keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  Isensee (20.04.),  Ironical (19.04.),  criSis (18.04.),  Hilde (18.04.),  regenfeechen (17.04.),  watching-orion (16.04.),  carina_kocht_vorwut (16.04.),  Belloni (13.04.),  Lukasch (11.04.),  GigaFuchs (10.04.),  Shoshannah (28.03.),  Scrag (28.03.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online:  kirchheimrunner,  michaelkoehn,  Saburo und 108 Gäste.
keinVerlag.de ist die Heimat von 886 Autoren und 150 Lesern. Heute wurden bereits  6 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Bilker Literaturtreff - der lesende Rabe - Runde 10 von unangepasste (25.04.2017, 06:25 im Forum  Schwarzes Brett)
 alle neuen Themen

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

Ach, nur son Gedanke

Aphorismus zum Thema Betrachtung
von  Karlo.

Wahrscheinlich würde jedes Wesen auf der Erde von jetzt auf gleich geistig und körperlich erblühen, wenn jedes Land national sozialistisch und demokratisch organisiert wäre und es für alle Zeiten Parteien verbannen würde. Da dann alle Bürger der Welt ihre Mächtigen selber wählen und durch Entscheide  selber steuern müssen, können alle zusammenrücken und haben die selben Interessen. Wenn darauf hingewiesen wird, alle es verstehen und außerdem die dunkle Seite eines jeden Menschen erkannt und somit gewürdigt wird, entfallen durch Benennung von Plänen oder Zielen die für die Allgemeinheit als unredlich gelten, automatisch alle Kriegsgründe.

URL dieses Textes:  www.keinVerlag.de/404509.text

Kommentare und Diskussionen zu diesem Text

Dieter_Rotmund Kommentar von  Dieter_Rotmund (21.04.2017)    diesen Kommentar melden
"wenn jedes Land national sozialistisch und demokratisch organisiert wäre" - unvereinbare Gegensätze.
 Karlo meinte dazu am 21.04.2017: Ja ok, nach DEINER Meinung. Aber ich finde, das ist altsprech. Deshalb dürfen keine Parteien die Menschen vereinnahmen.
Wenn eine Recource dem Willen der Mehrheit nach der Allgemeinheit gehört ist es sozialistisch, wenn eine Mehrheit sich für deren Inbesitznahme entscheided ist es demokratisch.
 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 21.04.2017: Du machst also einen Unterschied zwischen "national sozialistisch" und "nationalsozialistisch"?
 
Nun gut, um es abzukürzen: Schreib’ besser mehr über Unsympathen, z.B. (Vorschlag) weise Deinem Hundebesitzer eine Mitgliedschaft in der AfD zu. Das würde passen.
 Karlo schrieb daraufhin am 21.04.2017: Na klar mache ich das!!! Dieter, immer SO wie es da steht! National sozialistisch. Nicht nazionalsozialistisch! Ganz wichtig. Und kein Land sollte sich nach diesen Grundsätzen benennen. Es sollte keine Ideologien mehr geben, (der Kapitalismus ist auch eine) mit dem Verbot von Parteien trocknet mal sie aus! Und es sollte nur den Glauben an das Gute im Menschen geben. Menschen, die das Böse wollen sollte man bekämpfen. Falls es sie gibt, im Geheimen versteht sich, sollen sie sich halt öffentlich machen, oder wenn sie nicht wollen, soll es die Gemeinschaft machen.
 Dieter_Rotmund äußerte darauf am 21.04.2017: Lieber Karlo, das ist wohl satirisch gemeint, nur wer noch an den Nikolaus glaubt, denkt noch in Gut/Böse-Kategorien...
 LotharAtzert ergänzte dazu am 21.04.2017: Nee, an den Nikolaus Kopernikus glauben ist doof. Das machen nur die Wissenschaftler.)))
"Menschen, die das Böse wollen sollte man bekämpfen" - das, lieber Karlo, ist der Anfang vom Ende - früher oder später bekämpfen sie dich, und was dann? Siehe zB. Robespierre.
Das ist der alte fiktive Streit zwischen Konfuzius und Laotse.
Konfuzius: "Zu den Guten will ich gut sein und zu den Bösen gerecht."
Laotse: "Zu den Guten will ich gut sein und zu den Bösen auch gut."
Ich glaube, der alte Taoist liegt richtiger. Aber das muß jeder für sich entscheiden.

