Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.132 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.02.2020:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unisono oder so von eiskimo (10.02.20)
Recht lang:  Ein starkes Stück von Paul207 (5064 Worte)
Wenig kommentiert:  Sinnfreu von 1000sternenjäger (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der vermeintlich Tote von buchtstabenphysik (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Spiegelfechter
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nach über hundert Texten noch nicht gelöscht wurde." (albrext)

gefangen

Kurzprosa zum Thema Hoffnung/Hoffnungslosigkeit


von toyn

in einem palast aus weißem damast horte ich immer noch die luft. die leichte. geatmet mit dir. tiger. in freier wildbahn. erinnert meine haut noch. den hauch von wind. der meinen leib streichelte. nachts um halb drei. an den stellen. die nun langsam gefühllos werden. ach. wie war ich frei und leicht. mit dir. noch gestern. ohne gedanken an morgen. färbte die sonne meine haut mit einem hauch von braun. nun sehe ich die narben mehr denn je auf ihr. doch. wie sollte ich. unglücklich sein. nach dieser glückseligen zeit in freiheit. nun in dieser zeit. der unseligen. der unfreiheit. festgesetzt. angezählt. gefangen wohl. doch. losgelöst von allem elend. das nur von außen an mich drängt. mit diesem wirren kopf. in dem noch bunte blumen sprießen. und diesem wilden herzen. welches stetig hüpfer macht.

sie sind mir hoffnung. in dieser milden nacht in einzelhaft. sie nimmt sich so viel sanfter aus gegen den tag. von horden geprägt. die durch die sonne laufen. und spuren hinterlassen. dunkle schatten werfen auf mein bett. gern will ich da alleine liegen. heute nacht. in dunkelblau. noch einmal mit bildern. himmelblau. hinter meinen augen. von dir. tiger. und von der steppe. wo am weiten horizont glühendrot die sonne untergeht. des nachts. wenn der mond kühle ausgießt. ich nackt an deinem bauche ruhend. einschlafen darf. wo wärme strömt aus deinem fell. dessen wilden duft nach kraft und stärke ich gierig inhaliere.

ja. daraus atme ich. gegen all die stickigkeit und enge an. die herrschen will hier über mich. so tropft die zeit davon. vergänglich. wie auch ich. doch. ich will nicht sterben. nicht heute. wo ich außerhalb von allem bin. will meinen herzschlag immerzu erneuern. solange bis ich sterben kann. innerhalb von allem. vielleicht morgen.




©toyn

 
 

Kommentare zu diesem Text


Jonathan
Kommentar von Jonathan (26.02.2007)
hallo toyn,
gefällt mir gut , dein Gedicht.
Vieles bleibt im Angedeuteten,
kann nur gemutmaßt werden.
Aber es ist ein Text mit Melodie,
sozusagen in Moll.
Nebenbei: Tiger sind wunderbare Tiere;
ich meine jetzt die richtigen

Grüße in moll
Jonathan
diesen Kommentar melden
toyn meinte dazu am 08.05.2007:
es soll so sein. wie es ist. das viele. nur angedeutet. das mutmaßliche. als schatten.nur leicht wahrnehmbar. in den hintergrund gedrängt. im vordergrund. nur die essenz des ganzen. transportierend. hinterlassend. zurück lassend ...
(mein anliegen. überhaupt beim schreiben.)
du bist ansprechbar. auf zwischentöne. wenn es auch nur die in moll sind ... ;o)
und ja. tiger sind wunderbare tiere. deshalb müssen sie wohl (zu) oft herhalten. als kose(?)name für zweibeinige artgenossen ... ;o)

danke jonathan für dein wiederholtes lesen. und wohlwollendes kommentieren.

