keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  lakeofsilence (01.10.),  unfrankiert (28.09.),  Pagina (27.09.),  SolitaryMan (24.09.),  psychoheuschrecke (24.09.),  Umnachtung (24.09.),  _Tamara_ (24.09.),  vRaaqe (24.09.),  Gnowily (19.09.),  smunflower (19.09.),  Penitus (17.09.),  Truce (16.09.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online:  Lluviagata,  michaelkoehn,  Möllerkies,  pentz,  Sätzer,  W-M und 125 Gäste.
NEUE KEINSERATE
BIETE Geschichten in kurzen Gedichten - Band 2
BIETE Geschichten in kurzen Gedichten - Band 1
BIETE Geschichten in kurzen Gedichten - Band 3
 KeinAnzeigen-Markt
keinVerlag.de ist die Heimat von 920 Autoren und 137 Lesern. Heute wurden bereits  48 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Was hat euch heute geärgert? von Melonenkopf (01.10.2016, 17:19 im Forum  Off topic)
 alle neuen Themen
Unser Link-Tipp:
LaufReport
 LaufReport
ein Surf-Tipp von  Dieter_Rotmund

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben


 Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
 Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
 Aufwärmen (07.03.16)
 Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
 Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
 Besorgte Burger (14.09.15)
 Sommerloch. (10.08.15)
 Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
 Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
 Live on Second Screen* (06.07.15)
 Vom Netz. (29.06.15)
 Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
 Quatsch dich froh? (27.04.15)
 Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
 Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
 Vom Exhibitionismus (02.06.14)
 Jugend und Schreiben (28.04.14)
 Alle mal bechern (31.03.14)
 leisure sickness (24.02.14)
 „Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
 Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
 Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
 Tradition (30.12.13)
 *Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
 Herbsttypen (11.11.13)
 Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
 Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
 Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
 Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
 Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
 Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
 Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
 Oralophobie (12.08.13)
 Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
 Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
 Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
 Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
 Kameras vor der Haustür (10.06.13)
 Interpretation! (27.05.13)
 Fakt? (13.05.13)
 Augen zu und durch… (29.04.13)
 Kolumbus (15.04.13)
 Irrtum! (01.04.13)
 Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
 Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
 Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
 Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
 „...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
 Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
 Das lebt (24.12.12)
 Weihnachtspipapo (10.12.12)
 G8 (03.12.12)
 Edna bricht aus (19.11.12)
 Das war von vornherein klar (12.11.12)
 Was wäre wenn... (05.11.12)
 Plötzlich Buiterling (22.10.12)
 Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
 Familie III (08.10.12)
 Familie II (01.10.12)
 Familie II (24.09.12)
 Familie (24.09.12)
 Unerwünschter Besuch (17.09.12)
 Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
 Was wäre wenn... (27.08.12)
 Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
 Gold muss nicht. (13.08.12)
 Was wäre wenn... (06.08.12)
 FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
 Die Kolumne (23.07.12)
 Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
 Virtuell überbewertet? (09.07.12)
 Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
 Urlaub per Mail (25.06.12)
 Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
 Halbherzige Erziehung (11.06.12)
 Was wäre wenn... (04.06.12)
 Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
 Was wäre wenn… (21.05.12)
 Begegnungen (14.05.12)
 Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
 Der signifikante Unterschied (16.04.12)
 Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
 Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
 Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
 Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
 Rauhfaser (05.03.12)
 Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
 Uni all' Tag' (20.02.12)
 Fasnet (13.02.12)
 Eine und die Kolumne (06.02.12)
 Rücken und Wände (30.01.12)
 Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
 Ein Sonntag (16.01.12)
 Europa, erst einmal (09.01.12)
 Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
 Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
 Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
 keineJugend.de (07.11.11)
 56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
 Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
 Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
 Projektionsfläche Kind (05.09.11)
 Ein Verein (29.08.11)
 Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
 Eine Auszeichnung (15.08.11)
 Goethe is over (01.08.11)
 Zu Besuch (25.07.11)
 my flash (18.07.11)
 Friedhoftourismus (16.05.11)
 Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
 Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
 Wa(h)re Liebe (04.04.11)
 Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
 Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
 zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
 Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
 ... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
 Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
 Berufsqual (14.02.11)
 Literatur global (31.01.11)
 Es grüßt das -chen. (24.01.11)
 Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
 Frage des Tages (10.01.11)
 Wieso nicht? (13.12.10)
 Elite gestern und morgen (15.11.10)
 Über dir (08.11.10)
 "Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
 Platz zum Denken (18.10.10)
 "Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
 Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
 Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
 Echte Mitbestimmung (06.09.10)
 "Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
 Gebogene Welt (23.08.10)
 Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
 Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
 Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
 Wir sind Party! (28.06.10)
 Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
 Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
 Der Antitag (10.05.10)
 Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
 Rebellion zu zweit (26.04.10)
 Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
 Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
 Bilder (15.03.10)
 The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
 Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
 Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
 Meine Oma (08.02.10)
 Die Scham des Deutschen (26.10.09)
 Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
 Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
 Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
 Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
 Abteilung Wohnen/Ruhig bleiben (24.08.09)
 Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
 Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
 Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
 Die Masse (20.07.09)
 Der kleine Bruder des Krieges (29.06.09)
 Selbshilfegruppen (15.06.09)
 (Sinn)voller Boykott (08.06.09)
 Pädagogisch wertvolle Skripte und Langeweile (04.05.09)
 Verschwörungstheorien, Weltherrschaftspläne und Monopole (27.04.09)
 Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
 WG-Geschichten, Teil 3 (06.04.09)
 Zwerchfellgymnastik (23.03.09)
 Stalken und stalken lassen (02.03.09)
 Lieber Märchenonkel (23.02.09)
 Keine Jugend? (09.02.09)
 Joseph Muriel (09.02.09)
 Happy Ends (26.01.09)
 Neue Anekdoten übers Erwachsenwerden (05.01.09)
 Die Qual der Wahl: Leistungs- und Grundkurse (Teamkolu) (15.12.08)
 Torschlusspanik zu Semesterbeginn (24.11.08)
 Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
 Pharmazeutische Verschwörungstheorien (03.11.08)
 Fragebögen (27.10.08)
 Optimismus... (06.10.08)
 Über das kennen Lernen (29.09.08)
 Gammeln (08.09.08)
 Der Große Bruder (01.09.08)
 Stehendes Heer im Bürokratenverkehr (25.08.08)
 Avoiding Bluntness (11.08.08)
 Über das Fegefeuer, mit dem wir die Suppe in der Gerüchteküche warm halten (07.07.08)
 Ciao (30.06.08)
 Nach vier Jahren (23.06.08)
 Pinocchio (16.06.08)
 Deutsch sein (09.06.08)
 Minden (02.06.08)
 Warum man rechtzeitig anfangen sollte zu lernen. (19.05.08)
 Währungen (28.04.08)
 Prominenz (21.04.08)
 Rumblechen in the Forum (14.04.08)
 lemminge (31.03.08)
 Die wahren Logenplätze (17.03.08)
 Die totale Überwachung (18.02.08)
 Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
 Anekdoten (28.01.08)
 Selbsthilfekolumne (21.01.08)
 Donnerstag, 6.12 (14.01.08)
 Frohes Fest (24.12.07)
 KV-Projekte (17.12.07)
 Starallüren (26.11.07)
 Von gestern (19.11.07)
 Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
 Erste Liebe (05.11.07)
 Großreinemachen (29.10.07)
 Vorurteile (22.10.07)
 So genannte "Comedy" (08.10.07)
 Ein Idiot (01.10.07)
 Paul G (24.09.07)
 (k)ein Held (17.09.07)
 Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben (10.09.07)
 Leo (03.09.07)
 Szenen oder Bin ich schon drin? (27.08.07)
 Mord, Tod, Fußball & Gewalt (20.08.07)
 Letzter Halt vor dem Paradies oder: Ein viel zu schneller Zug (13.08.07)
 Der Wahnsinn hat zwei Gesichter – und sie sehen exakt gleich aus! (06.08.07)
 Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
 Gewohnheit (16.07.07)
 Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
 Den Opfern des Ilmenauer Fenstersturzes (25.06.07)
 Ein Hamster (11.06.07)
 Abistokratie – Der Adel geht, der Pöbel bleibt. Naja. (28.05.07)
 (K)ein Wuppertal (21.05.07)
 "Krüppel", "Schwule" und "echte Männer" (14.05.07)
 Details (30.04.07)
 Acker + Kyrill = Wald (23.04.07)
 Ein Gleichnis (09.04.07)
 Die Interpretation von Macht (02.04.07)
 Christiania (26.03.07)
 Jugend treffen (19.03.07)
 Trulla Trulla Trullala (12.03.07)
 Erster Versuch (26.02.07)

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger

Die Kolumne des Teams " Montagsteam"

Montag, 19. Dezember 2011, 00:17:
Europa – ein neues Konstrukt
von  MagunSimurgh

(Beitrag von Joost)
 
 
Europa bedeutet für mich, zuhause und gleichzeitig fremd zu sein. Das meiste
in Deutschland ist wie zuhause, aber ich betone gerne die Unterschiede
zwischen meiner neuen und meiner alten niederländischen Heimat.
Geschenkestress zu Weihnachten ist nichts für mich, dafür backe ich zu
Nikolaus holländische Plätzchen und präsentiere sie meinen Freunden mit
einem erstaunten “Kennst du die nicht?” Als mich mal jemand fragte, ob ich
es schlimm finden würde, meinen Akzent zu verlieren, musste ich mit „ja“
antworten, da meine Art zu reden ein Teil meiner Identität geworden ist. Ich
denke oft, dass ich es hier schwieriger habe als andere, die hier geboren
und damit zuhause sind. Aber was wäre, wenn alle plötzlich denken würde,
dass ich Deutsche bin?
 
