Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.894 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Anklage III von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 61 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der A'Lhumakrieg
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil kV ja bis auf Neonazis und Lügner praktisch alle nimmt" (BrigitteG)

Verlorener Schmerz.

Kurzprosa zum Thema Zerrissenheit


von franky

*

Sei nicht überrascht wenn etwas zu anstrengend scheint
und mit dir zu fliehen versucht.
Die längste Flucht ist dein eigenes Leben.
Der Zug mit dem du fährst heisst: Sehnsucht.

Behüte den Strohhut Einer Sonnenuhr,
dann wird es nie zu spät sein von vorne zu beginnen.
Sonst tropfen die verlorenen Stunden
wie  ungenutzte Augenblicke in ein unergründliches  Meer.

Das satte Schwarz einer beklemmenden Dummheit zeigt sich am Horizont.
Es zieht durch unsere Körper und bringt sie Zum Schweigen.
Ich befeuchte meinen Gaumen um zu sprechen.
Die ausgefüllte Stille schneidet sofort das Wort ab.

Die Gedanken allein verbreiten ein derartiges lautes Geräusch,
dass sie wie Fackeln aus den Ohren steigen.

Wer nicht hören kann muss fühlen!
Wer aber nicht fühlen kann, hat Schmerz verloren.
Wer den Schmerz nicht kennt den hat die Liebe verflucht.

Ein Mensch ohne Liebe, erreicht nie den Zug der Sehnsucht.
Er hat den Strohhut der Sonnenuhr verbrannt
und so das Licht gelöscht für den Fahrplan der Ewigkeit.

*
© by F. J. Puschnik

Anmerkung von franky:

aufspringen auf fahrende züge ist verboten


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von urbinia (49) (18.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
franky meinte dazu am 18.05.2006:
Liebe monika
Es ist da wahrlich etwas zügiges in diesem werk.
Danke für dein lesen und den eindrücken aus deiner sicht.
Viele liebe grüsse für einen schönen abend
Franky ***
diese Antwort melden
Kommentar von Serenade (45) (19.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
franky antwortete darauf am 19.05.2006:
Liebe rita
Danke für deine lieben worte.
Das leben nimmt manchmal die verschlungensten wege;
Sei ganz lieb gegrüßt und viel sonnengrüsse von franky ***
diese Antwort melden
Füllertintentanz
Kommentar von Füllertintentanz (21.05.2006)
Lieber Franky, ein wunderbarer Text, lebhaft durch die vielen Eindrücke intensiv bebildeter Metaphern. Wirklich klasse!
Wenn wirklich Gedanken wie Fackeln aus den Ohren aufsteigen würden, so wäre manch ein Nachthimmel wohl heller erleuchtet, als ein Stadion zum Spielanpfiff...
Viele Grüße, Sandra
diesen Kommentar melden
franky schrieb daraufhin am 21.05.2006:
Liebe sandra
Wenn gedanken tatsächlich leuchten würden;
Dann wären wir eine ständig brennende fackel im sturm!
Danke für deinen komentar.
Schicke dir gute gedanken für einen schönen abend
Franky mit sonne für deine seele
diese Antwort melden

franky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.05.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.10.2013). Textlänge: 164 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.722 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.04.2020.
Lieblingstext von:
michelle.
Leserwertung
· nachdenklich (3)
· gefühlvoll (2)
· berührend (1)
· ermutigend (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Schmerz Sehnsucht
Mehr über franky
Mehr von franky
Mail an franky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von franky:
Wilde Sinne. Nachträglich. Betrachtung. Geistige Abpraller. Zweifach. Viele Schritte sind notwendig. Vollmond am Montag den Dreizehnten. Verpiss dich! Morgengebet. Heilige drei Könige.
Mehr zum Thema "Zerrissenheit" von franky:
Schizophrenerl. Kurzzeit. Abgesehen davon Verwirrt. Schlag auf Schlag. Was wäre wenn? Dornengekröhnter Schmetterling. Auszeit. Hamsterbau Version 2 So ein Tag! Höhen und Tiefen. Miesgedanken 2 Rotzrede. Stille. Filetphonie.
Was schreiben andere zum Thema "Zerrissenheit"?
Verloren (shadowrider1982) Sturm (Ralf_Renkking) Dünnes Eis (DasWandelndeGefühl) Drei Buchstaben (klaatu) .... (Strange-glow-in-the-sky) Manchmal (Xenia) umgekehrt (Antinomos) Alte Welt (toltec-head) Das drahtige Hutzelmännchen (loslosch) bewahrung (IngeWrobel) und 108 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de