Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 430.981 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.11.2019:
Leberreim
Leberreime sind eine mehrere Jahrhunderte alte deutsche Form von Nonsens-Poesie und wurden oft als Trinksprüche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Incel-Lyrik von Jack (23.02.19)
Recht lang:  Frisch von der Leber von Jorge (158 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Hecht und Gürteltier von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kill Mister von BLACKHEART (nur 475 Aufrufe)
alle Leberreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)

von der zeit

Gedicht zum Thema Unsicherheit


von michelle

wird meine seele mir jemals gehören
und kann ich mein herz je verschenken,
ohne dass mich gedanken stören,
die ich nie aufhören kann zu denken?

von der zeit, da ich nur asche bin,
nicht wert mich einen menschen zu nennen
und es kommt mir nie in den sinn,
ich könnte je etwas anderes kennen.

von der zeit, da ich täglich sterbe,
damit ich nicht den verstand verlier,
von dir all deine schmerzen erbe
und dennoch liebe suche bei dir.

kann ich jemals die bande durchschneiden,
die mich fesseln und binden an dich?
kann ich jemals beenden das leiden
oder muss ich es tragen ewiglich?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Natriem (31) (15.07.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
abaer
Kommentar von abaer (15.07.2006)
Liebe Michelle, ich würde es Deiner Protagonistin schnellstens gönnen, sich aus der Verstrickung dieses Abhängigkeitsverhältnisses zu lösen und als freier Mensch aus der Asche aufzuerstehen. Tagtäglich und jeden neuen Morgen! Abaer was weiß ich schon?

Packend und ergreifend ist Dein Gedicht! Einschreiten und helfen möcht' man(n)...

GlG, abaer
diesen Kommentar melden
Kommentar von hüllenlos (29) (15.07.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sternenpferd
Kommentar von Sternenpferd (15.07.2006)
diese fragen und noch mehr stellte ich mir auch vor langer zeit.deshalb kann ich mich gut einfühlen in diese worte. du hast sie meiner meinung nach sehr gut zusammengefasst.
zu dem letzten absatz : ja du kannst ! das zauberwort ist *loslassen*.du wirst es lernen, weil du mehr kraft in dir hast, als du weisst.
alles liebe für dich
*sternenpferd*
diesen Kommentar melden
franky
Kommentar von franky (26.07.2006)
liebe bianca
dein gedicht stellt fragen die du nur selber beantworten kannst. "das band " wirst nur du zerschneiden können! sonst wirst du bis an dein lebensende eine dornenkrone auf deiner seele tragen;
du hast das recht zu leben!
du hast das recht zu lieben
ohne daß dich ein schmerz auffrißt und zerstört.
die asche kommt erst am schluß,
dann hat das schweigen sein tuch über dich gelegt
und nur die schönen erinnerungen bleiben
in den herzen deiner freunde...
ich zähle mich gerne zu deinen freunden;
franky mit sommerlächeln für dich
diesen Kommentar melden
Kommentar von Marcel (47) (27.07.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Lars
Kommentar von Lars (09.02.2007)
hat ein bißchen was apokalyptisches - sehr düster und destruktiv - gefällt mir sehr gut!

lg, lars
diesen Kommentar melden
Kommentar von steinkopf73 (34) (12.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von StefanP (58) (12.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von evilelli (28) (14.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Nehemoth (25) (15.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Herzwärmegefühl
Kommentar von Herzwärmegefühl (19.03.2007)
...von der zeit da ich täglich sterbe....
Dein Gedicht - selbst beim bloßen lesen - sehr bedrückend. Tragisch - zum mitfühlen!
Lg Moni
diesen Kommentar melden

michelle
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.07.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.02.2007). Textlänge: 104 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.000 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.11.2019.
Lieblingstext von:
papier.blume, franky.
Leserwertung
· schmerzend (4)
· berührend (3)
· aufwühlend (2)
· beunruhigend (2)
· melancholisch (2)
· traurig (2)
· anklagend (1)
· düster (1)
· depressiv (1)
· ergreifend (1)
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
weg lebensweg schmerz leiden einsamkeit zerissenheit schmerz wut
Mehr über michelle
Mehr von michelle
Mail an michelle
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von michelle:
orgasmus schicksalsentscheidung schwindel unter.druck untergang? am seidenen faden ohnmachtsirrend/rückfallstaumelnd verzeih' aussichtslos depression
Mehr zum Thema "Unsicherheit" von michelle:
schwindel
Was schreiben andere zum Thema "Unsicherheit"?
Ohne Titel 34 [Noch war das was sich gebildet hatte...] (fritz) Seltsame Geschehnisse, schon seit Monaten (Inlines) Unglaublich (Ralf_Renkking) Das letzte Stück. (franky) Reh (Obstinator) Ein Mann geht den Strand entlang (toltec-head) Das Sichere an sich (loslosch) mein hirt’? (harzgebirgler) Was meinst du? (franky) Strudel (Inlines) und 39 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de