Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
geminik (19.09.), Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 809 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.09.2018:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wahrsager von LotharAtzert (23.10.17)
Recht lang:  Fährmann von Zeder (1024 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein Bock mehr von LotharAtzert (nur 419 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Warum Sport doof ist und Fräulein Anna einen neuen Bikini braucht
von Dieter_Rotmund
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mein eigenes Ding durchziehe und nicht mit dem Strom schwimme" (Mondsichel)

Angst, erinnernde

Lyrischer Prosatext zum Thema Absurdes


von WinstonSmith

*Angst, erinnernde*

Heute ist so ein Tag, so ein verdammter. Wenn mein Blick umherschweift, unkonzentriert ist, blicke ich immer nur auf und über dich mit meinen Gedanken und meinen Hirnwindungen.
Du steckst mir im Hirn, so furchtbar tief im Hirn. Wie ein thalamischer Schmerz. Selbst wenn ich ein Loch in meinen Schädel bohrte, um dich wie einen Flaschengeist hinauszulassen, du, du würdest dich lieber an meinem Schmerz laben und ergötzen, den ich mir damit selbst zufügte, als deine Freiheit zu erlangen. Nichts, nichts ist auf den Wegen des bohrenden Schmerzes so eindringlich, wie dein Lachen, deine Freude über mein Leid. Ich hasse dich nicht. Ich liebe dich nicht.
Aber. Du bedeutest mir irgendwo in meinen Hirnwindungen immer noch etwas. Etwas, was ich nicht in etwa beurteilen oder messen kann. Du bist, du bist viel zu unmessbar und unvermessen für mich und das, gerade das, macht mir Angst. Ich habe Angst, tiefe, meidende Angst vor mir, weil ich an dich denke.

Anmerkung von WinstonSmith:

geschrieben am 29.03.2007


© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de