Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 566 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.147 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.05.2021:
Minnesang
Der Minnesang ist ein höfisches Liebesgedicht des Mittelalters mit Rollenspielcharakter. Im mittelhochdeutschen Minnesang... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  C16 von Terminator (24.04.21)
Recht lang:  Der Gnoll und sein Pech von Blutmond_Sangaluno (429 Worte)
Wenig kommentiert:  Liebesgesang von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Schöner Wahn von Terminator (nur 41 Aufrufe)
alle Minnegesänge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einmal nur den Himmel berühren
von claire.delalune
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)

Wenn Du mein Herz schlagen hörst.

Lyrischer Prosatext zum Thema Hilfe/ Hilflosigkeit


von erdbeermund

Sag, spürst Du mich leben?
Ich schrieb meine Worte in Deine Hand,
ritzte Deinen Namen in unseren Baum,
es ist Frühling.
Oft saß ich, lag ich,
wälzte meine Gedanken im feuchten Gras,
verliebte mich.

Ich malte Dich in Gedanken,
malte Dein Herz in meines, stahl es Zukünftigem aus dem Mund,
hielt es warm, hielt es verborgen.
Ich biete Dir noch immer mein Glück, würde, wenn ich nur könnte,
Deine Wunden heilen mit einem Blick.
Nebel nimmt mir die Sicht, verfängt sich in Deinem Haar.
Gib mir Dein Wort auf Deine Wiederkehr.
Gib mir Deine Hand.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Brunnenfrosch (34) (11.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
erdbeermund meinte dazu am 11.05.2007:
Oh, hab vielen lieben Dank liebe Carina! Wie schön, wenn Dir gefällt, was ich niederschrieb!
Ich hoffe, dass es der Person, der es gewidmet ist, auf ihrem Lebensweg durch Liebe und Zukunft hilft.
Herzliche Grüße,
Lara.
diese Antwort melden
Brunnenfrosch (34) antwortete darauf am 12.05.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von A.Nina.Mattiz (37) (11.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
erdbeermund schrieb daraufhin am 11.05.2007:
Hab Dank, liebe Anina, auch für die beiden Klicks! Das ist ein sehr großes Kompliment...
Liebe Grüße, Lara.
(Antwort korrigiert am 11.05.2007)
diese Antwort melden
Secretgardener
Kommentar von Secretgardener (13.05.2007)
Der erste Satz gefällt mir sehr.
Das danach ist für den Inhalt wichtig, aber für mich geht es erst bei "...wenn ich nur könnte..." wieder weiter (was kein Verbesserungsvorschlag sein soll, weißt ja...).
Im-Haar-Verfangen ist ein schönes, aber bekanntes Bild. Jedoch finde ich das Hin und her schön; daß es Dir die Sicht nimmt und sich bei ihm im Haar verfängt.
Das angesprochene Vertrauen, das einprägsamer wird durch die zweimal "Gib", finde ich gut, weil es persönlicher macht, das davor ist etwas allgemein.
Hier passt es, daß die Bilder die Gewalt stark rausnehmen.
Liebe Grüße.
(Kommentar korrigiert am 13.05.2007)
diesen Kommentar melden
Kommentar von ChristophEndres (45) (13.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von SuseChrist (33) (16.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Weltenwanderer (42) (20.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.05.2007. Textlänge: 95 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.811 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.05.2021.
Leserwertung
· berührend (2)
· melancholisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über erdbeermund
Mehr von erdbeermund
Mail an erdbeermund
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Lyrische Prosatexte von erdbeermund:
Edle Dinge. Zwei Minuten Erinnerung. Die Farbe Deiner Stimme.
Mehr zum Thema "Hilfe/ Hilflosigkeit" von erdbeermund:
Aufwachen
Was schreiben andere zum Thema "Hilfe/ Hilflosigkeit"?
Kreishospital (Quoth) fuck und so.... (Bohemien) witwe boltes hausmittel gegen verstopfung (harzgebirgler) Murglhupf und Anemone (LottaManguetti) Wortkonstrukt (Omnahmashivaya) Schnappatmung, oder warum man heute besser bargeldlos zahlt (eiskimo) Nette Geste, aber gut 200 Jahre zu spät (eiskimo) Ich brauche eure Hilfe... (klaatu) Darwinismus als asoziale Ausrede (Terminator) Geisterzug (eiskimo) und 118 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de