keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  BaKaAch (27.07.),  klemmy (26.07.),  Unpoet (26.07.),  ElenoreDuemnil (26.07.),  Perrudija (25.07.),  juttavon (25.07.),  Cytherea (19.07.),  PoetaHelmut (19.07.),  Xandrom (09.07.),  a1602k (05.07.),  Kaimera (05.07.),  bastian92 (04.07.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

keinVerlag.de ist die Heimat von 856 Autoren und 134 Lesern. Heute wurden bereits  19 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Kommt zum Jahrestreffen! von Judas (27.07.2017, 13:17 im Forum  Schwarzes Brett)
 alle neuen Themen

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben



 zur Autorenseite von s5olniko
Status  Autor , angemeldet seit 09.06.2015. s5olniko ist zur Zeit offline offline; zuletzt online am 18.10.2016, 19:12. Letzte Veröffentlichung am 14.10.2015. Kontaktmöglichkeiten Kontaktmöglichkeiten:  Kontaktformular  ICQ-Onlinestatus
16 eigene Texte:
 nach Genre
 nach Veröffentl.
 alphabetisch (Titel)
 nach Thema
 nach Änderung
 nach Sprachen
 nach Leseaufrufen
 nach Kommentaren
 nach Nummer
 nach Länge
 alphab. (1.Zeile)
 zufällig
Werbung

Jungautor des Monats August 2015:
s5olniko



 s5olniko oder Oleksander Nikolskyy („Sascha“, Spitzname „Steve“) heißt der Jungautor im August. Seit seinem zehnten Lebensjahr lebt der 1993 in der Ukraine geborene in Deutschland, wo er an der Universität Bonn allgemeine und vergleichende Literatur und Kulturwissenschaften studiert. Bei kV ist er seit Anfang Juni 2015 und schreibt hauptsächlich Lyrik.

Er liest und schreibt Lyrik, wie er selbst sagt, als strukturelle Zusammensetzungen aus zu einander in Bezug stehenden "Begriffen". Dabei will er nie etwas erzählen oder erklären, sondern immer nur Bilder / Gebilde / Kompositionen seiner Subjektivität entwerfen. Seine Lyrik vergleicht er mit Ikebana, wo aus wenigen Blumen und Grashalmen der Kosmos nachgebildet werden soll (siehe Text  Blume). Dies ist seiner Auffassung nach auch immer ein Stück weit der Versuch, aus der realen, chaotischen, nie zum logischen Schluss kommenden Welt etwas heraus zu reißen und in ein Bild zu packen, Ordnung zu schaffen, Zeit in Raum umzuwandeln, zusammenhangsloses zusammenhängend zu machen, und dadurch mit der Welt zu kommunizieren, sie poetisch zu verstehen (...ausgerissene Erde wird zum kleinen Planet, jemand legt ihn auf die Blume..., siehe Gedicht  Blume).

Außer Lyrik schreiben, malt er seit Neuestem auf dem Laptop mit Touchpad Gebilde aus wild über Flächen wuchernden Linien. Dabei spielt für ihn die Tatsache eine Rolle, dass sich sein künstlerischer Prozess nicht nur auf das sprachliche Medium beschränkt. Umgekehrt hat das Schreiben für ihn einen stark gestalterischen Aspekt, es verläuft quasi immer im Raum und ist immer die Konstruktion einer in sich geschlossenen Welt durch Bilder und Metaphern (Lyrik) oder Linien (Grafik). Beide Formen haben für Sascha immer zum Ziel, ein in sich geschlossenes sprachliches System zu erfinden.

In seiner Freizeit beschäftigt sich Sascha mit Kampfkünsten (Tai Chi, Kung fu). Dabei begreift er Kunst / Kampfkunst immer als Weg zur Selbstfindung, wie traditionell auch die asiatischen Künste und Kampfkünste begriffen werden wollen, zur Reife, zur immer genaueren Definition des eigenen Stils, als Suche nach Versöhnung zwischen Ich und Welt, Subjekt und Objekt, Lyrischem Ich und lyrischem Du, Individuum und Gesellschaft, Kultur und Natur.

Sascha liest natürlich gerne Lyrik, unter anderem Tomas Tranströmer, Monika Rinck, Ernst Jandl, Paul Celan, daneben Jorge Luis Borges und Kurt Wonnegut. Sein Lieblingsautor ist Peter Handke (sein Lieblingsbuch „Langsame Heimkehr“).

Von seinen Texten seien hier exemplarisch  Blume,  Harmonie der Niere und  Tannenbusch Mitte genannt.

Wir gratulieren  s5olniko ganz herzlich zu der Auszeichnung "Jungautor des Monats" und bedanken uns bei ihm für die freundliche Zusammenarbeit während der Redaktionsarbeit.

Das Team der Arbeitsgruppe „ Jugendtexte




Die Auszeichnung „ Jungautor(in) des Monats“ wird seit Januar 2008 von der  Arbeitsgruppe „Jugendtexte“ verliehen. Ausgezeichnet werden Autorinnen und Autoren im Alter zwischen 13 und 24 Jahren, deren Texte bei keinverlag.de durch ein außerordentliches Maß an Kreativität, Phantasie und literarischer Qualität bestechen.

Dem Verein keinverlag e.V. ist es ein besonderes Anliegen, junge Autorinnen und Autoren auf diesem Wege für ihre schriftstellerischen Leistungen zu ehren und ausdrücklich dazu zu ermutigen, ihren literarischen Weg fortzusetzen.

Die Auszeichnung „ Jungautor(in) des Monats“ ist mit einem Sachpreis dotiert, der vom Verein keinverlag.e.V. zur Verfügung gestellt wird.
 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web