Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Prolog von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schmetterlingserwachen
von Al-Badri_Sigrun
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)
WundbrandInhaltsverzeichnisKostbares Geschenk

Dein Glück

Prosagedicht zum Thema Liebe und Hoffnung


von Mondsichel

Vor langer Zeit hab ich Dir gesagt,
dass mir vor allem Eines wichtig ist.
Du sollst niemals Kummer leiden,
nur lachen, leben und lieben.
Ich habe Dir versprochen Dir das Glück,
wenn es sein muss auch mit Zwang,
an Dein Herze heran zu führen.

Hab so sehr gehofft dass eines Tages,
die Liebe in Deinen Augen funkelt.
Und das ich mich darin wiederfinden würde,
wenn ich Dich zum Traualtar führe.

Heute funkelt die Liebe in deinen Augen,
doch leuchtet sie nicht für mich.
Viel mehr fallen Tränen mir zu Füßen,
die mir Deine Wahrheit erzählen.
Ich frage mich ob Du mich denn überhaupt,
zukünftig lieben kannst oder willst,
oder ob es Dir das Herz zerbrechen wird.

Vor langer Zeit hab ich Dir gesagt,
dass mir vor allem eines wichtig ist.
Die wahre Liebe soll sich Dir eröffnen,
um Dir den Nebel von den Augen zu wischen.
Ich habe Dir versprochen Dich zu führen,
damit Du Dein Lächeln nie verlierst,
in guten, wie in schlechten Zeiten.

Hab so sehr gehofft dass eines Tages,
mein Name auf Deinen Lippen liegen würde.
Und dass Dein Lächeln mir gilt,
in ewiger Verbundenheit,
wenn der Priester unsere Hände
und unsere Seelen segnet.

Heute schwingt so viel
Leidenschaft in Deiner Stimme,
doch ist sie nicht an mich gerichtet.
Viel mehr beben Deine süßen Lippen,
die nicht meinen Kuss erwarten.

Ich habe Dir versprochen Dir das Glück,
wenn es sein muss auch mit Zwang,
an Dein Herz heran zu führen.
Darum nimm jenen den Du wahrhaft liebst,
und heirate keinen Kompromiss,
der Dich ins Unglück führen wird...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Chimeira (27) (20.05.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 07.06.2007:
Danke Holger
Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (21.05.2007)
Hey liebe Arky,
deine worte werfen fragen auf, die sind nur schwer richtig zu beantworten. wie viele menschen leben mit dem partner zusammen den sie lieben?
diese frage stellte ein psychologe in einem vortrag:
leben sie mit dem partner zusammen den sie lieben?
mir gab es einen stich durch die brust!
ich könnte es nicht ehrlich beantworten;
zurückblickend muß ich wohl oder übel feststellen:
ich hatte nie das glück, mit meiner großen liebe ein gemeinsames leben zu führen. das begann schon in der jugend und zog sich durch mein gesamtes leben. das herrliche schmuckstück hinter dem schaufenster werde ich nie besitzen, es wird immer nur ein traum blaiben.
bevor ich die finger schließen konnte, hat mein glück ein großer dunkler vogel gepackt und ist damit fortgeflogen. so bleibt dein name bis an mein lebensende auf einem stern geschrieben, der bis über meinen tod hinaus dort bleiben wird. sind wir auch mit unseren träumen zu frieden, sie schenken uns auch liebe und glück.
Danke für dein wunderschönes gedicht.
Franky
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 07.06.2007:
Ich denke auch in Zeiten wo es keine "Zwangsverheiratungen" mehr gibt, finden nur ganz selten die Menschen ihre "wahre Liebe". Und selbst wenn sie sie gefunden haben, so ist es doch äußerst selten, dass diese Herzen für immer miteinander verbunden sind. Viele wissen auch gar nicht mehr was "Liebe" in ihren Grundsteinen bedeutet, deswegen wechseln viele Menschen ihre "Liebsten" wie Unterwäsche. Oder sie leben ewig mit einem Kompromiss, der ihnen Vorteile, Nachteile aber eben nicht das wonach sie sehen gibt.
Manchmal glaube ich, jeder ist nur für sich allein glücklich... ;)

Liebe grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

WundbrandInhaltsverzeichnisKostbares Geschenk
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 20.05.2007, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.05.2007). Textlänge: 264 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.162 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Lieblingstext von:
franky, Gothica.
Leserwertung
· gefühlvoll (2)
· anregend (1)
· berührend (1)
· fantasievoll (1)
· melancholisch (1)
· nachdenklich (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Hoffnung Sehnsucht Träume Gefühle Emotionen Glück Hochzeit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Vom Brote der der Gerechtigkeit Wunscherfüllt unglücklich Ein neues Kapitel Schicksalstor Zurück zum Ursprung Von Stummen und Tauben...
Mehr zum Thema "Liebe und Hoffnung" von Mondsichel:
2. Weihnachtstag 1. Weihnachtstag 2. Advent 1. Advent Der Krieger Baum der Erinnerung Vielleicht für die Ewigkeit (Für Jan & Joey) Epilog
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Hoffnung"?
unbekannt verzogen (Perry) Wir sollten reden (sensibelchen13) Und wären wir jetzt beide hier (AndereDimension) Wie soll ich malen, was ich liebe? (Nismion) Geschenk des Lebens (Agneta) Die alten Lieder (millefiori) Weiter geben (Agneta) blind date (Perry) sie sagt: (Sekundärstille) Die Liebe (Peter) und 409 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de