Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.189 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  Massenbewegung von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

PHOENIXZEIT
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Beppo)
SireneInhaltsverzeichnisSeelenbuch

Schlange der Torheit

Gedicht zum Thema Liebe und Vertrauen


von Mondsichel

Ramm mir den Dolch nicht in mein Herz,
mit unbedachten Worten, so verblendet.
Gespaltene Zungen in Deinen Gedanken,
mahnend, züngelnd, voller Falschheit.
Kein Vertrauen, sie hat Dich gebissen,
die garstige Schlange der Torheit.
Vor meinem Aug’ die Sehnsucht flieht,
spürt’ ich die Liebe doch niemals tiefer.
Die schöne Blüte verwelkt in Deiner Sonne,
mit blut’gem Schwert in Stücke zerschlagen.
Ist Dir nicht lieb mein ehrliches Wort,
so wend Dich ab, aber strafe mich nicht Lügen.
Könnt nie ertragen, verfluchte Schande,
wenn mein reines Herz ein schwarzer Stein.
Doch ist es leuchtend wie der Mond,
keiner Schuld bin ich bewusst.
Drum sprich endlich Deine Leiden,
sprich endlich wer Dich so verzückt.
Das selbst die Unschuld Dir eine Buhlerin,
im Angesichte Deines verlorenen Verstandes.
Geh, lass mich im Winde der Einsamkeit,
such ein neues Abbild der Göttlichkeit Dir.
Doch strafe mich nicht weiter Lügen,
denn Deine Zunge spricht nicht wahr.
Spricht nur vom Feuer entfachter Wut,
die kein Vertrauen mehr für mich kennt…

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von FranziskaGabriel (44) (30.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 30.05.2006:
Keine Sorge, es ist in dem Sinne nur Beobachtung. Inspiriert hat mich das Stück Othello von Shakespeare. Dort geht es ja auch um Intrigen und die blinde Wut, einer Liebe, die mit falscher Zunge zerstört wurde...
Doch zu oft schon habe ich Schlangen sprechen hören und Liebe fallen sehen... Auch habe ich Freundschaften fallen sehen, die durch neidisches Whispern zerstört wurden. Leider musste ich diese Art von Verblendung der Emotionalität schon öfter erleben. Am Ende gab es jedoch nie einen Sieger. Die Trophäe war stets selbst ein schwarzes Loch am Horizonte der Hoffnungen...
diese Antwort melden
Kommentar von PraesidentDeath (24) (05.06.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 05.06.2006:
Lieben Dank an Dich Präsi. Da magst Du recht haben. Doch ich finde, sich von jemandem täuschen zu lassen und dann die Liebe zu verfluchen, die so tief im Herzen gebrannt hat, das ist keine Lüge, die man so einfach verzeihen kann...
Grüßle back an Dich
Arcy
diese Antwort melden

SireneInhaltsverzeichnisSeelenbuch
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 26.05.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.04.2007). Textlänge: 166 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.974 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.02.2020.
Leserwertung
· anklagend (1)
· anregend (1)
· kritisch (1)
· lehrreich (1)
· leidenschaftlich (1)
· schockierend (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Vertrauen Schmerz Dummheit Falschheit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Liebesfeuer Süße Unschuld Lust
Mehr zum Thema "Liebe und Vertrauen" von Mondsichel:
Augensprache 3. Advent V Was beinahe verloren war Reinecke Fuchs (Bitterkeit) Lagerfeuer Wiesengrün Umarme mich...
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Vertrauen"?
"Zähme mich", sprach der Fuchs (Xenia) Liebe zum Quadrat (eiskimo) Ich denke, dann würde ich es wagen (Serafina) Familienalbum (RainerMScholz) Alles Gefühlssache (eiskimo) Hingabe (Xenia) sommerlethargie (Perry) Bleib bei mir (fritz) Unbändige Begierde (kata) Lieben hält jung (hei43) und 273 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de