Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Bar Elli von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

all over heimat
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)
Rausch der SinneInhaltsverzeichnisLava und Ascheregen

Glühendes Herze

Gedicht zum Thema Liebe, lieben


von Mondsichel

Hab das Gefühl gefunden zu haben,
was ich niemals finden sollte.
Und mein Herz glüht voller Sehnsucht,
die sich niemals erfüllen wird.
Ich weiß das Du mich willst,
so wie Du weißt wie ich fühle.
Doch mein Schicksal ist ein anderes,
ich fliehe aus Deinen Armen.
In die Ungewissheit, die Verzweiflung,
die Du mir auf die Lippen küsstest.
So verliere ich mit dem stürmenden Wind,
all das was meine Träume mir erzählten.
Und ich entschwinde Deinen Augen,
wie die Tränen Deiner schmerzenden Liebe...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Alazán
Kommentar von Alazán (10.12.2006)
Wieso sollte man wissen, ob das Schicksal anders aussieht? Ich glaube das Schicksal ist einfach unsere Vergangenheit + die Zukunft, also alles, was wir entweder wissen oder noch garnicht wissen, aber in der Gegenwart kann man nie über Schicksal sprechen. Es ist ein sehr trauriges Gedicht, gut geschrieben

lG
Philipp
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 10.12.2006:
Mag sein das man nicht über das Schicksal sprechen kann... Doch Engel können es... *lächel*
Schau einfach mal in meine Geschichte "Der verlorene Traum" und Du wirst verstehen.
Liebe Grüße und ein Danke für Deine Worte,
Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von boesefee (20) (21.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 29.04.2007:
Ja in manchen Momenten macht es wirklich traurig. Aber man sollte sich auch auf das besinnen was man hat, und womit man sein Leben lang schon glücklich war. Liebe ist eben ein ewiger Schmerz, den man aber nicht missen mag...

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Rausch der SinneInhaltsverzeichnisLava und Ascheregen
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 06.12.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.04.2007). Textlänge: 87 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.231 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Leserwertung
· berührend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Schmerz Hoffnung Sehnsucht Gefühle Emotionen Liebesqual Liebesschmerz
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Liebesfeuer Süße Unschuld Lust
Mehr zum Thema "Liebe, lieben" von Mondsichel:
Chaoskrieger Das Zusammenfinden Der Kuss des Nachtfalters Stille Wasser Verborgene Liebe Tradition, das Schwert im Herzen Lava und Ascheregen Mondsternblüte Im flackernden Licht Entscheidung Gedankenliebe Leonie Wie ein Kristall... Gefesselt Neuer Frühling
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, lieben"?
Mein romantisches Tagebuch (Serafina) Kreuzungspunkt. Stadt (wa Bash) Jürgen und Rosa (BerndtB) Ohne Worte (wa Bash) Ich liebe dich doch (Teichhüpfer) lieblingsstellung (Bohemien) Samthandschuhe auf Glas (Heftigbestrittene) träume von dir (Bohemien) Schmollmund. (franky) Runous (2) (Whanky931) und 2041 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de