Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.464 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  In Ordnung ersticken von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Geist in Theaterlaune
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Gemeinschaft mich trägt" (drhumoriscausa)
Nur noch LegendeInhaltsverzeichnisMosaik

Ende eines Traumes

Prosagedicht zum Thema Liebeskummer/ Liebesleid


von Mondsichel


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Es schmerzt zu wissen, dass mir die Liebe,
wie Asche aus den Händen weht.
Und das Du mir wie ein Geist,
aus den Armen gleitest.
Keine Erinnerung war so tief,
wie die kurze Zeit, die wir verbrachten.
Es schmerzt so sehr in meinem Herzen,
dass Du die verbotene Frucht
meines Paradieses bist.

Keine Nachtigall könnte schöner singen,
keine Sonnenstrahlen heller scheinen.
Als die tiefen Spiegel Deiner Seele,
die mich in ihren Bann geschlagen haben.
So süß wie Honig schmeckten Deine Küsse,
dort im klaren Angesicht der Nacht.
Wo der Mond unser Trauzeuge war,
als unsere Seelen sich vereinten.

Doch die irdischen Mächte rissen Dich,
zurück zum Boden, wo der Himmel so fern.
Ich seh Deinen Blick, der nach mir schreit,
doch Deine Hand ist mir so fern.
So zieht es Dich hinab in die Masse,
wo mein Blick Dich nicht mehr sehen kann.
Verzweifelt suchen meine Augen,
doch Deine Stimme verstummt.

Mit der Leere im Herzen sink ich zu Boden,
spür Deine Liebe, die so lodernd brennt.
Doch ich habe Dich an das Leben verloren,
das keine Träume mehr für uns hat.
Dein Duft schwebt davon im Nebel,
ich bleib allein mit dem Schmerz.
Und der Gewissheit das dieser Traum,
der Letzte meines Lebens war.
Denn was gibt es noch zu träumen,
wenn Du nicht bei mir bist?

Der Ring unserer Sehnsüchte leuchtet,
im Licht des Mondes so wunderschön.
Ich streife ihn ab und lass ihn zurück,
dort, wo unser Traum begann...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Ja ich weiß, ich habs momentan mit der Melancholie ^^
Jetzt auch mit Hörversion ;)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Martina
Kommentar von Martina (07.11.2006)
Ja......mehr sag ich jetzt nicht dazu...Lg Tina
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 07.11.2006:
*lächel* ^^
Lieben Gruß back
Arcy
diese Antwort melden
Baldura (17) antwortete darauf am 26.07.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 09.08.2007:
Dankeschön liebe Baldura
Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Nur noch LegendeInhaltsverzeichnisMosaik
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 07.11.2006, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.05.2007). Textlänge: 246 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.866 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.03.2020.
Lieblingstext von:
Martina.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Sehnsucht Leidenschaft Träume Schmerz Trauer Gefühle Emotionen
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Wunscherfüllt unglücklich Vom Brote der der Gerechtigkeit Ein neues Kapitel Schicksalstor Meine allererste wahre Liebe Zurück zum Ursprung
Mehr zum Thema "Liebeskummer/ Liebesleid" von Mondsichel:
Nur noch Legende Immernimmerland Seelenschmerz Spukbild Wohin? Niemals sein Wolkenrosa
Was schreiben andere zum Thema "Liebeskummer/ Liebesleid"?
Ich bin hier (regenfeechen) Auf Freiersfüßen (Lluviagata) Linderung (aliceandthebutterfly) Endgültig (jaborosa) Verschüttet, verschollen, freigeschwemmt (elvis1951) Help - oder ein Text muss klingen! (eiskimo) Säure und Basen (jennyfalk78) Der Engel mein (jennyfalk78) [Lass scheiden, lass scheiden, mein Mädchen voll Trauer] (Hecatus) Ein und Alles. (franky) und 188 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de