Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.636 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Darth Jesus von ferris (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Zigeunerkirche von ferris (nur 38 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Goldener Herbst
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige meine Texte und meine Meinung schätzen." (RainerMScholz)
NacktInhaltsverzeichnisDer Schlüssel (Ausschnitt des Rohmanuskriptes)

Der steinerne Engel

Erzählung zum Thema Fantasie(n)


von Mondsichel

„Der Wind hat es mir erzählt“, sagte sie zu ihm, ohne dass er auch nur ein Wort zu ihr gesprochen hatte. „Er wies mir die Richtung und ich folgte dem Geruch der salzigen Meeresböe. Und jetzt... jetzt habe ich Dich gefunden...“ Seine dunklen Augen blickten das dunkelhaarige Mädchen fragend an, als wüsste er nicht, worüber sie eigentlich sprach.
„Vergiss was Du gesehen und erlebt hast, vergiss das Leben das Dich einzwängt, vergiss die Grenzen zwischen Realität und Traum. Schließ die Augen und folge mir dorthin, wo Dein wahres Herz schlägt.“ Sie lächelte ihn freundlich an.
Der junge Mann blickte unsicher auf die Turmuhr, die sich in ihrer unmittelbaren Nähe befand, da er ihrem offenen Blick nicht standhalten konnte.
„Die Zeit ist unwichtig, jetzt bist Du frei von allem und jedem. Deine Träume und die Gefühle sind alles was Du noch hast. Sie werden Deine Flügel sein und Dich dorthin tragen, wo Dein wahres Ich nach unendlichen Äonen aus tiefem Schlafe erwachen wird.“ Sein Blick fixierte wieder ihr Gesicht, dessen süße Lippen ihn zu verführen schienen. Er wusste nicht was er sagen sollte, geschweige denn wie er reagieren sollte...

Ihm war, als wären die letzten Stunden im Zeitraffer an ihm vorbeigelaufen. Die Trennung von seiner großen Liebe war gerade mal vier Stunden her. Ein Inneres Beben und Schreien hatte ihn erfüllt, doch keine Regung war auf seinem Gesicht zu sehen gewesen, kein Ton von seinen Lippen gedrungen.
Er hatte einfach nur die Tür hinter sich verschlossen und dieses Kapitel seines Lebens war beendet. Von Kälte erfüllt war er durch die Straßen gelaufen, blind gegenüber seiner Umwelt, die ihn im Grunde eh ignorierte.
Sein schwarzer Ledermantel wehte im aufkommenden Wind und sein dunkles Haar war vollkommen zerzaust. Er wollte nichts mehr denken, nichts mehr fühlen, nichts mehr sehen. In seinem paralysierten Zustand wäre er fast vor ein Auto gelaufen. Wie angewurzelt blieb er mitten auf der Straße stehen.
In Gedanken sah er schon von oben seinen toten Körper am Boden liegen. Da spürte er den starken Griff von zwei Händen, die ihn in die Luft rissen, so dass er jegliches Gefühl unter seinen Füßen verlor.
Der junge Mann schloss vor Überraschung die Augen, als würde er darauf warten, dass das Ende ihn schnell holen würde. Doch es geschah nichts, nur der Wind wehte ihm durch das dunkle Haar...

...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Ausschnitt aus dem Original Manuskript. Diese Geschichte wurde von mir neu überarbeitet und ist jetzt exklusiv bei LITERRA zu lesen!


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von pyrieth (53) (12.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 13.01.2007:
*lächel* Ganz lieben Dank an Dich. Die letzte Geschichte folgt die Tage
diese Antwort melden
Maya_Gähler
Kommentar von Maya_Gähler (12.01.2007)
habe deinen Text nur rasch überflogen, er ist auf meiner Merkliste und wird von mir noch gebührend intensiv gelesen...
das wollte ich dir nur rasch mitteilen, wollte hier nicht einfach ohne ein Wort verschwinden...
LG Maya
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 13.01.2007:
Hehe, wenn Du noch Worte für den Text findest, würde ich mich sehr freuen. Feedback ist immer sehr hilfreich
diese Antwort melden
Maya_Gähler schrieb daraufhin am 18.04.2007:
endlich habe ich es geschafft und hatte Zeit und Muse, um deinen Text zu lesen. Mir gefällt diese Mischung aus Märchen/Fantasy, realitätsnaher Erzählung, Bericht aus dem Reich des schwarzen Seins...
deine Art zu erzählen gefällt, ist nicht langatmig und wird nicht langweilig... sie packt einem und nimmt einem mit auf eine Reise...
Liebe Grüße
Maya
diese Antwort melden
Mondsichel äußerte darauf am 29.04.2007:
Liebe Maya, ganz lieben Dank für Deine Worte. Ich freue mich das es Dir so gefallen hat. Ja, ein Bereicht aus dem Reich des schwarzen Seins trifft es recht gut. Ich mag solche Mischungen aus Fantasy und Realität

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

NacktInhaltsverzeichnisDer Schlüssel (Ausschnitt des Rohmanuskriptes)
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Als die Welt zu Eis wurde....
Veröffentlicht am 12.01.2007, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.04.2011). Textlänge: 390 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.252 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.12.2019.
Leserwertung
· fantasievoll (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Liebe Engel Methapher Leid Schmerz Kälte Leere Freundschaft Sehnsucht Leidenschaft Drachen Fantasy Grab Tod Verfall Unendlichkeit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Mondsichel:
Wie ein Lauer Sommerregen (Abschnitt 2) Die Falle Wie ein lauer Sommerregen Das Azubizimmer Besuch im Gefängnis Wie ein Lauer Sommerregen (Abschnitt 1) Dr. Schmidt Das Todesurteil Das Herrenhaus Mord aus Liebe
Mehr zum Thema "Fantasie(n)" von Mondsichel:
Lustdämon Der Schlüssel (Ausschnitt des Rohmanuskriptes) Im Zeichen der Offenbarung Die Waldfee Schneemädchen Sirene Das Erwachen Helles Mondlicht Elfentanz
Was schreiben andere zum Thema "Fantasie(n)"?
Allmacht (tastifix) Das Quadrat (blauefrau) Azurblau. (franky) ein jüngling, alten adels spross (harzgebirgler) Bel Ami 2.0 (eiskimo) Frei nach Dr. Ötker... (eiskimo) Stille Post (Prinky) Argwohn (GastIltis) Zwei Birken (Lluviagata) Berufswünsche (Jorge) und 150 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de