keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  nastrovje (24.05.),  JennyKretschmer (23.05.),  Tedduard (22.05.),  fraeulein_gala (16.05.),  Singularität (16.05.),  Hana (14.05.),  Chris-tel (13.05.),  9miles (12.05.),  Piri (09.05.),  jennyfalk78 (07.05.),  fragility (05.05.),  MissWordporn (04.05.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

keinVerlag.de ist die Heimat von 873 Autoren und 147 Lesern. Heute wurden bereits  16 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Band- + Songtitel-Spiel von Teichhüpfer (24.05.2017, 06:04 im Forum  Wort- und Sprachspielereien)
 alle neuen Themen
Unser Link-Tipp:
Die Ruhrpoeten
 Die Ruhrpoeten
ein Surf-Tipp von  TrekanBelluvitsh

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

Der verifizierte Kauf einer Hure - oder: I will never let you go - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug

Absurdes Theaterstück zum Thema Alles und Nichts...
von  michaelkoehn.

Das Haus, die Villa liegt zwischen drei Meeren und sieben Gebirgen im Grün. Und Now ist ein zerzauster Lockvogel - die schneller über mir, in mir und weiter weg von mir ist als ich denken kann; mich reizt ihr Geheimnis.
 
„Was meint Pik, was du für mich tun sollst?“
„Alles was du willst!“
„Und wenn ich mich in dich verliebe?
„Auch das!“ Lacht sie, wirft den Kopf zurück und lässt ihre weiß/weißen Zähne sehen. Und die sind (wie alles andere übrigens auch) bestimmt nicht zu Dumpingpreisen zu haben.
 
Ich gehe online, suche und finde das Imperium ’Pik’: Bars, Tanzpaläste, Kneipen, Hurenhäuser; was du willst. Und ich weiß, er hat Pläne. Auch mit mir. Deswegen Now ... 600 Euro pro Tag. Für Pik ein Taschengeld, wie er sagt. Für sehr viel mehr Geld will er mich kaufen, - als Manager, lautet sein Angebot; wofür immer.
 
„Und? – Machst du es?“
 
Während ich mich an der fantastischen Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit befinde. Sehnsucht nach Frieden spüre - nach der langen Zeit Krieg im eigenen Denken, Handeln und Fühlen; beim Film wollte ich immer den Killer spielen. Jetzt sind meine Gedanke Figuren auf einem Brettspiel, sind ein heißer Tanz auf das was kommt - doch dann nur noch eins: Flucht! - oder: wie komme ich an Schnaps und Zigaretten ohne das Haus zu verlassen?
 
„Ich gehe für dich!“ Sagt Now.
„Lieb von dir. Ich will aber nicht, dass du anschaffst!“
 
Doch nichts bleibt. Nicht mal die Zeit. Das Jetzt.
Weil ich sterben werde. An diesem goldgelben Strand irgendwo, wenn es Nacht wird.
 
’Er spürt den Schuss, fliegt, liegt rücklings im Laub, ist wach, und ohne Schmerzen. Erst stinkt es nach Phosphor. Danach riecht er den Herbst. Duftet es nach Laub. Eine Amsel leistet ihm Gesellschaft, kratzt in den Blättern, pickt in die Schönheit zeitloser Natur. Dann wird es Nacht. Einen Fuchs und eine Rotte Wildschweine bemerkt er trotz der Schmerzen, - die schneller und schneller wiederkehren. Während in seinem Hirn die filmische Übersetzung seines Lebens beginnt. Gut, es mag sein, dass die Natur der Dinge ihn vor dem Finalen- Leben bewahren will, als hätte dies alles gewusst und alles vergessen. Als gäbe es keinen Morgen. Als gäbe es nicht das Meer von Möglichkeiten, deren er gestern noch bewusst war. Doch der Schöpfung ist nichts peinlich. Nicht mal, dass er sich einpisst und sich kurze Zeit später verliert, weil er nichts mehr zu verlieren hat. Selbstmord, werden sie vermuten, während er vom Heute schon Lichtjahre entfernt ist.’
 
