Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.804 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Een Berlina plappert...Wat hat euch heute jeärgert? von Fuchsiberlin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 40 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bulllet Schach
von Mutter
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich wachsen will." (Carlito)
Eine herbstliche AussageInhaltsverzeichnisDem Sonnenaufgang harrend

Der Flöckchentanz

Gedicht zum Thema Natur


von Prinky

Aus grauem Himmel, dichten Wolken
kommts geflogen, zart im Wind!
Richtung Boden, ungelogen,
weil es Flöckchens Wünsche sind.

Stille doch herab zu sinken
auf die Erde, kalt und kühl.
Dorthin, wo sich Flöckchen sammeln,
dorthin, aller Reise Ziel.

Wirbelnd durch die Luftbarrieren,
pustend durch Gevatter Wind,
kommt ein Flöckchen, kommen viele,
weil sie nun die Zeit bestimmt.

Und so legen sich auch manche
mir aufs Haupt, und überall
sammeln sie die Flöckchenheere
nach dem weitgereisten Fall.

Alles weiß am nächsten Tage,
und manch Kind wird freudig sehn,
bis die Flöckchen langsam aber
unter Sonnenschein vergehn.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von kräutersammlerin (48) (15.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 09.03.2007:
Du sagst es, und das letzte was ich will, ist, das es dir fröstelt.
Micha
diese Antwort melden
Kommentar von Synonym (32) (15.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky antwortete darauf am 16.01.2007:
Ich raube dir den Sinn für die Realität...Wow, das würde ich mal gerne in einem anderen Zusammenhang hören..
Micha
diese Antwort melden
Kommentar von Tintenklexe (22.01.2007)
...viele Kinder werden sich freuen( mein Sohn wartet sehnsüchtig und ich auch, und wenns Abends schneit, man leise durch den Schnee tabsen kann, herrlich ( auch)Ein sehr schönes Wintergedicht wie ich finde, gerne gelesen.
Liebe Grüße ,Gabi
diesen Kommentar melden
Prinky schrieb daraufhin am 22.01.2007:
Obwohl nirgendst Schnee, zum Zeitpunkt dieser Schaffenskraft...
fiel mir gerade dieser Text ein, bei dem sehnsüchtigen Blick in die 16 Grad warme Nachmittagsluft.
Grüß dich lieb...Micha
diese Antwort melden
Kommentar von shadowhunter (28) (22.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky äußerte darauf am 22.01.2007:
Wir haben nix...Doch, es ist kalt, bzw. es wird kalt. Meck-Pom,
ja, wer kennt es nicht, jenes berühmte Seebad...Bansin-Heringsdorf und Ahlbeck, einst bis nach Swinemünde. Toll, war schon dreimal dort,
und wenn ich ein Bundesland liebe, dann deines, denn es ist einfach ein schönes Land. Uund so herrlich wenig Menschen. Hier in NRW ist es dagegen so voll, daß ich manchmal schon fast ersticke...
Dankeschön, daß dir mein Text gefiel...Und liebste Grüße an dich...
Micha
diese Antwort melden
Kommentar von Lebenslust (63) (30.01.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky ergänzte dazu am 30.01.2007:
Na, ab und an gelingt auch mir mal was... Freue mich über deine Worte...Sie tun gut und wärmen mich, gerade jetzt, wo meine Heizung ausgefallen ist. Micha
diese Antwort melden

Eine herbstliche AussageInhaltsverzeichnisDem Sonnenaufgang harrend
Prinky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Bilder aus den Jahreszeiten.
Veröffentlicht am 15.01.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.11.2007). Textlänge: 95 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.732 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.07.2020.
Lieblingstext von:
Tintenklexe.
Leserwertung
· stimmungsvoll (3)
· gefühlvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Himmel Erde Haupt Kind
Mehr über Prinky
Mehr von Prinky
Mail an Prinky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Prinky:
Weihnacht Gelegenheiten Jahre zeichnen viele Bilder ließ Nur wir Sonnenaufgang Stille Post Tagtäglich Das jüngste Gericht liebt mich Unterhaltung
Mehr zum Thema "Natur" von Prinky:
Jeder der die Freiheit kennt Vergänglichkeit Tief im Herzen das Empfinden Das stille Leben der Nacht Bilder aus den Jahreszeiten Ländlicher Zeitstrom Zeit am Strand Dem Ende entgegen Beobachtung am Rande Zeitenwandel (Renesse 1) Nicht nur Wand an Wand an Wand Fleck der Welt Erwartend Dem Sonnenaufgang harrend
Was schreiben andere zum Thema "Natur"?
Ährenfeld (hei43) Sonnenbad (Diogenes) Warum Wirbeltierpaläontologie doch nicht langweilig ist! (Jedermann) Wasserschwein (tueichler) Anderland (Konkret) Zeitliche Freuden (hei43) unterwegs im englischen garten (Perry) Krone der Schöpfung (fritz) mit dem herzen einer jakobsmuschel (Perry) Die namenlosen Toten des Coronavirus (Horst) und 984 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de