Eine Sicht von außen relativiert mein Fremdsein. Mein türkischer Gastgeber
in Sarajevo, der lange Zeit in Korea gelebt hatte, sprach immer von „hier in
Europa“ und „den Europäern“ als einem Menschentypus, den man an klaren
Merkmalen erkennen kann. Für mich war Bosnien bis dahin das fremdeste Land,
in dem ich jemals war. Nagy, der Gastgeber, empfahl mir stark, nach Asien zu
gehen, um das zu erfahren, was ihm zufolge das „echte Fremde“ war.
 
Mit der Außengrenze von Europa habe ich eine einzige Erfahrung gemacht. Als
wir diesen Sommer die Grenze von Russland nach Estland überquerten,
stellten mein – deutscher - Freund und ich fest, dass es sich wie eine
Ankunft im Vertrauten anfühlte, obwohl wir beide noch nie vorher dort waren.
Zurück in Europa schienen die französisch-deutsche Debatte, die drohende
belgische Spaltung und die dänischen Grenzkontrollen doch nicht solche große
Probleme für die immerhin schon existierende europäische Identität zu sein.
 
Wir sind es gewohnt, nach dem Konstrukt der Nationalstaaten zu leben. Mein
Freund und ich haben schon oft bemerkt, dass es zwischen den westlicheren
Teilen Deutschlands und den Niederlanden weniger Unterschiede gibt als
zwischen etwa Köln und Berlin. Aber da wir unterschiedliche Nationalitäten
haben, sprechen wir eine andere Muttersprache, lernten andere Kinderlieder
und teilweise unterschiedliche Dinge in der Schule. Europa als Einheit ist
das neue Konzept, das wir übergestülpt bekommen haben, aber das noch nicht
so richtig passt.
 
Sollte denn dieses Gefühl der Fremde in einem anderen europäischen Land
vollständig verschwinden, um eine erfolgreiche Einheit in Europa herstellen
zu können? Ich höre die Stimmen der Polen, der Esten, der Niederländer,
Basken und Belgen rufen: Nein! Auch sollte die Welt außerhalb der unklar
definierten europäischen Grenzen nicht dazu dienen, durch die abgrenzung von
dem Fremden eine eigene Identität zu schaffen. Aber ein Blick über den
Tellerrand könnte uns dabei helfen, die eigenen Gemeinsamkeiten zu erkennen
und so die nationalen Grenzen, die uns unnotwendigerweise trennen, zu
überwinden."
 
 Joost
Kommentare zu dieser Teamkolumne

m.o.bryé
Kommentar von  m.o.bryé, 19.12.2011diesen Kommentar melden
Liebe Josta,
ich mag deine Kolumne sehr. Sie hat in mir Gedanken über den Begriff der Fremde und die Selbstdefinition an einem Gegenüber ins Rollen gebracht. Der Zusammenhang zum Nationalitätsbegriff gibt dem Ganzen eine ganz andere Komplexität, ich finde auch: gerade in Deutschland.
Ich hoffe, an dieser Stelle noch öfter etwas von dir zu lesen.
Liebe Grüße,
Lena
Lala
Kommentar von  Lala, 19.12.2011diesen Kommentar melden
Hallo Joost,
 
eine wichtige Kolumne wider all der Schuldenstaaten und antieuropäischen, nationalstaatlichen Hatz.
 
Eine Sicht von außen relativiert mein Fremdsein.
 
und:
 
Als wir diesen Sommer die Grenze von Russland nach Estland überquerten, stellten mein – deutscher - Freund und ich fest, dass es sich wie eine Ankunft im Vertrauten anfühlt,.
 
besätigen mir, dass die stilisierten Bauformen auf den Eutroscheinen mehr als halbherzig sind. Platon, Wulfila, Shakespeare, Cervantes und Voltaire wurzeln in mir, mehr als es Meier, Müller, Schulze oder Brandt, Schmidt, Kohl je tun werden.
 
Mit Interesse gelesen und davon überzeugt, dass diese Vertrautheit stark genug sein könnte, grüßt
 
Lala
 
Lala


 zur Übersicht der Teamkolumnen |  zur Teamseite des Kolumnenteams |  Kolumne melden
 nach oben
 
© 2003-2016 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web