Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.885 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Amos und die rote Kiste von Reliwette (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tauch ein - Gedichte 1970-1994
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
HimmlischtürkisInhaltsverzeichnisGoldmarie

Blutorange

Gedicht zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel

Hinter Deinen Augen war ich verloren,
gefangen von flüsternden Stimmen Deiner Seele.
Die mir so viele Geheimnisse offenbahrten,
und mich tiefer zogen, ins Meer der Melancholie.
Du warst ein Mysterium, ein Zauberwesen für mich,
dessen Seelenspiegel in Magie erstrahlten.
Unendlich tiefe Gefühle aus dem Schlafe küsste,
und weißes Fleisch auf Blumen bettete.

Du suchtest die Liebe, die wahre Liebe,
doch verzaubertest Du nur die Sinne sogleich.
All Dein Streben nach dem süßen Traume,
malte nur Schatten auf Dein Angesicht.
Oh ich wünschte nur das Du es fühlen könntest,
das Feuer tief in Deiner verborgenen Welt.
Bevor ich verbrennen würde im Banne Deines Blickes,
der mich atemlos Deiner Leidenschaft opferte.

Zitternd näherten sich die schwachen Leiber,
tiefer bohrte sich der Pfeil ins Herze.
Bittersüßes Gift auf bebenden Lippen,
die sich vereinten im Morgenrote.
Verloren die Sinne, Grenzen überschritten,
hast Deine Liebe sinnlos Du vergeben.
Eine Träne langsam zu Boden fiel und verschwand,
so wie mein Schatten im orangenem Licht der Sonne.

Ich hörte Dich meinen Namen rufen, gebrochen,
lag mein Herz pulsierend in Deinen Händen.
Doch ich ging dorthin wo die Sonne mir,
ihre orangenen Träume aus Licht malte.

Ich habe Dich geliebt, mein Zauberer,
auch wenn Deine Magie Dich verblendet hat.
Und Dir das Kostbarste vernebelte was Du hattest,
Dein Feuer erlosch, die Lust, sie siegte.
So suchtest Du nach der Erfüllung,
die Du längst gefunden hattest...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Wenn schöne Bilder das Herz verblenden, dann wird die Blume der Sehnsucht vertrocknen. Zurück bleibt Leere und Verzweiflung darüber, dass man seine wahre Liebe einfach so fortgeworfen hat... Ein neuer Teil für die "Farben der Dunkelheit". Ich hoffe er gefällt Euch... :)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Rayoluna
Kommentar von Rayoluna (22.03.2007)
Manchmal sucht man nach Erfüllung und bemerken nicht, das der Schlüssel zum Glück steckt und man dir Tür nur aufschließen braucht. Verpasste Momente, sind wie abgeschossene Pfeile, sie kehren nicht zurück. Ein sehr schönes und dramatische Liebesgedicht!
Liebe Grüße,
Franci
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 29.04.2007:
Ja, die Menschen können oftmals nicht mit dem zufrieden sein was sie haben, auch in der Liebe nicht... eigentlich schade...

Liebe Grüßle und lieben Dank
Deine Arcy
diese Antwort melden

HimmlischtürkisInhaltsverzeichnisGoldmarie
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Farben der Dunkelheit.
Veröffentlicht am 20.03.2007, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.03.2007). Textlänge: 231 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.913 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.08.2019.
Lieblingstext von:
Rayoluna.
Leserwertung
· berührend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· leidenschaftlich (1)
· romantisch (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Liebe Leid Schmerz Kälte Leere Freundschaft Sehnsucht Fremdgehen betrügen Leidenschaft Enttäuschung Tod Verfall Ängste Angst Berührungsangst Melancholie
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Liebesfeuer Süße Unschuld Lust
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Scherbentanz Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein) Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
GS219 So Ohne Dich (kaltric) Military love (Regina) Ich laufe (regenfeechen) weil goethe in marienbad nebst kuren sehr tief lieben tat (harzgebirgler) Gluthitze (Regina) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) GS213 An dich denken (kaltric) Macht macht schwach (elissenzafine) herzallerliebst (Bohemien) Du glaubst (Teichhüpfer) und 605 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de