Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.891 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Anklage /Scene 1 von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 61 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sara Bellford
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich meistens an das Reglemang halte." (Kleist)

Weihnachtsesel

Kurzgeschichte zum Thema Erwartung


von franky

*

Der Weihnachtsesel

Im Autozug von Graz nach Feldkirch begleitet mich eine bekannte Grazerin.
Wir plaudern über dies und jenes. Sie war vor langer Zeit die rechte Hand des
obersten Chefs einer bekannten Schweizer Handelskette. Damals war in dieser
Firma Kollegialität sehr großgeschrieben. Es wurden manche Feste mit dem
liebenswerten Chef gefeiert.
So auch das Weihnachtsfest.

Da die Tierliebe ihres Chefs dem Kaderpersonal bekannt war, beschlossen sie,
zu Weihnachten schenken wir dem Chef einen Esel.
So gedacht und auch ausgeführt.

Ein junges weibliches Eseltier wurde ausgewählt und unter den Weihnachtsbaum
gestellt. Der Chef hatte riesige Freude über dieses gelungene Geschenk.
Da musste er auch zur Abwechslung der eintönigen Büroarbeit mal mit dem Esel
spazieren gehen. Das lief alles sehr gut. Der Esel und der Chef hatten bald
Freundschaft geschlossen. Es kam nicht selten vor, dass eine von den
Angestellten, ihren Boss mit dem Esel an der Leine auf der Straße begegnete.
Das Tier wurde immer dicker und runder; Anfangs machte man sich darüber keine
großen Gedanken, warum und wieso, doch nach einigen Monaten wurde es
unheimlich und ein Tierarzt wurde zu Rate gezogen.
Der stellte eine baldige Geburt eines Eselkindes fest.
Da hat man doch als Weihnachtsgeschenk schon Zwei in Einem überreicht.
Das konnte zu dieser Zeit niemand ahnen.
Ja, so lief alles seinen natürlichen Gang.

Der Chef führte von dieser Zeit an Eselmutter und Eselknabe an einer Leine
spazieren. Es vergingen wieder einige Monate, fast ein Jahr.
Der Eselknabe wuchs und war bald ein vollständiger Esel.
Bei der Eselmutter schien sich was Merkwürdiges zu verändern. Sie wurde immer
runder und dicker. Da Mutter und Sohn im selben stall wohnten und keiner
ein Auge auf die Beiden legte, konnte das Unvorstellbare passieren!
Die Mutter wurde vom eigenen Sohn geschwängert!
Es dauerte eine Zeit, bis Chef und die Angestellten diese wundersame
Vermehrung in ihren Kopf bekamen. Nun standen drei von den langohrigen Tieren
im Stall. Allso! Was zu viel ist, ist zu viel!
Der Tierarzt musste einen Riegel vorschieben, sonst würde diese
Weihnachtseselei noch unendlich weitergehen.

Ich kann heute noch herzlich über diese Eselgeschichte lachen.
Diese Tiere werden bestimmt nicht in einer Salami enden,
dafür hat der Chef ein zu gutes Herz.

© by F. J. Puschnik

*

Anmerkung von franky:

auch die liebe eines esels bringt früchte


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Serenade (45) (01.06.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
franky meinte dazu am 02.06.2006:
liebe rita
was es nicht alles im leben gibt!
es freud mich, daß dir meine
geschichte gefällt.
viele liebe grüsse mit etwas sonne
sonst werden dir vor kälte die finger steif! franky
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de