Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.833 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.11.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Benachteiligung und Diskriminierung von Jack (31.07.19)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 140 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich über mich
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil na, mal sehen!" (Sätzer)

Still schluckt der See

Text zum Thema Kälte


von Martina

Hellblauer Himmel, so strahlend wie einst ihr Gesicht, als sie sich ihrer Liebe zu ihm bewusst wurde. Als sie erkannte...

Die kalte Luft zerbiss ihr ovales Gesicht, sie hatte sich gegen die Kälte nie wehren können, fror schon ihr ganzes Leben.
Nur im Sommer fühlte sie sich wohl. Aber sobald der Herbst Blätter regnen ließ, und nur noch braunes verwelktes Laub ihren Weg säumte, fröstelte sie. Sie hasste diese Vergänglichkeit, mit der ihr der Herbst entgegentrat. Machtlosigkeit presste sich in ihre Adern und brachten ihr Blut ins Stocken, nahmen ihr die Luft zum Atmen und die Hoffnung zum Leben.

Noch ein paar Schritte, dann erreichte sie den kleinen Teich. Als Kind hatte sie hier so oft gespielt. Einmal hatte sie auch mit ihrer Familie hier gepicknickt. Es war ein Tag voller Lachen, an dem sie sich immer gern erinnerte, aber auch er vermochte sie nicht auf Dauer zu wärmen. Und hier, wo die alte verwitterte Bank stand, da hatte sie ihn zum ersten Mal geküsst.

Still setzte sie sich auf die kalte Sitzfläche. Das Holz zeigte Rauhreif, aber das störte sie nicht. Ihr Blick fiel fast unendlich zärtlich auf die Initialien am Ende der Bank, die er mit seinem Taschenmesser einritzte. Das einzige was von diesem Tag noch zeugte und übrig blieb. Damals hatten sie sich hier geliebt. Es war nicht geplant, nein, es war sogar eine verbotene Liebe. Und es war das einzige Mal!
Seitdem kam sie jeden Tag her zu dieser Bank, an diesem Teich, Sommer wie Winter. So auch heute. Sie atmete einmal tief durch, als wollte sie sich Erleichterung verschaffen, stand dann aber auf und ging zum Teich.

Im Sommer war hier ein kleines Paradies, aber nun war es nur noch kalt und kahl, wie in ihrem Herzen. Die Eisdecke war noch nicht dick, sie würde bestimmt niemanden tragen können. Wahrscheinlich erst morgen, aber dann würde es nicht mehr von Nutzen für sie sein. Langsam setzte sie einen Schritt auf das Eis. Sie hörte das leise gefährliche Sirren, welches sich durch die Eisdecke verteilte, als wollte es sie warnen. Ihr war so kalt, so verdammt kalt. Sie steckte ihre eisigen roten Hände in die Manteltaschen.

Sie hatte für den heutigen Tag, extra dieses Kleidungsstück gewählt, weil es aus schwerer Schurwolle hergestellt wurde. Dabei stand Wärme erst an zweiter Stelle. Wichtiger war, dass es sehr schnell Wasser aufnehmen konnte, und unvorstellbar an Gewicht zunahm. Sie ging noch einen Schritt.
Plötzlich vom Geräusch erschreckt, flogen ein paar Vögel aus den Bäumen und machten sich kreischend, schimpfend davon...
Sie konnte es nicht mehr hören.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de