Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.908 Mitglieder und 430.853 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.11.2019:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Uwe und Gisela von Fisch (09.11.19)
Recht lang:  Nwiab - Nur weil ich anders bin, Kapitel 2 von Kaiundich (10870 Worte)
Wenig kommentiert:  4. The Visit von Mutter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 11 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Kind und der Ball. In: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band 9
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)

Und jetzt sitzt sie da.

Gedanke zum Thema Leben


von rebell91

Und jetzt sitzt sie da. Schreibt. Schreibt mit einem antrazithfarbenem Füller auf einen alten kleinen Block, den sie von einer flüchtig Bekannten geschenktbekommen hat als sie ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten flog. California dreaming. Sie schreibt den Text und genießt es, wenn die blaue Tinte auf dem weisen Papier erscheint. Schön. Einen Text, den sie heute noch am Computer tippen wird. Und sie denkt nach. Hört Musik, sitzt da, schreibt und denkt nach. Über Gott und die Welt. Über Gott. Gefirmt ist sie. Die Kirche findet sie grausam. Aber sie möchte sich nicht über die Kirche auslassen. Sie selbst hat eine kleine silberne Kreuzkette, die sie fast jeden Tag trägt. Gerade nicht. Die liegt unten im Bad. Sie denkt auch über die Welt nach. Über diese verdammt bescheuerte Welt, in der sie alle leben. Scheiß Welt. Unfair. Einfach nur unfair. Das triffts. Die Menschen sind alle gleich. Grausam. Bestialisch. Machtgeil. Und die schlimmsten sind ganz oben. So war es schon immer und es wird so lange so bleiben, bis wir uns alle gegenseitig oder uns gleich selbst umgebracht haben. Das ist unaufhaltbar. Sie schreibt schnell, aber ihre Hand ist langsamer als der Fluss ihrer Gedanken. Viel langsamer. Sie wünscht sich jemand mit dem sie über alles reden kann. Keiner da. Sie hält kurz inne. Am schlimmsten ist es immernoch bei den Kindern. Weil die sich nicht wehren können. Jeden tag wird sie erneut mit der Grausamkeit gegenüber Kindern konfrontiert. Jedes mal hasst sie die Menschen mehr dafür. Gewalt, Pornografie, Machtausübung an Kindern. Krank. Einfach nur krank. Und dann die Kinder in den '3.-Welt-Ländern'. Die, die töten um selbst nicht sterben zu müssen. Das Kapitel über die Hungerleidenden lässt sie aus. Das kennt jeder. Das hat den 'Schockeffekt' verloren.
Sie hält erneut inne. Schüttelt ihre hand ein wenig. Und die ganzen Kriege. Für nichts und wieder nichts. Alle total bescheuert in der Politik. Kein Plan. Aber sie hat keine Lust über Krieg zu schreiben. Kennt sie nicht. Zum Glück. Naja, kommt vielleicht noch.
Heute ist sie irgendwie pessimistisch drauf. Der Optimist glaubt, das unsere Welt die Beste ist. - Der Pessimist befürchtet, dass das stimmt.
Gerade hat sie noch einmal gelesen, was sie geschrieben hat. Wie war das mit der depresiven Grundstruktur?
Aber über ihr Leben darf sie sich nicht aufregen. Sie hat es gut momentan. Sehr gut. Und deswegen, verdammt nochmal, hat sie Mitleid. Mitleid mit allen, die es nicht so gut haben wie sie gerade.
Sie seufzt. Wirft ihre haare nach hinten. Die fallen beim schreiben immer nach vorne. Das nervt.
Sie hat seit sie Ferien hat, also seit zwei Wochen, ihren Füller nicht mehr in der Hand gehabt. Und jetzt steht das Mäppchen auf dem Schreibtisch und der Füller liegt in ihrer hand. Und fliegt, begleitet von einem leisen, für sie wunderschönklingenden Kratzen, über das Papier. Tolles gefühl. Obwohl ihre Handschrift immer unleserlicher wird.
Sie denkt an ihr Deutschheft, lächelt. Das ist einigermaßen in ordnung. Aber was interessiert sie die Lage der Götzenburg? Und für 'Sturm und Drang' hat sie kuz vor den Ferien auch keinen Kopf mehr. Kreatives schreiben hat ihr dieses Jahr am besten gefallen - Wer hätte das gedacht? 2 1/2 Din A 4 Seiten für eine Bildbeschreibung. Tragisch, wie so oft. Ein Autounfall und ein verzweifelter Ehemann. Oder Satieren. Nur bisher ist es ihr nicht gelungen eine zu schreiben.
Und nun? Nun tut ihre Hand weh. Sie wird sich ins Bett legen und das Verblödungsgerät (das hat sie von ihrem mathelehrer) anschalten. Müde. Fernseh ist das einzige Schlafmittel, dass direkt mit den Augen ufgenommen wird. Stand auch in ihrem Deutschbuch.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von shadowhunter (28) (03.09.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
rebell91 meinte dazu am 03.09.2006:
danke. die fehler dienen zur allgemeinen Volksbelustigung ^^
diese Antwort melden
shadowhunter (28) antwortete darauf am 03.09.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
MrDurden
Kommentar von MrDurden (18.02.2007)
Am besten find ich die "depressive Grundstruktur" des Anfangsteils Klasse Text, das Interessanteste am Menschen sind seine Gedanken.
diesen Kommentar melden
rebell91 schrieb daraufhin am 18.02.2007:
naja... dann sag ich mal leise 'danke' zu deinen netten worten.
danke
Liebe grüße,
rebellin
diese Antwort melden

rebell91
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.08.2006. Textlänge: 597 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.500 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.11.2019.
Leserwertung
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Denken Schreiben
Mehr über rebell91
Mehr von rebell91
Mail an rebell91
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Gedanken von rebell91:
Die Nacht Danke. Die Zeit Gewissen himmelwärts fallen
Mehr zum Thema "Leben" von rebell91:
Lichterfest Mondsucht
Was schreiben andere zum Thema "Leben"?
herbstblatt (Jo-W.) Gerade noch mal gut gegangen! (Bluebird) leben (Jo-W.) Wir atmeten (trotzdem) (klaatu) Simpel (DasWandelndeGefühl) Menschlicher Zement (klaatu) barriere (Jo-W.) garantiert (Jo-W.) Es war endgültig aus (Borek) Blume der Fruchtbarkeit (Omnahmashivaya) und 1021 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de