keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  gvandenbos (23.07.),  Rüdiger310 (23.07.),  m.arzini (22.07.),  ElKrawallo (20.07.),  Saligia (18.07.),  Simulacrum (17.07.),  Quellenwogen (16.07.),  Stiobhan (16.07.),  Messaja (14.07.),  salukilover (12.07.),  ildiko (07.07.),  DocSenilus (06.07.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online:  SunnySchwanbeck,  unangepasste, ein inaktiver Nutzer und 97 Gäste.
keinVerlag.de ist die Heimat von 949 Autoren und 135 Lesern. Heute wurden bereits  29 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Fragen zur Flüchtlingspolitik von AlexxT (24.07.2016, 12:07 im Forum  Schwarzes Brett)
 alle neuen Themen
Unser Link-Tipp:
Sommerquartier von Schiller in Leipzig
 Sommerquartier von Schiller in Leipzig
ein Surf-Tipp von  obar75

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

Der Lauscher an der Wand....

Satire zum Thema Gegenwart
von  bernard.bonvivant.

Der Lauscher an der Wand...

In Lettern steht geschrieben, du sollst nicht lügen und betrügen; aber lauschen darfst du ungeniert.
So viel steht geschrieben und doch wird darüber nur gescherzt und gelacht. So was kann uns nicht passieren!
Die Sicherheit, die trügt.
An jedem Arbeitsplatz kann ohne große Mühe, des Mitarbeiters Datenspur verfolgt werden. Da wird gefilmt und mitgeschnitten, der Intrigant ist hoch angesehen.
Jeder Schritt wird längst überwacht. Nein? Nicht hier? Ach, dann ist Deutschland also eine freie Zone?
Nein, Deutschland liegt mitten in dem Meer. Die Fischer sind schon lange unterwegs, gut versteckt vom Turbokapitalismus.
Wer jetzt noch lacht, lacht Morgen vielleicht schon nicht mehr.
Das ganze hat System, geduldet vom Staat, irgendwie wird das Volk doch überwacht.
Diejenigen, die mit den Fingern weit von sich weisen: Keine Stasi hier, in diesem unserem Land.
Keine Panik, das Kind ist längst geboren unter anderem Namen, bislang gut an geheimem Ort versteckt.
Während die Menschen sorglos durch die Gegend wandeln, hängt der Lauscher längst an ihrer Hinterbacke.
Derzeit forschen sie schon an intelligenten Toilettenschüsseln. Die sollen es ermöglichen, aus dem Stuhlgang, Rückschlüsse über mögliche Krankheiten zu ziehen. Ein Chip überträgt die Informationen in die Welt.
Am Ende kommt Post vom Finanzamt: Ihre Steuer steigt, weil sie nicht mehr lange leben. Ein Witz?
Es kommt noch besser?
Die Post von der Krankenkasse und der Sozialversicherung wird natürlich nicht mit Beitragssenkung verbunden.
Während die Einen sich an den Kopf fahren. Fragen wer soll diese Zeche tragen?
Die Antwort ist doch einfach, der Turbokapitalismus hat auf alles eine Antwort: Die Arbeitnehmer!
Ja, Moment Mal, wir haben aber doch noch unseren Staat.
Der Einwand ist vollkommen richtig, wir haben noch unseren Staat. Und wer regiert?
In der Außendarstellung die Politiker, sozusagen die Parteien. Wer aber ist der Flüsterer?
Natürlich, der Lobbyist! Und wer hat den in die Welt hinausgeschickt? Natürlich der Turbokapitalist!
Am Ende läuft die mürbe, träge Masse, im Gleichschritt durch das Leben, ohne große Zukunft und ohne große Spargroschen in den Taschen.
So lässt sich wahrlich fein die Welt regieren,  dem grenzenlosen Wachstum des Turbokapitalismus sind keine Grenzen gesetzt.
Es sei denn, er fällt irgendwann über seine eigenen zu großen Füße.
Das wäre aber auch im Lauf der Zeit durchaus als normal zu betrachten. Am Ende steht, das Leben ist Wandel aber auch Hoffnung. Vielleicht wird es, wie im Märchen, eine wunderbare Rettung geben.


Vom Autor des Romans „ Das Chaos“
© Bernard Bonvivant, März 2008

URL dieses Textes:  www.keinVerlag.de/198338.text

Anmerkung von bernard.bonvivant: In welchen Zeiten werden wir noch landen? Das Chaos?
Bernard Bonvivant März 2008

  

Veröffentlicht am 29.03.2008. Dieser Text wurde bereits 1441 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.07.2016.
 Text kommentieren

 Mehr über bernard.bonvivant
 Mehr von bernard.bonvivant
 Mail an bernard.bonvivant

Blättern:
 voriger Text
 nächster Text
 zufällig...

Weitere 10 neue Satiren von bernard.bonvivant:
 Die Wildschweine erobern die Menschenwelt  Der verhinderte Käufer  Revolution der Hungrigen  Affe an Geländer  Hurra, Hurra das Menschtier ist da  Der Kommentar  Help, I am in the Jungfrau!  Bye, bye, Bai Ling  Oma Hasch  Das Fieber grassiert

Was schreiben andere zum Thema "Gegenwart"?
 Unsere Zukunft bestimmen wir selbst (ReinhardGroßmann)  Spaß an der Materie (Teichhüpfer)  Clausewitz Erbe XLV (TrekanBelluvitsh)  Opium (Graeculus)  . (sol)  ballade vom besseren leben (rochusthal)  Aphorismus, 26.09.2015 (WolfgangLuley)  Im Augenblick (Hoehlenkind)  Verantwortung (Teichhüpfer)  Sicherheitsmassnahmen greifen endlich (tueichler) und  47 weitere Texte.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.  mehr Infos dazu.
 diesen Text melden



 nach oben
 
© 2003-2016 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web