Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.990 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  nur sich selbst zu strahlen von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 39 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ta Taxídia mas sta Kýthira / Unsere Reisen nach Kýthira. Deu Teilübers.
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin jetzt schon auf den Weg in der Regel ist ein schöner Abend mit dir und mir ist das denn bitte für die Kinder und sind dann auch noch nicht so viel wie die möglich geht es um dir nicht mehr in so einer einem der beiden oSeiten in den" (kxll all_screens)

Abschied

Prosagedicht zum Thema Abschied


von rela

Du hattest mir ein Pflänzchen
das wir Liebe nannten
ins Herz gelegt

Hast es beschützt
bis es Rosen trug.

Die Rosen duften nicht mehr
so nach Leben
seit Du fort bist

Blatt um Blatt
fällt welk vom Grün nun
Jahr um Jahr

Der Wind der Zeit
trägt still und sachte
die letzten Dornen mit sich fort

 
 

Kommentare zu diesem Text


GillSans
Kommentar von GillSans (26.05.2006)
Der Wind der Zeit trägt Dornen fort...
hat mich sehr berührt
wunderschön gesagt.
LG Gill
diesen Kommentar melden
rela meinte dazu am 26.05.2006:
Manchmal sind es die einfachen Worte, die am stärksten berühren.
Freue mich über Deine Empfindung und die Empfehlung. LG Rela
diese Antwort melden
kata
Kommentar von kata (26.05.2006)
Als Paradox schreibst du ihm noch ein Gedicht

lg kata
diesen Kommentar melden
rela antwortete darauf am 26.05.2006:
Liebe Kata, ein Mensch, dem es gelangt Rosen im Herzen blühen zu
lassen hat sich ein Gedicht verdient. Auch wenn ein Abschied sehr
lange weh tun kann. Liebe Grüße Danke für die Empfehlung.Rela
diese Antwort melden
Herzwärmegefühl
Kommentar von Herzwärmegefühl (26.05.2006)
Schön wie hier die Unumgänglichkeit zu lesen ist. Traurigkeit auch um jedes Blatt das fällt. Viel Gefühl zum Thema. Glg Moni
diesen Kommentar melden
rela schrieb daraufhin am 26.05.2006:
Mir bedeuten die fallenden Blätter die verblassenden Erinnerungen.
Wie Du so treffenend sagst ist das Unumgänglich und obwohl es gut
so ist, tut es doch auch ein wenig weh. Freue mich sehr über Deine
tiefblickende Sichtweise. Danke auch für die Empfehlung. LG Rela
diese Antwort melden
Kommentar von poxy (19) (26.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
rela äußerte darauf am 26.05.2006:
Mein kleines Gedicht beschreibt einen langen Prozess des Abschiednehmens, dem die Zeit den Stachel des Schmerzes nimmt und
die somit die Trauer langsam hinwegträgt. Freue mich, da0 Dir das Bild der Rose gefällt. Die Rose ist die Blume der Liebenden. Habe mich über
die Empfehlung sowie über den Kommentar sehr gefreut. LG Rela
diese Antwort melden
DariusTech
Kommentar von DariusTech (26.05.2006)
Ein trauriges aber sehr schönes Gedicht. Das nach einem sehr stillen und langsamen Abschied geht. Die Frage was die Dornen, wenn auch sie verweht sind, zurücklassen, gibt dem ganzen ein offenes Ende. Verweht mit ihnen der Schmerz, hinterlassen sie Leere,...? Es gibt da ganz erschiedene Möglichkeiten.
lg Darius
diesen Kommentar melden
rela ergänzte dazu am 27.05.2006:
Freue mich, daß Du Dich so tief einfühlen konntest. In der Tat, es geht es in meinenm Text um einen stillen und langsamen Abschied.
Es ist wichtig, daß der Wind der Zeit die letzten Dornen, also den Schmerz verweht. Sicher kann dadurch eine Leere entstehen.
Sie ist der Abstand den man oft braucht um wieder frei zu sein für
neue tiefe Gefühle. Schlimm wäre es nur, in einem Gefühl von Leere gefangen zu bleiben. Doch auch das könnte passieren, somit bleiben
wirklich mehrere Möglichkeiten offen. Liebe Grüße, Rela
diese Antwort melden
souldeep
Kommentar von souldeep (02.06.2006)
Wunderbar, wenn wir nicht nur wehmütig und schmerzvoll, sondern auch aufgeräumt und versöhnlich vergessend
Abschied nehmen können...

Fein hast du das beschrieben...liebe Grüsse dir,
Kirsten
diesen Kommentar melden
rela meinte dazu am 02.06.2006:
Freue mich Dich zu lesen. Deine Sichtweise zu meinem Text passt sehr gut zu meinen Gedanken. Freue mich, daß es Dir gefällt. Liebe Grüße, Rela
diese Antwort melden
Kommentar von Nunny (73) (05.09.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

rela
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.05.2006. Textlänge: 56 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.932 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.08.2019.
Leserwertung
· berührend (2)
· traurig (2)
· ergreifend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Abschied Trauer Schmerz Loslassen
Mehr über rela
Mehr von rela
Mail an rela
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Prosagedichte von rela:
Gesiegt und dennoch verloren Siehst du nicht die Farben in meinen Tränen? Irgendwann ... Mein Mond Rosenherz Das Kleid des Lebens Freundschaft Du fehlst Tanz mit der Mutter Hey, Hey- Hey- uuu-ho
Mehr zum Thema "Abschied" von rela:
Ja, ich weine weil Du gehst
Was schreiben andere zum Thema "Abschied"?
Nachtluftnikotin (Heftigbestrittene) Es ist Schluß (Teichhüpfer) wenn zauber flötet (Perry) Herztränen (Corvus) Amselliederpause. (franky) . Prinzessin Rani . (kirchheimrunner) O Bitterkeit (Artname) Egal (Xenia) Abschied (Teichhüpfer) Und wenn (Littlelady) und 1174 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de