Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 634 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.301 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.02.2020:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Abseits von Léon 'Dinner for two' von Hilde (21.04.19)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31272 Worte)
Wenig kommentiert:  II. von Lala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  5 von Skala (nur 319 Aufrufe)
alle Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lichtbruch. Die dunkle Seite des Lebens
von Anantya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es hier Träumer, Spinner und andere sonderbare Leute gibt, die nicht weniger seltsam sind als ich selbst" (TrekanBelluvitsh)

Zu Hause

Text zum Thema Verlust


von wupperzeit

Sie schloss immer neue Türen auf, durch die zehnte Wohnung gingen wir,oder durch mehr, aber Haustüren gab es nur eine. In allen Zimmern saßen Menschen, auf Möbeln,die standen auf Teppichen, es gab Haustiere und manchmal viel Streit und Lärm. Was wollen wir hier, fragte ich sie, wo ist unser Heim, wo sind unsere Möbel, unsere Teppiche, unsere Katze, unser Frieden, manchmal. Weitere Türen schloss sie auf, immer kleiner wurden die Räume, die Menschen, die Möbel und alles sonst. In den letzten Wohnungen war kein Platz mehr für Menschen und mehr, nur wir passten hinein unter Mühen, und in die letzte ging sie schließlich: allein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von godhang (58) (27.10.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
wupperzeit meinte dazu am 27.10.2004:
Lieber Godhang, vielen Dank für das freundliche Lob. Es sollte eine Parabel werden, über das Verlassenwerden, wenn sie Dir gefällt, freut mich das sehr.
diese Antwort melden
Kommentar von BloodTears (21) (05.02.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
wupperzeit antwortete darauf am 06.02.2005:
Vielen Dank für Deinen Kommentar, für das freundliche Lob. Ich habe mich sehr darüber gefreut, Andreas
diese Antwort melden
Kommentar von daniela (39) (26.02.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
wupperzeit schrieb daraufhin am 26.02.2005:
Vielen Dank für Deinen Beitrag, ich habe mich sehr darüber gefreut. "Sie" hat das "zu Hause", das "Heim" weg genommen, es war nicht mehr ihres, eine schmerzliche Erfahrung, oft, Andreas
diese Antwort melden
Kommentar von Ginnamida (18) (01.05.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
wupperzeit äußerte darauf am 02.05.2006:
Vielen Dank für Dein Lob, ich habe mich sehr darüber gefreut. Ein wenig hatte ich den Text schon vergessen, er ist schon recht alt, sozusagen, die damaligen Gefühle vergessen, und oft glaube ich, dass es die beste Lösung ist, Dinge zu vergessen, ohne die Erinnerung an sie ganz zu verlieren, als neue Erinnnerung und dann neues Vergessen, Andreas
diese Antwort melden

wupperzeit
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.10.2004. Textlänge: 106 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.417 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.02.2020.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über wupperzeit
Mehr von wupperzeit
Mail an wupperzeit
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von wupperzeit:
Advent Neapel 25 Jahre Ein Traum Ein Chronist DAX Sworg Heiraten Eine Reise Suche
Was schreiben andere zum Thema "Verlust"?
Alles wird anders (Serafina) Entschieden. (franky) Entschieden. (franky) folge der monogamie (harzgebirgler) Abdruck (FloravonBistram) der 'großmogul' der 'großmogul' (harzgebirgler) punktlos (WinstonSmith) adieu (BeBa) Entzaubert (eiskimo) Begreifen (tigujo) und 142 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de