Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 15.12.2018:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Indiwiedumm von RedBalloon (21.11.18)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Manager am Hungertuch. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tiefenbummler von Artname (nur 34 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

G dicht oder nicht
von leorenita
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hoffentlich lustige Beiträge bringen werde." (Magier)

Angst, erinnernde

Lyrischer Prosatext zum Thema Absurdes


von WinstonSmith

*Angst, erinnernde*

Heute ist so ein Tag, so ein verdammter. Wenn mein Blick umherschweift, unkonzentriert ist, blicke ich immer nur auf und über dich mit meinen Gedanken und meinen Hirnwindungen.
Du steckst mir im Hirn, so furchtbar tief im Hirn. Wie ein thalamischer Schmerz. Selbst wenn ich ein Loch in meinen Schädel bohrte, um dich wie einen Flaschengeist hinauszulassen, du, du würdest dich lieber an meinem Schmerz laben und ergötzen, den ich mir damit selbst zufügte, als deine Freiheit zu erlangen. Nichts, nichts ist auf den Wegen des bohrenden Schmerzes so eindringlich, wie dein Lachen, deine Freude über mein Leid. Ich hasse dich nicht. Ich liebe dich nicht.
Aber. Du bedeutest mir irgendwo in meinen Hirnwindungen immer noch etwas. Etwas, was ich nicht in etwa beurteilen oder messen kann. Du bist, du bist viel zu unmessbar und unvermessen für mich und das, gerade das, macht mir Angst. Ich habe Angst, tiefe, meidende Angst vor mir, weil ich an dich denke.

Anmerkung von WinstonSmith:

geschrieben am 29.03.2007


WinstonSmith
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 29.03.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.04.2009). Dieser Text wurde bereits 1.476 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.12.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über WinstonSmith
Mehr von WinstonSmith
Mail an WinstonSmith
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Lyrische Prosatexte von WinstonSmith:
Gestern Liebeslied Augenschein im Morgengrau II Trotzdem Vom Papier erlebt Weg klangzeitlos vertan
Was schreiben andere zum Thema "Absurdes"?
Mal Schwein gehabt. (franky) Richtigstellungen (tueichler) Traumatisiert (2) (Epiklord) Gummizuzi. (franky) Erhebung (RainerMScholz) Katze (Harmmaus) Die Sache mit der Headline (Reliwette) Ein Geist in den Gewölben (Epiklord) Warum gibt es eigentlich keine Weihnachtseier ? (Wolla15) GRUNZ (bernhard11) und 731 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de