Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wolpertinger (23.02.), Sin (22.02.), klausKuckuck (18.02.), ELGO (14.02.), Thal (11.02.), sieben.tage.regenwetter (31.01.), MiSo (26.01.), Ingwia (26.01.), johannakb (25.01.), Phönix (21.01.), FensterblickFreiberg (18.01.), hadrianus (16.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 583 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.131 Mitglieder und 443.619 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

NEUE KEINSERATE

SUCHE Kontakt zu anderen BoD-Autoren
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 27.02.2021:
Innerer Monolog
Innerer Monolog, Ende des 19. Jh.s entwickelte Erzähltechnik, die die im Bewusstsein ablaufenden Gedanken- und Gefühlsprozesse... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Schornstein raucht von klausKuckuck (27.02.21)
Recht lang:  Schnarchomat von Lala (9112 Worte)
Wenig kommentiert:  Auf dem Weg der verlorenen Sehnsucht. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wenn der Schornstein raucht​ von klausKuckuck (nur 4 Aufrufe)
alle Inneren Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es bei KV viele kommunikative Autoren gibt" (DerHerrSchädel)

Die Gabe

Gedankengedicht zum Thema Sinn/ Sinnlosigkeit


von Hoehlenkind

Angekettet an die Härte dieser Welt,
doch frei unser Blick
dank unserer Begabung,
dem Sinn für die Sinnlosigkeit.

Sie läßt uns verzweifeln,
Tag für Tag,
wenn die Adler kommen.

Doch wird Neid
zu Bedauern und Trost,
wenn unser Blick fällt
auf die andere Seite
zu Sisyphus,

dem fehlt
diese Gabe.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Barkel (23) (02.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind meinte dazu am 02.07.2007:
Ich seh Sinnlosigkeit wohl anders. Es geht mir nicht um die Sinnlosigkeit oder Sinnhaftigkeit von "all dem". Das Leben hat für mich keinen Sinn außerhalb des Lebens selbst, und wenn es einen hätte würde ich das eher als Einschränkung meiner Freiheit empfinden. Aber innerhalb des Lebens können mir sehr wohl bestimmte Gewohnheiten, Handlungen oder Absichten als sinnvoll oder sinnlos erscheinen.

In einer gesunden Umgebung ist der Sinn für Sinnlosigkeit, also das Erkennen ob und wieweit etwas sinnvoll oder sinnlos ist, Teil eines natürlichen Regelungsprozeßes. So wie ein Baum die Zweige und Äste absterben läßt, auf die kein Licht mehr fällt, und dort wo Licht ist neue entstehen läßt.

Zur Verzweiflung kommt es erst, wenn der Regelungsprozeß gestört ist, weil wir glauben, die als sinnlos erkannte Lebenssituation nicht ändern zu können.
diese Antwort melden
Kommentar von Sturmschatten (32) (02.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind antwortete darauf am 02.07.2007:
1.Ich suche nicht nach dem Sinn des Lebens, sondern nach Sinn im Leben, also einem sinnvollen Leben. Und hab auch schon eine Menge gefunden.

2.Wir müssen nicht leben, wir dürfen leben.

3.Was keinen Sinn hat, "stirbt sich tot" (Isabana). Zum Glück.
diese Antwort melden
Sturmschatten (32) schrieb daraufhin am 02.07.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Hoehlenkind äußerte darauf am 02.07.2007:
Der "Sinn des Lebens" geht davon aus, daß es etwas außerhalb des Lebens gäbe, das darüber steht und deshalb dem Leben Sinn verleihen könnte. Zum Beispiel ein Gott, das Vaterland, Ruhm und Ehre oder ähnliches. Außerdem wird damit meist Allgemeingültigkeit beansprucht, es soll für alle Menschen gelten.

"Sinn im Leben" heißt für mich "Sinn in meinem Leben" und für dich "Sinn in deinem Leben", es ist also für jedes Individuum etwas eigenes und anderes. Es benötigt dabei nichts, was über dem Leben steht.

LG Jobst
diese Antwort melden
Kommentar von Brunnenfrosch (34) (07.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind ergänzte dazu am 08.01.2008:
Wenn es schon harte Kost ist, dann hoffentlich auch nahrhafte. Unsinn ist mir auch immer wieder wichtig, zum Ausschütteln und Auflockern, damit die Gedanken sich nicht festsetzen sondern beweglich bleiben.

Mal eine Frage zu diesem Gedicht. Ich überlege, die Zeilen mit Neid, Bedauern und Trost wegzulassen und den Rest mit "Bis unser Blick fällt..." anzubinden.
Meinst du, da würde dann etwas fehlen oder wäre es dann offener für eigene Gedanken des Lesers ?

Danke und liebe Grüße, Jobst
diese Antwort melden
Brunnenfrosch (34) meinte dazu am 08.01.2008:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Hoehlenkind meinte dazu am 08.01.2008:
Dann laß ich es einfach so. Vielen Dank für die Stellungnahme. Mir fehlt einfach oft der Abstand zu meinen Texten, um mich in Leser hineinzuversetzen.
Liebe Grüße, Jobst
diese Antwort melden

Hoehlenkind
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.07.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.01.2008). Textlänge: 50 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.554 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.02.2021.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sinn Sinnlosigkeit Depression Prometheus Sisyphus Trost
Mehr über Hoehlenkind
Mehr von Hoehlenkind
Mail an Hoehlenkind
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Gedankengedichte von Hoehlenkind:
Durch Nichts Wo's lang geht Wie spät ? Jenseits der Philosophie
Was schreiben andere zum Thema "Sinn/ Sinnlosigkeit"?
Subsystem (Papalagi) D-RAM-A (Papalagi) Wertloses Glück (Terminator) gebratne tauben (harzgebirgler) Glaubensfragmente (Vaga) Nichtsnutz (Omnahmashivaya) das blinzeln blinder kühe (harzgebirgler) gräbt wer nach lebens sinn braucht's keinen spaten (harzgebirgler) Mulden (Quoth) Verflüchtigung (Ralf_Renkking) und 227 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de