Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.934 Mitglieder und 432.477 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.01.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lichtfenster von wa Bash (21.01.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  ohne kiel von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unschein von RainerMScholz (nur 9 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

all over heimat
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)

die Nacht, die Stadt

Innerer Monolog zum Thema Verlorenheit


von RainerMScholz


(von RainerMScholz)
die Nacht, die Stadt

Nacht. Auf den Straßen herrsche das Dunkel. Schlaflos, stehe ich am Fenster und schaue in die Schwärze. Die Stadt schläft. Nur ich stehe hier, wie so oft in den letzten Nächten, und starre in die Unbeweglichkeit der sonnenabgewandten Seite. Die glimmende Zigarette taucht die wächserne Maske meines Gesichts in Abständen in ungesundes Rot: Nur ein verglühender Punkt im flackernden, toten Neon der Leuchtreklamen, im fahlen Licht der Straßenlaternen, die die leere Stadt in einen schlecht verkleideten Anschein von Leben tauchen.
Die scharfgleißende Sichel des abnehmenden Mondes im klaren Nachthimmel zaubert bizarre Schatten in die Häuserschluchten und einsamen Parkanlagen, läßt den Schwarzen Mann hinter verfallenen Mauern erahnen. Eigentlich macht das ja die Sonne, deren Licht von einem toten kraterübersäten Steintrabanten reflektiert wird. Kalte Schauer im Frost der Einsamkeit, schimärenhafte Gestalten in der Gewißheit der Isolation.
Meine Gedanken triften ab, wenn ich dort am Fenster stehe und hinausblicke in die Nacht, werden zu Träumen, die davonfliegen und mich zurücklassen, werden zu Schreien, die die Schlachtfelder streifen, die Toten und die Verwundeten, die Asyle und die Verlorenen; Träume, die verstummen lassen, die untergehen im Kettenrasseln, in Motorenbrüllen, zwischen Gewehrfeuer und Granathagel. Das Gesicht, das den Napalmregen spürt aus einem brennenden Himmel. Der Geruch verbrannten Fleisches. Das tödliche Schweigen des Heckenschützen im Heulen der Sirenen. Gedankensplitter jagen durch die Lager und Gefängnisse. Stacheldraht und feuchte Lederfesseln flechten sich um die Flügel einer panischen Fluchtbewegung. Zusammen mit dem Mann in der Zelle, gefangen in seiner Zwangsjacke und seiner grausamen Angst, wahnsinnig zu werden, schleichend, lachend, aus irren Augen heraus nichts mehr sehend. Dann das Kreischen in das Vakuum der Seele. Ich und die Hölle sind eins. Sind wir?
Die Glut der Zigarette verbrennt mich. Es ist noch Nacht, die Welt vor dem Fenster immer noch leer und schwarz. Verwirrt und ängstlich drücke ich die Zigarette im überquellenden Aschenbecher aus. Alles ist an seinem Platz: die Parks, die Straßen, die Nacht, die Stadt. Ein toter Stein wirft sein fahles Licht über die Welt. Ich stehe im Dunkel und starre in die Nacht. Ich bin überrascht: Jeden Tag geht die Sonne wieder auf.

© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.10.2006. Textlänge: 354 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.248 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Nachtgesicht Stadt Neon Asphalt
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Innere Monologe von RainerMScholz:
Sakrileg Madre de Dios Kryptogen
Mehr zum Thema "Verlorenheit" von RainerMScholz:
Im Opferstock windet sich
Was schreiben andere zum Thema "Verlorenheit"?
Verflüchtigt (Buchstabenkrieger) Drei (Ralf_Renkking) Leise Silbe der Nacht. (franky) Träume (ElviraS) Die Oase (Al-Badri_Sigrun) Kneippen-Therapie (plotzn) Der Fremde (Al-Badri_Sigrun) Nach Art des Hauses (LotharAtzert) Arsch auf Grundeis (LotharAtzert) Mit gekreuzten Fingern Texte posten, zur Arbeit gehen, ficken... alles mit gekreuzten Fingern tun (toltec-head) und 82 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de