keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  BaKaAch (27.07.),  klemmy (26.07.),  Unpoet (26.07.),  ElenoreDuemnil (26.07.),  Perrudija (25.07.),  juttavon (25.07.),  Cytherea (19.07.),  PoetaHelmut (19.07.),  Xandrom (09.07.),  a1602k (05.07.),  Kaimera (05.07.),  bastian92 (04.07.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

keinVerlag.de ist die Heimat von 856 Autoren und 134 Lesern. Heute wurden bereits  19 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Kommt zum Jahrestreffen! von Judas (27.07.2017, 13:17 im Forum  Schwarzes Brett)
 alle neuen Themen
Unser Buchtipp:
G dicht oder nicht
 G dicht oder nicht von  leorenita

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben



 zur Autorenseite von knochenkotzen
Status  Autorin , angemeldet seit 19.01.2009. knochenkotzen ist zur Zeit offline offline; zuletzt online am 02.05.2017, 12:28. Letzte Veröffentlichung am 24.08.2015. Kontaktmöglichkeiten Kontaktmöglichkeiten:  Kontaktformular und per ICQ #277066068 ICQ-Onlinestatus
38 eigene Texte:
 nach Genre
 nach Veröffentl.
 alphabetisch (Titel)
 nach Thema
 nach Änderung
 nach Sprachen
 nach Leseaufrufen
 nach Kommentaren
 nach Nummer
 nach Länge
 alphab. (1.Zeile)
 zufällig
Werbung

Jungautorin des Monats Dezember 2010:
knochenkotzen



Advent, Advent,... Das kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie Ankunft. Und auch im Dezember 2010 kommt die Ankunft in der Konsumrealität einer Naturkatastrophe gleich. Entgegen aller Gemütlichkeitsillusionen entschied sich das Team Jungautor des Monats dafür, dass dieses Jahr zur Weihnachtszeit der Name  knochenkotzen auf der Startseite stehen wird.
Wir gratulieren ihr hiermit herzlich zur Auszeichnung Jungautorin des Monats Dezember 2010.

Die Autorin knochenkotzen, die im realen Leben auf die Initialen J.G. hört, ist ein besonders auffälliges Beispiel für Artenvielfalt auf keinVerlag. Am bekanntesten ist vielleicht ihr  Kurztext des Tages vom 27.08.2010.

Sie schätzt die Anonymität, was man ihren Texten durchaus anmerkt. Sie breiten niemals etwas explizit aus, sondern bevorzugen es, sich in eine Atmosphäre zu hüllen, den Leser einzunebeln, bis er in die Stimmung der Worte eintaucht. Und ein bisschen wirken sie damit dem entgegen, wovor sie sich fürchten: vor der Reduktion. Sie nutzen Gegensätze und Assoziationen, um aus dieser Versenkung emporzuklettern. Die Figuren „umarm[en] gerne Nagelbretter und Igel.“  (Dein Einkaufszettel macht mich rasend.)

Knochenkotzen übersteigert das Unscheinbare, die kleinen Ecken des Zwischenmenschlichen, bis sie sich als die Dornen entpuppen, an denen wir uns den Leib zerreißen. Sie liebt das exzessive, das kräftige und durchschlagende Wort, worauf schon ihr Nickname hinweist. Es ist die Unverblümtheit, mit der sie aufdeckt, dass Menschen sich komplizierter verhalten als die bloße Logik nachvollzieht, die sie auszeichnet. Wenn sie sagt: „Ganz ehrlich, früher hätte ich behauptet: Wenn ich gewusst hätte, dass es schiefgeht, dann hätte ich es nicht versucht. Jetzt aber hat dieser Versuch zu große Bedeutung [...]“  (Vom Danebenschießen, Verlieren und Nicht-Weinen.) Doch Menschen versuchen nun mal Dinge, von denen sie wissen, dass sie wahrscheinlich scheitern werden. Und das ist auch der Funken Hoffnung, den ihre Texte dem Leser letztlich trotz allem liefern.

„Begib dich noch ein wenig mehr außer Reichweite,
dann berührst du mich noch am ehesten.“
 (Mein Pullover hat die Farbe meines Gefühls. Oder: Händchen halten.)

knochenkotzens Titel weisen sehr deutlich auf die Komplexität des Menschseins hin und dieser Textauszug beschreibt möglicherweise schon sehr genau, wie ihre Texte sich für den Leser entfalten: Sie ziehen sich in die Distanz zurück, in die Beliebigkeit, die Austauschbarkeit und geben ihr Attribute, eine Atmosphäre – ein Stück Identität. Man fühlt sich ihren Protagonisten so nah, obwohl man über sie nichts weiß, denn man gewinnt einen ehr intimen Einblick in deren Erleben.
Ihre Texte greifen nicht nach dem Leser, sie ziehen ihn einfach nach sich.

Wir empfehlen zur Weihnachtslektüre:
 Ich bin einmal jemand gewesen.
 Fenistil.
 Deinem Herz fehlt das Gehirn.

Und wünschen eine besinnungslose Adventszeit.

Das Team der Arbeitsgruppe „ Jugendtexte




Die Auszeichnung „ Jungautor(in) des Monats“ wird seit Januar 2008 von der  Arbeitsgruppe „Jugendtexte“ verliehen. Ausgezeichnet werden Autorinnen und Autoren im Alter zwischen 13 und 24 Jahren, deren Texte bei keinverlag.de durch ein außerordentliches Maß an Kreativität, Phantasie und literarischer Qualität bestechen.

Dem Verein keinverlag e.V. ist es ein besonderes Anliegen, junge Autorinnen und Autoren auf diesem Wege für ihre schriftstellerischen Leistungen zu ehren und ausdrücklich dazu zu ermutigen, ihren literarischen Weg fortzusetzen.

Die Auszeichnung „ Jungautor(in) des Monats“ ist mit einem Sachpreis dotiert, der vom Verein keinverlag.e.V. zur Verfügung gestellt wird.
 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web