Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.972 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.06.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Stürme rollen ... von buchtstabenphysik (21.05.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Ersatzbefriedigung von tigujo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der Verlust der Blume von Augustus (nur 37 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen." (SchorschD)

Gebenedeit sei

Hymne zum Thema Mythisch


von RainerMScholz


(von RainerMScholz)
Gebenedeit sei

Im Bauch Satans, da
bin ich daheim,
nur hier kann ich sein,
und mein Herz ist rein;
verzichte auf das Blablabla.

In aller Stille
da werde ich groß,
in des Beelzebub' Schoß
wächst der heikle Sproß;
das ist sein Wille.

Die Welt habe ich satt,
ich werde nur verstoßen,
zerrieben, verdrossen,
zwischen den Fronten
totgemacht, und flunderplatt.

Der Schwarze Engel des Herrn
wusch mir fort das Blut,
nahm mich in seine Hut,
gab mir unwiderstehlichen Mut,
sprach: Ich hab' dich gern.

Gefallen auch er in die Nacht,
seinem Herrn zum Verdruß
ward er zum Schluß
ein Engel des Überdruß,
behornt und zur Strecke gebracht.

Warst ein schöner Himmelsstern,
Satan, Luzifer,
Bringer von Feuer,
ein helles Ungeheuer.
Gott hatte dich gern.

Zur Hölle gefahren hernieden;
hilf mir von den Knien auf,
trenn' mich von der Welten Lauf;
hör' mit all den Menschen auf;
laß mich in deiner Schwärze sieden.

Qualen, Pein und Seelenangst
hast du ertragen in der Nacht;   
die Lüge hat das Feuer entfacht;
hast in Gottes Antlitz gelacht;           
so daß du in die Tiefe gelangst.

Heilige Gottes Mutter:         
Verflucht, deines Leibes Frucht.
Er hat den Vater gesucht,
befohlen in des Todes Flucht;
ward er der Raben Futter.

Heilige Gottes Mutter.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de