keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  MissDemeanor (29.05.),  nastrovje (24.05.),  JennyKretschmer (23.05.),  Tedduard (22.05.),  fraeulein_gala (16.05.),  Singularität (16.05.),  Hana (14.05.),  Chris-tel (13.05.),  9miles (12.05.),  Piri (09.05.),  jennyfalk78 (07.05.),  fragility (05.05.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online:  CarlottaB,  Didi.Costaire und 36 Gäste.
keinVerlag.de ist die Heimat von 870 Autoren und 146 Lesern. Heute wurden bereits  10 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: "Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg." von Teichhüpfer (30.05.2017, 08:50 im Forum  Literatur)
 alle neuen Themen

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

lei

Bericht
von  ues.

_____
 
für den fortbestand
der traurigkeit
hat der mensch
keinerlei relevanz

 
 
ein grashalm steht
am wegesrand
geknickt
doch nicht gebeugt
 
 
  du hältst
  inne
 
  setzt dich zu ihm
 
 
_____

URL dieses Textes:  www.keinVerlag.de/403345.text

Kommentare und Diskussionen zu diesem Text

Kommentar von MarieT (58) (19.03.2017)    diesen Kommentar melden
Bericht vom Leben. Hinblickend. Philosophisch. Gefällt mir sehr.
 
’lei’ - ues, ich überlege ...?
 
Sonntagsgruß
Marie
(Kommentar korrigiert am 19.03.2017)

 666 meinte dazu am 19.03.2017: ’lei’-se?
MarieT (58) antwortete darauf am 19.03.2017: Ja, das habe ich auch gedacht, und es steht dort leiser als leise oder leis :)
Meinte es der ues wohl auch so?
 ues schrieb daraufhin am 19.03.2017: Freue mich - danke euch! (-:
 
'lei'-se gefällt mir. Zumal, es wäre stimmig. Leileileider fiel mir das gar nicht ein! Nein, mein 'lei' entnahm ich - des örtlichen Bezugs wegen - dem 'keiner-lei' aus Strophe eins, und dachte mir noch: ausgesprochen klingt 'lei' wie 'lie', also Lüge, welche als solche im weiteren Verlauf des Gedichts ja aufgezeigt wird.
 
Leiser - leise - leis - lei … gewissermaßen ein Paradoxon.
 
Grüßt euch!

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
AZU20 Kommentar von  AZU20 (19.03.2017)    diesen Kommentar melden
Gute Idee. Im Augenblick muss das Gras noch ein wenig wachsen. Dann geht es. LG in den Sonntag
 ues meinte dazu am 19.03.2017: Genau. Ich freu mich schon.
 
LG dir.

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Kommentar von  GastIltis (19.03.2017)    diesen Kommentar melden
kam keiner
drauf
lei
der. Ich auch nicht. LG Giltis.

 ues meinte dazu am 19.03.2017: Knapp vorbei!
 
u.

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Dieter_Rotmund Kommentar von  Dieter_Rotmund (19.03.2017)    diesen Kommentar melden
Mir gefällt Dauerkleinschreibe grundsätzlich nicht. Nie. Ohne Ausnahme.
 ues meinte dazu am 19.03.2017: Exklusiv für dich, Dieter:
 
 
Lei
 
Für den Fortbestand
der Traurigkeit
hat der Mensch
keinerlei Relevanz.

 
 
Ein Grashalm steht
am Wegesrand –
geknickt,
doch nicht gebeugt.
 
 
  Du hältst
  inne.
 
  Setzt dich zu ihm.
 
_____
 
So. Nun darfst du das Ding auch ohne Skrupel empfehlen. Vorausgesetzt, du hast noch eine weitere Meinung dazu. (-;
 
MIT DAUERGROßGESCHRIEBENEM GRUß
u.
 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 19.03.2017: Lieber Ues, das ist sehr, sehr nett, das hat bisher noch keiner für mich gemacht! Sonst hat die Dauerkleinschreibemafia ja immer die kuriosesten Ausreden auf Lager, warum das un-de-dingt und nicht anders so sein muss...
 
Leider gefällt mir das Gedicht inhaltlich nicht, ist mir viel zu depressiv, reimt sich nicht und ist völlig humorlos... Nichts für ungut, Prosa kannst Du besser, finde ich!
 ues schrieb daraufhin am 19.03.2017: Lieber Dieter, ich bin da total offen! Auch, dass dir mein Gedicht trotzdem nicht gefällt, ist mehr als okay für mich! Vielleicht ja das nächste - oder eben Prosa!
 
Mit Dank und Gruß!
u.
 Judas äußerte darauf am 28.03.2017: Es reimt sich nicht, ues, ES REIMT SICH NICHT! D: *ues am Kragen pack und durchschüttel* boy!
 ues ergänzte dazu am 30.03.2017: *lach
 
Ich weiß es ja, Judas, ICH WEIß ES JA! :D Doch frag mich nicht, was ich mir dabei nur gedacht hab!

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Irma Kommentar von  Irma (21.03.2017)    diesen Kommentar melden
Ich glaub, ich hab lei-der ’nen Knick in der Optik! ;-) LG Irma
 
Nachtrag: Zum Titel wollte ich noch sagen, dass ich das "lei" als Bestandteil des "keinerlei" zwar verstanden hatte, aber dennoch nicht völlig überzeugend fand, weil der Satz nach Wegnahme des "lei" lei-der grammatisch inkorrekt wird:
 
für den fortbestand
der traurigkeit
hat der mensch
keiner relevanz
 
"rlei" als Titel wäre natürlich auch unschön. Vielleicht umformulieren?
 
der fortbestand
der traurigkeit
ist für den menschen
von keiner(lei) Relevanz
 
LG Irma
(Kommentar korrigiert am 21.03.2017)

 Sag Deine Meinung zu diesem Kommentar!


  

Veröffentlicht am 19.03.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.03.2017). Dieser Text wurde bereits 291 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 28.05.2017.
Leserwertung
· nachdenklich (1)

 Text kommentieren

 Mehr über ues
 Mehr von ues
 Mail an ues

Blättern:
 voriger Text
 nächster Text
 zufällig...

Weitere 10 neue Berichte von ues:
 so leis so müd  [Ohne Titel]  ‚irgendwie umgekehrt‘  Geheime Sterberate  Zum Wort  NIE NIE NIE WARD ER MIR HERTA MON CHÉRI  Gestaltungsvorschlag (pfiffig) für einen Petitionsflyer (affig)  Die drei – deren jüngstem Mitglied in periodischen Intervallen erteilten – Lektionen der Familie Neureich  Geteiltes  Chronologie eines Versehens

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.  mehr Infos dazu.
 diesen Text melden



 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web