Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.346 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 321 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Windfänger und andere Begegnungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)

Wenn Gott nicht so genuschelt hätte

Absurdes Theaterstück zum Thema Allzu Menschliches


von leorenita

Er bestimmte, es sei:

Der Mensch Chronist der Schöpfung.

Dieser verstand:

Der Mensch Kron' ist der Schöpfung...

und tanzt ihr seither auf dem Kopf herum.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Nehemoth (25) (07.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 07.02.2007:
Hey, danke dir. Absurd ist eigentlich, dass der Mensch sich dafür hält, Atheist oder nicht. Merci für die Empfehlung, Regine
diese Antwort melden
HarryStraight antwortete darauf am 23.09.2008:
Ein gelungenes Wortspiel.

Das Gedicht ist ideologisch.

Prägnant und Formschön.
diese Antwort melden
Vaga
Kommentar von Vaga (07.02.2007)
Klar und deutlich muss er bestimmt haben: Mensch, mach dir die Erde untertan. Denn das verstand der Mensch sehr gut und er tat, was ihm geboten ward bis zur letzten Konsequenz. LG.
diesen Kommentar melden
leorenita schrieb daraufhin am 07.02.2007:
auch das dürfte ein Mißverständnis gewesen sein, das war sicher nicht das wirkliche Gebot, wahrscheinlich meinte er nichts weiter als: Mensch bleib mit den Füßen auf der Erde, die Erde unter die Füße getan )).
diese Antwort melden
leorenita äußerte darauf am 07.02.2007:
Irene hat die Lösung was er in diesem Falle wirklich sagte, siehe unten
diese Antwort melden
Kommentar von Lyrine (43) (07.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita ergänzte dazu am 07.02.2007:
hältst du dich für Krone, nein, dann weiß ich auch nicht genau welcher Gattung du zugehörst,geht mir genauso, Gruß Regine
diese Antwort melden
Kommentar von Klopfstock (60) (07.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 07.02.2007:
Mach dir die Erde unter Tann, ist aber auch nicht schlecht, Fr. Dr. Klopf mit Stock, *grins doppeltbreit*, ich fragte mich genau bezüglich dieser Anweisung auch schon wie sie denn ursprünglich wohl gelautet haben mag. Hach, im Grunde liegt dir Lösung wohl meist nah, so nah, dass man sie leicht übersieht, ohne Lesebrille.
Meine Güte, das wäre ja auch ein schönes Projekt: Die Bibel unter der Lupe, höhö.
Sei mir unverschämt lieb gegrüßt und verlauf dich nicht in der Suppe draußen, Regine
diese Antwort melden
leorenita meinte dazu am 07.02.2007:
Mach dir die Erde unter Tann, ist aber auch nicht schlecht, Fr. Dr. Klopf mit Stock, *grins doppeltbreit*, ich fragte mich genau bezüglich dieser Anweisung auch schon wie sie denn ursprünglich wohl gelautet haben mag. Hach, im Grunde liegt dir Lösung wohl meist nah, so nah, dass man sie leicht übersieht, ohne Lesebrille.
Meine Güte, das wäre ja auch ein schönes Projekt: Die Bibel unter der Lupe, höhö.
Sei mir unverschämt lieb gegrüßt und verlauf dich nicht in der Suppe draußen, Regine

...und so ein schönes Merkverslein )))), ich würde nur noch ein klein wenig schärfer sagen, "die sogenannt Krone"
hach und danke für die Empfehlung

deinem Verslein nach käme dann im Rückschluß auf den Ursprungstext folgendes heraus:

Der Mensch, ohn' ist die Schöpfung,

dann hat die liebe Erde Ruh.
diese Antwort melden
Kommentar von MicMcMountain (59) (07.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MarieM (55) meinte dazu am 07.02.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
leorenita meinte dazu am 08.02.2007:
jaaaaaaa, das ist auch super , aber wahrscheinlich war Gott schon so erschöpft, dass er nur noch zusah, wie er das zu schaffen war, Gruß, Regine
diese Antwort melden
Kommentar von MarieM (55) (07.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 08.02.2007:
dank dir für deine Zustimmung und die Empfehlung,
wenn wir nicht tieftraurig darüber wären, dann hätte der Text keine Komik, Regine
diese Antwort melden
Kommentar von The_black_Death (31) (13.02.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 13.02.2007:
nun, vielleicht ist dir entgangen, dass es sich um ein absurdes Theaterstück handelt, das bedeutet, es ist ganz praktisch zum Verständnis eine Portion Humor mitzubringen.
Es geht hier definitiv nicht um Glaubensinhalte, wie gibt es einen Gott oder nicht, sind wir seine Geschöpfe oder nicht. Es ist ein Wortspiel mit der Behauptung, dass der Mensch die Krone der Schöpfung sei.
In meinem Text heißt es eben Gott hätte den Menschen als Chronist (sprich Kronist) der Schöpfung einsetzen wollen, der Mensch aber verstand, dass er Kron' (verkürzte Form von Krone) ist der Schöpfung.
Wenn dir jemand einen Witz erzählt, der anfängt mit: ein Deutscher, ein Franzose und ein Alien saßen in einer Kutsche und unterhielten sich... dann wirst du ja wohl auch nicht erklären, dass du erstens nicht an Aliens glaubst und dass sie nur eine Erfindung aus dem Medienzeitalter sind, es sie also noch nicht gab, als man noch in Kutschen fuhr.

Trotzdem, danke für deinen Kommnetar, Regine
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (21.07.2009)
Super, das ist nach meinem Geschmack :)

LG,

Tom
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 21.07.2009:
gut so, danke, R.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (15.01.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

leorenita
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 07.02.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.08.2008). Textlänge: 25 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.763 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.02.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
· bissig (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Chronist Krone Schöpfung Gott Mensch Irrtum Gegenbeweis
Mehr über leorenita
Mehr von leorenita
Mail an leorenita
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Absurde Theaterstücke von leorenita:
Er-kennt-nis Genua Gnom oder riech Tick Surdes ab All, tags und die Irmi klapp E halt N B merkt was R merkt Rad ab Gemischter Knockout Wein, den 8. Wer steht wo
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von leorenita:
Hochgestellt Nicht nur zum Kafee ein R leih T dem an der N Por und Pör, strebend Fehl er am Bau oh, der kühnst leer Pech Er-kennt-nis
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Jagdszenen aus Thüringer Niederungen (Oggy) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Der nützliche Idiot (Walther) ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT (Heor) Den Moslems (Teichhüpfer) Also sowas (DanceWith1Life) O Mensch (Epiklord) Genese (Ralf_Renkking) Geplatzter Traum (Walther) von einem der an Straßenecken spielte (buchtstabenphysik) und 1501 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de