ganz herzliche grüße zu dir ... toyn ...
diese Antwort melden
Kommentar von LudwigJanssen (54) (11.03.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toyn antwortete darauf am 08.05.2007:
dieser text wurde von mir nicht unter lyrik eingestellt. sondern unter: text. ludwig. deshalb. eben. nämlich. weil er einer ist (nur!?).
der tiger steht (im übertragenden sinne) für: groß. stark. mutig. elegant. kraftvoll. autark. wild. unzähmbar.
hund. katze. maus. hätten da nicht wirklich als bild (vorbild. festhaltebild.) getaugt. der elefant aber auch nicht. ;o)
langatmig. ja ein berechtigter kritikpunkt. (ich neige dazu. zugegeben.) aber die von dir angesprochene passage lässt sich (für mich) nicht einfach so rauslöschen. weil ich sie als eine sehr wichtige. stimmungsbildende szene betrachte.
nachhaltige. nachfühlbare. nachvollziehbare stimmung. wollte ich zum ausdruck bringen. (das unaussprechliche. unerträgliche. dazwischen gewollt verdeckt halten.) ich versuchte sozusagen eine gefühl/nachfühlessenz zu bilden. ein fragment. welches keiner ergänzung bedarf ... ein auszug aus einer lebensreise.
danke für dein einlesen. einfühlen. und kommentieren. und auch dafür. dir den text „unter meiner gepunktung vorzustellen“. es wäre mehr als schön. hätte er dir. etwas mehr als nur oberflächlich etwas erzählen können ...

glg zu dir ... toyn ...
diese Antwort melden
LudwigJanssen (54) schrieb daraufhin am 09.05.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toyn äußerte darauf am 20.05.2007:
na na ludwig. jetzt kokettierst du aber! :o) also ich denke soooo langatmig und abstrakt ist der text nun aber dann doch nicht. dass er nicht auch für einen 'nur-leser'. ohne hintergrundinformationen. und mit durchschnittlicher auffassungsgabe. zu bewältigen und in seiner aussage zu erfassen ist. vielleicht muss ein bisschen 'fantasieren-wollen' und auch muße vorhanden sein. um sich auf die reise zu begeben ... ?

danke für deine einwendungen. die mir zu denken gaben.

herzliche grüße zu dir ... toyn

(bzgl. lyrik + umbrüche: habe ich den text experimentell nun einfach mal anders formatiert. damit er vielleicht mehr als text. denn als lyrik rüberkommt:


Gefangen

In einem Palast aus weißem Damast horte ich immer noch die Luft, die leichte, geatmet mit dir, Tiger, in freier Wildbahn, erinnert meine Haut noch den Hauch von Wind, der meinen Leib streichelte, nachts um halb Drei, an den Stellen, die nun langsam gefühllos werden. Ach, wie war ich frei und leicht, mit dir, noch gestern, ohne Gedanken an morgen, färbte die Sonne meine Haut mit einem Hauch von Braun. Nun sehe ich die Narben mehr denn je auf ihr. Doch, wie sollte ich unglücklich sein, nach dieser glückseligen Zeit in Freiheit, nun in dieser Zeit, der unseligen, der Unfreiheit. Festgesetzt. Angezählt. Gefangen wohl. Doch losgelöst von allem Elend, das nur von außen an mich drängt, mit diesem wirren Kopf in dem noch bunte Blumen sprießen und diesem wilden Herzen, welches stetig Hüpfer macht.

Sie sind mir Hoffnung in dieser milden Nacht in Einzelhaft. Sie nimmt sich so viel sanfter aus gegen den Tag, von Horden geprägt, die durch die Sonne laufen und Spuren hinterlassen, dunkle Schatten werfen auf mein Bett. Gern will ich da alleine liegen, heute Nacht, in dunkelblau, noch einmal mit Bildern, himmelblau, hinter meinen Augen, von dir, Tiger, und von der Steppe, wo am weiten Horizont glühendrot die Sonne untergeht, des nachts, wenn der Mond Kühle ausgießt, ich nackt
an deinem Bauche ruhend einschlafen darf, wo Wärme strömt aus deinem Fell, dessen wilden Duft nach Kraft und Stärke ich gierig inhaliere.