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
LotharAtzert Kommentar von  LotharAtzert (21.04.2017)    diesen Kommentar melden
Und was ist beispielsweise mit den Trieben? Da treibt es den einen zur Frau des andern und der sagt: "Hab Spaß!" oder so?
Der Trieb, der Frühlingsgott Mars, der nie lang fackelt, ist schwer einzubinden in ein friedliches Zusammenleben. Schon gar nicht, wenn man ihn unterdrückt oder ignoriert.

 Karlo meinte dazu am 21.04.2017: Danke, das ist ein sehr guter Einwand. Die Germanen hatten den Ting (das?), die Eingeborenen jeden Volkes werden das entsprechende haben, und solche Gerichte werden national erblühen. Ganz natürlich. Ich tippe mal, dass dann alte Gebräuche wieder hervorgeholt werden, weil sich jemand völlig zu Recht als bloßgestellt, übertölpelt, hintergangen oder was auch immer sehen wird und das darf nicht sein. Warum sollte jemand seine Ehre ungestraft verlieren dürfen? Das solche Art Argumenttation heutzutage als "ewig gestrig", "unzeitgemäß" oder ähnliches wahrgenommen wird: da hat die Gehirnwäsche zugeschlagen! Ich glaube, jeder Mensch will von inneren her Wahrheit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit. Mein ältester Aphorismus lautet Nicht spießig sein war die erste Gehirnwäsche der 68-er.
(Antwort korrigiert am 21.04.2017)

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Graeculus Kommentar von  Graeculus (21.04.2017)    diesen Kommentar melden
können alle zusammenrücken und haben die selben Interessen.

Traum, Illusion oder Alptraum?

 Karlo meinte dazu am 22.04.2017: Danke! Genau das gilt es zu erfahren! Ich tippe auf Menschheitstraum. Warum nicht?
 Graeculus antwortete darauf am 22.04.2017: Weil - so meine Überzeugung - die Verschiedenheit die Lebendigkeit erzeugt. Das fängt schon mit der Verschiedenheit von Frau und Mann an.
 Karlo schrieb daraufhin am 22.04.2017: Die Verschiedenheit ist kein Hindernis, im Gegenteil. Und sie wird ja nicht gefördert, nur scheinbar, aber nicht in Wirklichkeit. Es gibt ja keine verschiedenen Parteien, alles Augenwischerei. Uns wird die Individualität als oberstes Prinzip nur erklärt. Alles eine riesige Mogelpackung um uns wie Konsumschafe zu halten und auszunehmen und gegenseitig zu spalten und zu "führen" Das können wir alles hinter uns lassen, es braucht jeder nur Mut und muss sein Denken verlassen. In erster Linie die Angst verlieren und seinen Verstand gebrauchen, Auch wer weniger hat, egal, das was alle wollen ist immer gleich. Friede, Ruhe, Entspannung, Freude, genießen. Das kann jeder haben. Sofort. Das ist eine Geisteshaltung. Die kann jeder sofort einnehemen. Unser Gehirn, egal ob groß oder kleiner, kann sofort umschalten - wir haben alle den freien Willen. Und es sind wahrhaftig alle gleich. Selbst die Allerhöchsten haben die gleichen Macken, Spielzeuge, Satussymbole, Machtspiele, egal ob du Illuminati, oder Bauer bist. Maurer oder Freimaurer - alles das Selbe!
 
Gerade WEIL wir so verschieden sind und fast niemand, egal ob gering oder höherstehend seine Verschiedenheit einbringen kann zum Wohl aller (nicht nur zu seinem eigenen), sondern nur alles auf Ellenbogen hinaus läuft (Einheitlernen in Batterien) wird das Eigene ja geradezu im Laufe des Lebens ABgeschafft. Und das wollen "Die da oben" so!!!

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?


  

Veröffentlicht am 21.04.2017. Dieser Text wurde bereits 69 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.04.2017.
 Text kommentieren

 Mehr über Karlo
 Mehr von Karlo
 Mail an Karlo

Blättern:
 voriger Text
 nächster Text
 zufällig...

Mehr zum Thema "Betrachtung" von Karlo:
 Der Wolf

Was schreiben andere zum Thema "Betrachtung"?
 Igitt, Blumen! (Gronkor)  Hohl (Diablesse)  Auch ein Herz will sehen (elvis1951)  Kondensstreifen (elvis1951)  Und zweiundsiebzig gute Jahre. (franky)  Frage (träumerle)  Die Frau und Liebe (Teichhüpfer)  Börning Tscheild (tumblefree)  Farbverläufe am Geländer (wa Bash)  Hausmädchen in unserem Hause (EkkehartMittelberg) und  382 weitere Texte.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.  mehr Infos dazu.
 diesen Text melden



 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web