bereits 81 Texte veröffentlicht. In seinen Texten aus 12 verschiedenen Genres (u.a.  Dramen (31),  Grotesken (28),  Satiren (5),  Tweets (4) und  Politische Gedichte (3)) beschäftigt er sich mit den Themen  Alles und Nichts... (72),  Apokalypse (2),  Abgrund (1),  Aggression (1) und  Allzu Menschliches (1) (um nur die häufigsten zu nennen) sowie vielen weiteren Themen.

Möchtest Du wissen, was michaelkoehn gerne liest? Dann schau doch mal in seine  Favoriten oder in die  Liste seiner Lieblingsbücher! Oder wirf mal einen Blick in die  Liste der von michaelkoehn abgegebenen Kommentare! Übrigens: Zuletzt (also am 16.06.2016) hat michaelkoehn  Blauer Dunst. Das Rauchen in der BRD von 1948 - 1950 von  EkkehartMittelberg gelesen und kommentiert...

Meinungen anderer Autoren zu michaelkoehn und seinen Texten:
 Nimbus schrieb am 13.06.2015: " Der Autor weiß von der Leichtgläubigkeit der Leserschaft, und malt damit Bilder, die kein Virtuose besser treffen könnte. Spielen macht Spaß, das Lesen seiner Texte eben so. Am Ende bleibt die Frage:" Worauf lässt man sich ein?" Es obliegt einem selber, und vielleicht lernt sich jeder auch durch seine Art des Verfassens, ein wenig mehr über die eigene Nasenspitze. Wer kann sie blind erfassen? Fragt den Autor, der weiß es. -" - Antwort von michaelkoehn am 15.06.2015: "thx und willkommen in meiner welt ;-) cu - l.gr. M."
 B-Site schrieb am 05.09.2014: " Authentizist :-) Warnung: Wer einen Text liest, kommt um die vielen anderen nicht rum. Dass sie so realistisch wirken, liegt am Stil. Meine Empfehlung. B-Site" - Antwort von michaelkoehn am 05.09.2014: "manchmal freue ich mich einfach nur - und antworte nicht. seht es mir bitte nach. aber seit sicher: es geht nichts verloren. nicht ein verlorener punkt. *g* thx cu all M."
 toltec-head schrieb am 17.08.2014: " Schritte. Er läuft und läuft und läuft, selbst wenn er Wein in der Hand hält. Hin und her – 42 Schuh ist der Flur lang; kreuz und quer – viereinhalb mal drei Meter ist das Zimmer klein. Nachts poltert er durch das Haus, barfuß – „gegen winter Strümpfe hat Er immer einen wieder Willen“. Jetzt ist es still, er liegt im Bett, fünf Tage lang, und schmollt, weil der Webmaster ihm die Stiefel versteckt hat, damit er nicht nach Frankfurt wandert. „Das unangenehme Klappern seiner langgewachsenen Fingernägel“ ist zu hören und der Handschlag auf den Tisch, „wenn er Streit gehabt – mit seinen Gedanken“." - Antwort von michaelkoehn am 17.08.2014: "ich dachte schon es ist schicht im schacht - und der große steiger (webmaster) kommt :-) ich habe näml. hier eine amtsrichterin fast gleichen namens (staiger), dir mir wegen meiner sauerein (wie sie sagt) auch den garaus machen möchte. ich bin deshalb für jeden positiven zuspruch dankbar. fingernägel in socken und nackter wein hin oder her :-)"
 TrekanBelluvitsh schrieb am 25.06.2014: " Ich gebe zu, manchmal denke ich mir bei seinen Texten: 'Muss ich das jetzt verstehen?' Aber das ist a) wie bei allen Autoren nur einen Frage der Gewöhnung und b) volle Absicht. Man braucht nicht viel Vorstellungskraft, um sich auszumahlen, wie michaelkoehn zuweilen vor seinem Rechner sitzt und sich 3/4 kaputtlacht - das letzte Viertel braucht er noch zum Schreiben. Dabei ist er ein feiner Beobachter des Irrsinns, den wir Leben nennen, vielleicht sogar ein wenig verzweifelt, auf jeden Fall aber wütend. All das wird bei ihm jedoch oft zu kreativer Energie, immer garniert mit einem Augenzwinkern und einer gehörigen Portion Sarkasmus - keine schlechte Überlebensstrategie... Und auch wenn es hier auf KV Menschen gibt, die sich für bissig halten: Alles pillepalle! michaelkoehn ist der Bissigste. Ich wünschte, ich könnte nur einmal so gezielt um die Ecke schießen und genau ins Schwarze treffen."
 Fuchsiberlin schrieb am 07.05.2014: " Er besitzt einen unverwechselbaren Schreibstil. Mitunter bewegen sich seine Texte an einer Grenze, wo manche nicht mehr lesen mögen. Doch gerade dies macht ihn so interessant. Denn an und über den Grenzen hinweg findet auch die Wirklichkeit des Lebens statt. Eine, vor der man nicht wegschauen sollte. Seine Texte regen auf jeden Fall zum Nachdenken an, und bei manch einem Satz bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Er findet da Worte, wo andere nach ihnen suchen."
 chinansky schrieb am 09.10.2013: " Gestern kam sein Buch "Aufgelaufen" mit der Post. Ausgelesen. jetzt muss ich sie alle haben. Irgendwo zwischen lebensechter Brutalität und Poesie hat er mich eingefangen. Absolut empfehlenswert."
 SapphoSonne schrieb am 08.09.2013: " Sehr gern lese ich seine Texte, die ein aufmerksames Auge und einen wachen Geist verraten. Nicht selten hinterlassen sie mir eine Gänsehaut, einen Kloß im Hals oder ein Schmunzeln. LG Sappho"
Ältere Meinungen zu michaelkoehn
findest Du  auf dieser Seite.



