Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 641 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.532 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.01.2020:
Drabble
Ein Drabble ist eine pointierte Geschichte, die aus exakt 100 Wörtern besteht. Dabei wird die Überschrift nicht mitgezählt.... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fußballfachsimpelei von Carlito (11.01.20)
Recht lang:  Ferfried Feinbeis feiner Feihnachtskalender (NEU: ohne Palindrome!) von Lala (2420 Worte)
Wenig kommentiert:  Nachtzug D288 Florenz - Innsbruck von ZAlfred (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Halm ohne Stroh von Livia (nur 84 Aufrufe)
alle Drabbles
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Augenblicke Haiku & Poesie
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin, wie ich bin" (thomas)

Tausendundeinenacht

Alltagsgedicht zum Thema Innenwelt


von Füllertintentanz


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Alltäglich tagen
nicht tragende Gedanken
sprachverloren
in alternden Stunden.
Sie vertrotzen den Irrtum
und tauschen Gewohnheit.

Klanglos
stillt
sich Mittag
dem Abend entgegen.

Das Kind
ist fort,
unbewohnt verzogen,
erwachsen.

Verzweifelt versuchen
vergessene
Purzelbäume,
der Vernunft
ein Rad zu schlagen.

Doch
in Tausendundeinernacht
hüpft nur die Zeit.


c./ Sandra Pulsfort

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Elias† (63) (28.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Perry
Kommentar von Perry (30.05.2006)
Hallo Sandra,
den Einstieg finde ich etwas sehr verklausuliert (alternde Stunden, vertrotzten) der Rest gefällt mir aber gut, vor allem der verzweifelte Versuch die Jugend wieder heraufzubeschwören:
"Verzweifelt versuchen
vergessene
Purzelbäume,
der Vernunft
ein Rad zu schlagen."
LG
Manfred
diesen Kommentar melden
franky
Kommentar von franky (01.06.2006)
liebe sandra
dein text ist kratzfest und sturmsicher!
ich liebe deine unerwarteten gedankensprünge,
ich suche nicht!
ich kann bei dir nur FINDEN!
ob es lange oder kurze gedichte sind,
ich gehe alle stufen bis zum ende deiner zeilen...
ganz liebe grüsse
franky
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de