Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 15.12.2018:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Indiwiedumm von RedBalloon (21.11.18)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  gesetzmässigkeit des lebens von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tiefenbummler von Artname (nur 35 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

liebe schlange, liebe liebe
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich?" (star)
HonigaugenInhaltsverzeichnisTraumjuwel

Liebesqual

Gedicht zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel

In Deinen Augensternen, die mir so vertraut,
seh’ ich Tränen, die ich nicht verstehen kann.
So viel Melancholie blickt mir entgegen,
und doch ruht ein Lächeln auf Deinem Gesicht.
Deine Lippen zittern, als wollten sie vor mir,
ein ewig schmerzendes Geheimnis verbergen.
Deine Gestalt vergeht im Schatten des Mondes,
und niemand vermag Dir Sonne zu schenken.

In Deiner Stimme vernehme ich ein Schwanken,
das mir Verwirrung auf mein Innerstes haucht.
So viel Ehrlichkeit und doch fühle ich genau,
dass Du mir so viel mehr noch sagen möchtest.
Deine warme Hand berührt meine Wange,
erst ganz vorsichtig, voller Angst und Scheu.
Dann nimmst Du mich fest in Deine Arme,
und ich spüre, was Du mir nicht sagen kannst.

Wie kannst Du mich denn nur so lieben,
dass allein mein Glück in Deinen Gedanken,
und in Deinem Herzen beständig schlägt?
Wie kannst Du mich denn nur so lieben,
dass Du all Deine Emotionen versteckst,
und Dich mit Schweigen selbst bestrafst?
Wie kannst Du mich denn nur so lieben,
dass Du meine Hand in die eines Anderen legst,
und selbst fast zerbrichst unter diesem Schmerz?

Nur für mich erleidest Du die Liebesqual,
hat auch mein Herz in Deinen Händen gelegen.
So unbeschreiblich groß sind Deine Gefühle,
dass Du mich niemals alleine lassen willst.
Und mir für die Zeit, wo Du mir voraus gehst,
Deine Liebe schenkst, auch wenn Du es nicht bist.
Du gibst alles dahin was vielleicht sein könnte,
nur damit mein Herz niemals mehr zerbricht.

Ja, ich werde glücklich sein, wie Du es wolltest,
und immer dankbar für das sein, was Du mir gabst.
Dennoch frag ich mich wohl ewiglich nur das Eine,
wie Du mich nur so unendlich lieben kannst?
Dass Du noch im Hauch Deines letzten Atemzuges,
mir mit den Tränen Deiner tiefen Verzweiflung,
mein neues Schicksal auf die Lippen küsst...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (09.05.2007)
Hey liebe Arky,

"Wie kannst Du mich denn nur so lieben,"
dieser satz leibt in meinen gedanken wie eine träne aus den liebeswolken;
die wege unseres schicksals sind manchmal so verschlungen und unbegreiflich!
wir können es nur als glücklichen augenblick annehmen und mit dankbarkeit bewahren.
liebe morgengrüsse
von Franky*:-)*
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 09.05.2007:
*lächel* Ich danke Dir für Deine lieben Worte. Sie malen mir ein großes Lächeln auf die Lippen. Danke auch für den Doppelklick ^^

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

HonigaugenInhaltsverzeichnisTraumjuwel
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 09.05.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.05.2007). Dieser Text wurde bereits 2.101 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.12.2018.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· anregend (1)
· berührend (1)
· ergreifend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· geheimnisvoll (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Leid Verzweiflung Leidenschaft küssen Liebesqual Schmerz
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Süße Unschuld Liebesfeuer Lust
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Scherbentanz Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein) Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
Graben (Broom87) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) mit schirm und charme (Perry) herzallerliebst (Bohemien) Immer immer wieder ... (Omnahmashivaya) Hypertonischer Zement (RainerMScholz) Seitensprung (Seelenfeuer) bitch (Bohemien) erst recht ein schlag ins kontor (harzgebirgler) Der Frieder wieder! (Piroschka) und 640 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de