Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.617 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.12.2019:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das ist ein Sonnett(Szene im Schulbus) von Agneta (13.12.19)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  Ein Mann der Extreme von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  OPERATION AFFEN-DROHNE von Heor (nur 25 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... bin ich das ?" (desmotes)
X.InhaltsverzeichnisXII.

XI.

Gedicht zum Thema Meer


von Beaver

Da hörte ich am Bug ein Flügelschlagen.
Der Albatros erwachte aus dem Tod.
Er sah mich an, als wollte er was sagen,
und stieg empor und zog gen Morgenrot.

Darauf zerbarst der Bug und dann die Planken,
die Segel rissen wie ein Stück Papier.
In Panik schaute ich mich um: wir sanken.
Ich musste mich beeilen, fort von hier.

Ich ließ das kleine Ruderboot hinunter
und sprang mit einem Satz rasch hinterher.
Kaum saß ich, ging schon meine Mara unter
und alles, was ich hatte, nahm das Meer.

Und wieder zog der Nebel auf, ich fluchte.
Was noch verlangte Gott von mir?
»Wir bleiben bis zur Küste noch bei dir«,
so sprach es aus dem Grau. So sehr ich suchte,

ich konnte nichts und niemanden erkennen.
Doch etwas war nun anders. Ja! Der Wind!
Er war mir endlich wieder wohlgesinnt,
ich spürte Salz auf meinen Lippen brennen.

Und auch die Wellen rauschten, so der Regen.
Er peitschte kalte Tropfen ins Gesicht.
Ich trank begierig von dem Wassersegen.
Nach Tagen sah ich dann das Hafenlicht...

X.InhaltsverzeichnisXII.
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de