Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.745 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Sprachwuselei von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 26 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das große Reimemachen
von plotzn
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich verrückt genug bin-" (Anifarap)
Zeit des FeuersInhaltsverzeichnisLiebe ist Leiden

Baum der Erinnerung

Gedicht zum Thema Liebe und Hoffnung


von Mondsichel

Die Erinnerung an die Liebe ist wie ein Baum,
mit einem starken Stamm und Wurzeln.
Welche mein Herze stets fest umklammerten,
jedes Stück, das mir hinfortgerissen werden könnte.
Unzählige Äste mit tausenden Blättern,
auf dem sich das Erlebte malerisch zeichnete.
Und im Geäst flüsterte der nimmer müde Wind,
um mir die Liebe Stück für Stück zu entreißen.
Aber ich wollte niemals loslassen, dies Gefühl,
was mir Dein Lächeln, Deine Nähe schenkte.

In den Blüten des Baumes malte sich Deine Schönheit,
ihr Duft so betörend, dass sie unzählige Bienen anlockten.
Doch mein Herz war das einzig Glückliche,
das Deinen verführerischen Honig kosten durfte.
So benebelt von Deiner sinneberaubenden Stimme,
könnte der Wind mich nicht von Dir trennen.
Und Du schenkst mir noch immer die Liebe,
die längst in den Tautropfen der Träume mir funkelte.
Ein völlig verblendetes Streben nach Erfüllung,
in der leuchtenden Krone des Baumes der Erinnerung.

Der Herbst hatte sich in meine Seele geschlichen,
und malte die Blätter mit tausend Farben.
Noch immer flüsterte Deine Stimme im Geäst,
meine Gefühle blühten stärker denn je.
Du warst gegangen im Jahreszeitenwandel,
doch Deine Schemen waren mir geblieben.
Ich sah nur Deine Spuren im Schnee,
als der Winter sich in mein Herze treiben wollte.

Noch viel enger umschlangen mich die Wurzeln,
heller und wärmer strahlten meine Emotionen.
Und ich goss den Baum mit meinen Tränen,
damit er weiter blühte, ganz tief in mir.
Auch wenn er längst vertrocknet war,
so wie seine Schönheit nur Erinnerung blieb.
Die Hoffnung, ich wollte sie nicht sterben lassen,
dass Du mich eines Tages wieder in die Arme nimmst,
und nie wieder von mir scheidest...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Schroebibri (48) (12.04.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 12.04.2007:
*lächel* Ich danke dir ganz lieb Schroebi. Schön dich mal wieder zu lesen
Ja ich habe gleich von Anfang an an einen Baum denken müssen, seine vielen Äste und Blätter. Und an eine verlorene Liebe. Ich war selbst erstaunt welche Formen es angenommen hat. Es freut mich das es Dir gefallen hat...
diese Antwort melden

Zeit des FeuersInhaltsverzeichnisLiebe ist Leiden
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 12.04.2007, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.05.2007). Textlänge: 272 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.250 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.07.2020.
Leserwertung
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Verzweiflung Hoffnung Sehnsucht Lebensbaum Baum Blätter
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Süße Unschuld Liebesfeuer Lust
Mehr zum Thema "Liebe und Hoffnung" von Mondsichel:
2. Weihnachtstag 1. Weihnachtstag 2. Advent 1. Advent Der Krieger Dein Glück Vielleicht für die Ewigkeit (Für Jan & Joey) Epilog
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Hoffnung"?
August (RainerMScholz) Wellen (Alazán) Der Frühling reist stets mit Gepäck (AndereDimension) Weihnachtsmannliebe (hei43) unbekannt verzogen (Perry) Wir sollten reden (sensibelchen13) Und wären wir jetzt beide hier (AndereDimension) Wo bleibt die Liebe nur? (Nighthawk) Wie soll ich malen, was ich liebe? (Nismion) Die alten Lieder (millefiori) und 401 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de