Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.208 Mitglieder und 447.880 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Die Kanzel. von franky (25.07.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (nur 60 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein Mensch bin." (NachtGold)

Die Farbe Deiner Stimme.

Lyrischer Prosatext zum Thema Loslassen


von erdbeermund

Vergib mir, hast Du gesagt, und mit dem Blau in Deiner Stimme erneut meine Hände gefesselt.

Ich fiel aus meinem Bild heraus in Deine Arme, der Du davorstandest, mit staunenden Fingern meine Farben fühltest.
Ich hafte an Deinen Händen, zerrieben hast Du mich zwischen Deinen Fingerkuppen zu feinem Staub;
Zugeflüstert hast Du dem singenden Wind er möge mich mitnehmen, auf seine lange Reise zwischen den Gezeiten, getragen auf den Wolken Deines Vergessens.
Ich gab Dir zu trinken, als Du vor meinen Füßen knietest, blind vor Reue, verloren in Dir selbst, genebelt Dein Blick nach vorne, Dein schwindend flaues Gefühl Deines Körpers legtest Du mir in den Schoß, gezeichnet mit dem rauen Flüstern der Nacht.
Von dem Schirm, den Du mit Dir trugst auf Deinem Weg, tropft noch immer die Unschuld, die Du geworfen hattest, in die Sterne, um sie zu betrachten und Dich zu erinnern, allein, inmitten der Wiese.
Doch Du rechnetest nicht mit mir, nicht mit dem Glas, mit dem ich Deine Tränentropfen sammelte, mit ruhiger Hand, mit vorsichtigem Finger jede einzelne auffangend.
Ich gab Dir meinen Namen, meine Hand, mein Versprechen alles zu halten zwischen Deinen strahlenförmigen Gedanken, gebündelt zu einem Strang voll Zerrissenheit, verfallend in Deinen Augen, als du dem Vergessen huldigtest.
Dein Auge sucht nun vergeblich am Himmel nach der Straße, die Dich zurückführt, sanft grau gezeichnet, während der letzte Regen an Deiner Stirn entlangrinnt.
Noch nie sahst Du mich so bitter weinen.

Vergib mir, hast Du gesagt, und mit dem Blau in Deiner Stimme ein letztes Mal meine Hände befreit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Secretgardener
Kommentar von Secretgardener (23.12.2006)
Also mir gefällt es, alleine schon der Titel.
Ab dem ersten Drittel wird es immer besser.
Sätze wie "...Dein schwindend flaues Gefühl Deines Körpers legtest Du mir in den Schoß, gezeichnet mit dem rauen Flüstern der Nacht.", "...nicht mit dem Glas, mit dem ich Deine Tropfentränen sammelte, mit ruhiger Hand, mit vorsichtigem Finger jede einzelne auffangend.", oder auch "Ich gab Dir meinen Namen, meine Hand, mein Versprechen alles zu halten zwischen Deinen strahlenförmigen Gedanken..." sind sehr schön zu lesen, so liebe- und phanatasievoll. Und dann der vorletzte Satz...schnief.
Wirklich schönes Werk.
Allerliepste Grüße, Dein Angelo.
diesen Kommentar melden
theatralisch
Kommentar von theatralisch (23.12.2006)
Man hat mir zukommen lassen, man müsste mich durch 100 dividieren, um dich zu bekommen, und da, ums elendige Verrecken nochmal, muss ich wirklich vehement mit dem Kopf schütteln.
diesen Kommentar melden
erdbeermund meinte dazu am 23.12.2006:
Ich danke Dir.
diese Antwort melden
Kommentar von bloodmandarin (22) (24.12.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von locido (21) (28.12.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
erdbeermund antwortete darauf am 30.12.2006:
Vielen Dank! =)
diese Antwort melden
Kommentar von The_black_Death (31) (05.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
erdbeermund schrieb daraufhin am 22.03.2007:
Vielen Dank Dir!
Liebe Grüße
erdbeermund
diese Antwort melden
Kommentar von Melancholic. (31) (06.10.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.12.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.12.2006). Textlänge: 255 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.199 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.07.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über erdbeermund
Mehr von erdbeermund
Mail an erdbeermund
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Lyrische Prosatexte von erdbeermund:
Edle Dinge. Wenn Du mein Herz schlagen hörst. Zwei Minuten Erinnerung.
Was schreiben andere zum Thema "Loslassen"?
Die Becher geleert (FloravonBistram) Unterirdische Prosa, Schacht 8 (Terminator) Der Gamma-Incel (Terminator) Auch ein Weltbild verabschiedet sich nur zögernd (DanceWith1Life) anderswo (FliegendeWorte) Angst vorm Fall (Corvus) Stickum (Ralf_Renkking) Fern, so fremd (Paulila) Experimentalgewalt (Ralf_Renkking) Die wahren Hintergründe der sogenannten Klimakatastrophe (toltec-head) und 175 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de