Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.683 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.09.2020:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schleich di! von franky (24.09.20)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Grexit von Winterwanderer (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Postheroische Gesellschaft von Terminator (nur 13 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gedichte 2007
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)

Schwarze Messe

Prosagedicht zum Thema Drogen/ Alkohol


von RainerMScholz


(von RainerMScholz)
Schwarze Messe



Alle Fenster und Türen sind geschlossen, abgedichtet gegen die Welt. Motorenmusik knarrt hart und trocken aus den schwarzlackierten Lautsprecherboxen. Drei Kerzen, die ihr flackerndes Licht zitternd an die zerkratzte Wand werfen. Die Luft vibriert unter dem dumpfen Stakkato der Instrumente. Schwer, bläulich, rauchgeschwängert, anthrazitgetüncht. Schwaden stumpfen Nebels sinken zu Boden, verhüllen die bedrohlichen Klauen, die dem Grund zu entwachsen scheinen.
Der Becher ist gefüllt. Möge diese Nacht nicht an mir vorüberziehen. Bin ich auch nicht würdig, einzugehen unter dein Dach. Durch meine Schuld, meine Schuld, mea culpa inkorrigibile.
Das Kerzenlicht, im Spiegel reflektiert, zeichnet eine verschwommene Fratze, das Zerrbild eines Gesichtes. Voller Hass. Und Misstrauen. Und Bitterkeit. Grüne Galle spucke ich in dein Gesicht, oh Herr. Opfergabe eines zur Unwürdigkeit Verdammten, oh Herr. Grinst mich an, die Fratze, bleckt die Zähne, die Hauer, das Beißen. Frißt sich in das, was mein Gesicht war.
Der erste Schluck wird der schwerste sein. Dann tauche ich in die Schemen ein, die unter der Oberfläche wohnen, um dem Dunklen Meister zu begegnen: Was ist der Sinn? Was Ursache, was Wirkung? Das Schlagen der Trommel ist die dumpfe Antwort, das metallische Dröhnen des Basses die Erklärung. Der Motor der Titanen aus Sodom zerreißt den dünnen Faden aus Wirklichkeit hinter den Augäpfeln. Das grelle harte Licht im Mittelpunkt des Kerzenscheins versengt meine Pupillen.
Ich wende mich hinab zur Tiefe, wo die Sinneswahrnehmung des Körpers schweigt. Nur das leise Sirren einer bis zum Zerreißen gespannten Saite. Dann die ewige Stille. Das Auge des Zyklons. Völlige Empfindungslosigkeit. Das endgültig Unwiderrufliche eröffnet mir den Ausweg zum Nichts - Eden. Ich bin da.

(c) Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sourcecode (22) (18.12.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 18.12.2006:
Danke.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 18.12.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.11.2008). Textlänge: 268 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.407 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.09.2020.
Leserwertung
· depressiv (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· schockierend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Delirium Nigra Porta Nigra Anthrazithauch Northern Darkness
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Prosagedichte von RainerMScholz:
Bestürzend schön Diogenes, flambiert Minne An arch Blei werden Artifizielles Morsen Vor die Hunde Totemwelt In der Grube Die Verachtung
Mehr zum Thema "Drogen/ Alkohol" von RainerMScholz:
Stöffche Quarz
Was schreiben andere zum Thema "Drogen/ Alkohol"?
Das Rauschgedicht (BerndtB) III. (Lala) Rausch (Mondsichel) Teile (polytoxyc) Schlichtgedicht (Rollsen) Neuronenzirkus (Whanky931) koksen & verkorksen (harzgebirgler) zur schnapsdrossel sprach einst ein specht (harzgebirgler) Nachwirkungen (greywulf) Im wahrsten Sinne des Wortes unterwegs sein (Omnahmashivaya) und 158 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de