Die neuesten [ 10 20 50 81 ] Texte von michaelkoehn (  zeige alle 81)
 Aktivitäts-Index

81 eigene Texte:
 nach Genre
 nach Veröffentl.
 alphabetisch (Titel)
 nach Thema
 nach Änderung
 nach Sprachen
 nach Leseaufrufen
 nach Kommentaren
 nach Nummer
 nach Länge
 alphab. (1.Zeile)
 zufällig

empfohlen von:
 franky  ViktorVanHynthersin  moonlighting  duluoz  Lluviagata  chinansky  MissBluePiano  SapphoSonne  larala  atala  susidie  toltec-head  TrekanBelluvitsh  mannemvorne  monehartman  Cassandra  Nimbus
Lieblingsautoren:
 SapphoSonne  ViktorVanHynthersin  EkkehartMittelberg  moonlighting  FRP  franky  MelodieDesWindes  toltec-head  susidie  chinansky  wa Bash  mannemvorne  Erdenreiter  TrekanBelluvitsh  Klattke  duluoz  Nimbus
Externe Profile

Gästebuch:
 lesen  eintragen
Die letzten 5 Gäste: mannemvorne (15.06.), Teichhüpfer (28.04.), Teichhüpfer (16.03.), mannemvorne (14.02.), Teichhüpfer (28.11.)
Lesetipps:
 Vom achten Treffen - Ehekrise von Sätzer,  Vom siebten Treffen – Ehe mit Annette von Sätzer,  Wie es euch gefällt. Reloaded. von EkkehartMittelberg,  Luftikus von Lluviagata,  Ich will ein Kind von dir von drmdswrt,  Der Adel hat’s auch nicht immer leicht! von Festil,  Klein(lich) von Piccolo,  Josefine, unsere Foren-Maus von toltec-head,  Sextes Treffen, zunächst im Garten der Villa Ahorn und dann die Fortführung wegen eines Gewitters in seinem Zimmer von Sätzer,  Investitur von TrekanBelluvitsh,  Entäuschungsmanöwa Toi-Toy von mannemvorne,  Theater der Grausamkeit von toltec-head,  Frau von Elling von Piccolo,  Gott sei Dank, ein Einzeltäter! von TrekanBelluvitsh,  Steine werfen von wa Bash,  NJ 38: Sommernachtsraum von Jack,  Blauer Dunst. Das Rauchen in der BRD von 1948 - 1950 von EkkehartMittelberg,  Vom fünften Treffen im Gemeinschaftsraum der Villa Ahorn, da es im Freien regnete von Sätzer,  4 von keinB,  Reiseimpressionen. von franky,  Männer! von Jack,  Zum Problem der Ideal-Form von LitForen-Texten von toltec-head,  Losgelassen von EkkehartMittelberg,  pathos/bathos von toltec-head,  Vom vierten Treffen im Garten der Seniorenresidenz Villa Ahorn von Sätzer,  1,2,3,4... 1,2,3,4... 1,2,3,4... von Melonenkopf,  Alles hat zwei Seiten, manches sogar drei von AfD,  A5 von mannemvorne,  urlaub von BeBa,  KV-Frust von Annabell,  Fenster von unangepasste,  Eine Frage des Gefühls von Fuchsiberlin,  Philosophie, Literatur und die Wahrheit von WhiteSatin,  Der Irre ist menschlich (und kriegt ordentlich auf die Fresse) von drmdswrt,  Spaßbremse von Melonenkopf,  Bukowski hat irgendetwas gesagt - war es heute? von ADSus,  Schnappschüsse, unsortiert von drmdswrt,  27 von keinB,  . weit hinter deinen Augenlidern . von kirchheimrunner,  Wildwasserleidenschaft. von franky,  Auslassungspunkte und Menstruationslyrik von toltec-head,  Ob das sein muss ... von TrekanBelluvitsh,  The same procedure as every night von Sätzer,  J.t.R. von Augustus,  ... von Augustus,  nachtschattengewächs. von chinansky,  Was ist von TrekanBelluvitsh,  Ent-sternen (désirer) von toltec-head,  Bei Einbruch der Farbe von wa Bash,  Klugheit von Absinth,  Der bittere Beigeschmack von Nimbus,  Wesen von wa Bash,  Exbertise von Didi.Costaire,  Meinungsverlust. von franky,  Sprezzatura von toltec-head,  „Der schönste Platz ist immer an der Theke“. Alkoholkonsum in der BRD von 1948 – 1960. von EkkehartMittelberg,  Worte zur Kunst: Konzeptkunst, To Have Love von wa Bash,  Widmung von toltec-head,  Blaue Stunde. von franky,  Zwei Außenseiter im Gespräch. Ein Abend mit Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide von DerHerrSchädel,  Kinderspiele während des Zweiten Weltkriegs und danach von EkkehartMittelberg,  Almost easy Milla von mannemvorne,  Sehnsucht nach Turbo-Lenz von El_Bocón,  Mein idealer Foren-Text von toltec-head,  Gelb & Blau von wa Bash.
Gedrucktes:
Details? Hier klicken!
 An einem Strang
Details? Hier klicken!
 Aufgelaufen
Details? Hier klicken!
 Hinter dem Mond
Details? Hier klicken!
 Horrors Einsamkeit Reloaded
Details? Hier klicken!
 Ich - Asperger
Details? Hier klicken!
 ICH - Rassist
Details? Hier klicken!
 Werthers Räuber im Schillerpark
Details? Hier klicken!
 Zur Hölle...

Die Seite von michaelkoehn wurde bereits 30.877 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 27.06.2016.
 diese Seite melden


 nach oben
 
© 2003-2016 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web