Ja, daraus atme ich gegen all die Stickigkeit und Enge an, die herrschen will hier über mich. So tropft die Zeit davon, vergänglich, wie auch ich. Doch, ich will nicht sterben, nicht heute, wo ich außerhalb von allem bin. Will meinen Herzschlag immerzu erneuern, solange bis ich sterben kann, innerhalb von allem. Vielleicht morgen.
diese Antwort melden
souldeep ergänzte dazu am 02.06.2007:
ja, liebe toyn,
so als text, als kurzprosa sozusagen, mag ich es mehr.
und auch, wenn ich sonst nicht für clichees bin -hier mag
ich den tiger. er nimmt immer neu bezug auf dich, auf
dein lyr-ich und somit auch auf aussagen aus dem nicht
beschriebenen...

er-fühlbar.

liebe grüsse dir
kirsten
diese Antwort melden
toyn meinte dazu am 02.06.2007:
danke für deine meinung und deine stellungnahme kirsten ... hg von mir zu dir. toyn.
diese Antwort melden
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 02.06.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toyn meinte dazu am 08.06.2007:
darf ich erstaunt sein ludwig. darüber. dass der text nun scheinbar nur durch die andere formatierung, genreeinsortierung und themenwahl eine empfehlung deinerseits wert geworden ist? nun. mir erzählte einmal ein autor. dass man sich texte auch schönlesen kann. genauso wie schöntrinken ... ich habe ihm seinerzeit einen vogel gezeigt ... nun denn. so oder so. sag ich brav danke für die empfehlung. und ... eine interessante betrachtung. deine. zum thema zeit. ich kann nichts gegenteiliges beweisen ...
lg ... toyn.
diese Antwort melden
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 08.06.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
toyn meinte dazu am 10.06.2007:
lieber ludwig. das hast du schön gesagt. und ich mag es. unterstreichen. in hellgelbpastell. und es so stehenlassen. sozusagen als schlussakkord ... es hat mir freude gemacht mit dir. hd + hg ... toyn

(wenn ich nur ganz kurz noch einmal ein wenig korinthenkackerisch sein darf: ich habe nicht aus lyrik prosa gemacht. sondern aus einem text mit fragwürdigen umbrüchen. den du als lyrik einstuftest. schlussendlich durch einen anstoß von kirsten kurzprosa gemacht. ;o)
diese Antwort melden
Kommentar von chantiare (22) (01.11.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Joe (52) (16.11.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toyn meinte dazu am 16.11.2008:
lieb. nicht kritisieren. und. wortlos „mitatmen“. nehm ich grad gern. danke.
diese Antwort melden
Kommentar von Kindermund (26) (26.01.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toyn meinte dazu am 30.01.2009:
danke jule. für dein statement. ich empfinde es. (für mich) genau so. besonders. sehr. was die kleinschreibung betrifft. (die mir so sehr. ans herz gewachsen ist.) schön. zu wissen. das da jemand mit (mir) mit gehen mag. hg toyn.
diese Antwort melden

toyn
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.02.2007, 9 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.09.2019). Textlänge: 288 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.146 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.02.2020.
Lieblingstext von:
Jonathan.
Leserwertung
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toyn
Mehr von toyn
Mail an toyn
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 8 neue Kurzprosatexte von toyn:
verbrecher herzbruch ist kein sekundentod eisbrennen im sonnengeflecht toujours l'amour! draußen ist sonntag. doch in mir ist freitag. scheißkerl rücksicht wir haben uns keine tränen versprochen
Was schreiben andere zum Thema "Hoffnung/ Hoffnungslosigkeit"?
Nach all den Jahren (albrext) lief ein mann am strand (drhumoriscausa) Halte mein Herz (claire.delalune) Schmerz geht vorbei (tenandtwo) Geh voran im Stacheldraht (RainerMScholz) Auf Glas gehaucht (AndereDimension) schlechte Sicht (Momo) Unsicherheit (Ralf_Renkking) woher wohin (Perry) Eine vielleicht verfrühte Resignation? (Bluebird) und 490 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de