Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.394 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2019:
Prolog
Ein Meister des Vorwortes war Erich Kästner, der seinen "heiteren Romanen" für Erwachsene gern ein ausführliches, ironisches... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Dialoge dürfen das... von TassoTuwas (05.11.19)
Recht lang:  Ein Kind der Nacht von ThalayaBlackwing (2303 Worte)
Wenig kommentiert:  Prolog von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wer hat das wohl gesagt? von eiskimo (nur 107 Aufrufe)
alle Prologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

worte im mond
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich mit allen Künstlern/Autoren zunächst einmal solidarisch bekenne" (Reliwette)
Was hätte sein könnenInhaltsverzeichnisDer Krieger

Bittgebet der verbotenen Liebe

Prosagedicht zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel

In diesem Palast aus verbotenen Träumen,
hab ich mein Herz an Dich verloren.
All mein Denken, all meine Sorgen,
gelten nur Dir, der Liebe, die in mir geboren.
Ich lass die Glöckchen für Dich erklingen,
und tanze für Dich den Reigen der Götter.
Die Dir ihren Namen schenkten,
engegen den Zungenschwertern der Spötter.
Ist all mein Sein nur Dir gewidmet,
all die Tränen die Dein Antlitz küssen.
So starke Gefühle die uns aneinander binden,
auch wenn wir unser Leben getrennt verbringen müssen.

Für Dich erklingt meine Stimme zur Nacht,
wenn der Mond mein Gesicht sanft berührt.
Die Flamme, ich werde sie brennen lassen,
die Liebe, die unsere Herzen zusammen führt.
Kein Gott und keine irdische Macht,
wird unsere Seelen im Geiste voneinander trennen.
Auch wenn ich für immer im Stillen nur,
sehnsuchtsvoll kann Deinen Namen nennen.
Hinfort geflogen ist das Schloss der Träume,
bin ich auch als Braut vor Dir hin getreten.
Meine Hand hast Du nicht ergriffen,
ich konnte nur noch zu den Göttern beten.

"Oh lasst meinen Engel nicht vergehen,
in dem Schmerz der tiefen Verzweiflung.
Hier im goldenen Käfig des gelogenen Märchens,
bleibt mir nur die Erinnerung.
An jenen der mein Gott sein sollte,
der jedoch das Schicksalsrad drehte.
Und die Liebe für den kurzen Moment vergaß,
als ein anderer Wind meine Seele verwehte.
Oh ihr Allmächtigen, erfüllt mir diesen Wunsch,
schenkt ihm das Herz zurück, das ich ihm nahm.
Auch wenn ich das Meine nicht zurück erhalte,
so helft wenigstens ihm, dass er vergessen kann..."

(c)by Arcana Moon

Was hätte sein könnenInhaltsverzeichnisDer Krieger
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 07.06.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.06.2007). Textlänge: 253 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.519 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Kummer Schmerz Sehnsucht Verlangen Hoffnung Melancholie Herzschmerz Träume Traum
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Vom Brote der der Gerechtigkeit Wunscherfüllt unglücklich Ein neues Kapitel Schicksalstor Zurück zum Ursprung Von Stummen und Tauben...
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Scherbentanz Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein) Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
GS219 So Ohne Dich (kaltric) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) weil goethe in marienbad nebst kuren sehr tief lieben tat (harzgebirgler) Military love (Regina) Ich laufe (regenfeechen) Dein Blick (Agneta) herzallerliebst (Bohemien) Gluthitze (Regina) GS213 An dich denken (kaltric) Immer immer wieder ... (Omnahmashivaya) und 601 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de