„Träumst du?“
„Nein. Ich sterbe am Leben.“
„Lass uns ficken!“
 
Ich stelle mir vor wie sie über Jahre hinweg missbraucht wurde, - gedemütigt, gezüchtigt, versklavt. Die unzähligen Schnitte an ihren Armen und Beinen lassen mir das Kontrastbild zur Hölle plastisch werden; das der Vater wegen Missbrauch an seinen Kindern im Knast sitzt, die Mutter als Barfrau...; auch ein schwarzes Geheimnis, das sie hartnäckig hütet. Exzessiv im Umfang und in unersättlicher Steigerung dazu ihre Sexualität -, eine Art Überwindung menschlichen Leidens in der Strategie psychischer Überwältigung, sollte es so was überhaupt geben.
 
„Hören Sie! - Ich bin strikt dagegen das Sie so etwas auf die Bühne bringen! Ich bin sogar sehr dafür, dass Sie so etwas an SCHUND nicht einmal denken! - Haben Sie mich verstanden?!“ Reckt Gutso seinen Kopf -, kantig, haltlos, aufgeschraubt - als kann er sich das Teil zum Haare/schneiden abnehmen.
 
„Sie haben vom modernen Theater überhaupt keine Ahnung, Bürgermeister; also halten Sie einfach die Schnauze!“
„Sie proben eine Revolution? Meinetwegen! - Die sollen Sie haben ...“
 
 
28.jan.2017 michaelkoehn
 
https://www.amazon.de/ICH-Rassist-ende-fahnenstange-Reloaded-ebook/dp/B01H1P56AU/ref=asap_bc?ie=UTF8

URL dieses Textes:  www.keinVerlag.de/401338.text

  

Veröffentlicht am 28.01.2017. Dieser Text wurde bereits 170 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.05.2017.
Lieblingstext von:
 Festil.

 Text kommentieren

 Mehr über michaelkoehn
 Mehr von michaelkoehn
 Mail an michaelkoehn

Blättern:
 voriger Text
 nächster Text
 zufällig...

Weitere 10 neue Absurde Theaterstücke von michaelkoehn:
 Poller, wo du willst - Textauszug  Manisch irre unter Dummen - Beobachtungen eines BRD- geschädigten...  WERBUNG  Leidlich bekloppt (ein Weihnachtsmärchen mit kleine Fählern) - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  Schnauze voll! - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  Raubwölfe - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  Kaum da, pisst er seinen Namen in den Kies - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  ...weniger als das Wort - aus ICH – mein Mörder, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  Über das Leben mit dir - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug  Blöd wie Puma Hoden - aus ’ICH – mein Mörder’, aus dem Leben eines wahnsinnig komischen Komikers – Romanauszug

Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von michaelkoehn:
 an jenem verlorenen tag - Gedicht  Ich habe heute kein Foto für ... nur ein überarbeitetes Teil aus meinem Roman ’ICH - mein Mörder’  – Hoch lebe Tod - Romanarbeit in Arbeit  - Immaculata conceptio - Romanarbeit in Arbeit :-)  Wenn man sich um ein Bild vertut fehlt eins, oder eins ist zuviel - Romanarbeit  Das Äußere innen - Romanarbeit in Arbeit  Das verkehrte Ende vom Pferd - Romanarbeit -  MeinungsUNfreiheit - Roman in Arbeit -  Automatischer LogOut ohne Vorwarnung - Romanarbeit in Arbeit :-)  Krass fehlgeleitet – Romanarbeit  - Kein Tag vergeht ohne wahre Liebe - Romanarbeit  Auf dem Weg neben der Spur Steine - Romanarbeit  Der Teufel zahlt alles - Sei auch Du einer  Bis/s ins Ende - Roman in Arbeit ’zum mitlesen’ :-)  ... war alles besser ... Romanarbeit

Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
 7 – I fall in love too easily (ZAlfred)  No way out (Eumel)  Taumelhaft (Kullakeks)  Montag. 17. Dezember 2007 (Omnahmashivaya)  Gedankendisteln. (franky)  Lost & Proud (Livia)  Was ist der Unterschied zwischen einem Pimmel und einer Pistole? (Omnahmashivaya)  kinyán (Sternenpferd)  18/ (El_Bocón)  Meine Elfen (jennyfalk78) und  915 weitere Texte.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.  mehr Infos dazu.
 diesen Text melden



 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web