Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.350 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 323 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Nebelfürst
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich respektieren kann." (Martina)
Tanzend mit den TautropfenInhaltsverzeichnisStumme Mondsicheln

Bin ich noch ich?

Gedanke zum Thema Innenwelt


von Mondsichel

Ich frage mich: "Bin ich noch ich?",
kann keine Antwort darauf finden.
Mein Spiegelbild zeigt mir doch nicht,
wie ich mich sehe, wie ich bin.
Eine Äußerlichkeit, ein trüber Schein,
diese Welt, das Antlitz des Lebens.
Ich existiere, doch nicht in ihren Grenzen,
nicht in ihren Moralvorstellungen.
Wo alles ausgegrenzt wird was das Bild,
der perfekten Welt aus dem Rahmen wirft.
Ich frage mich: "Bin ich noch ich,
oder war ich niemals was ich bin?
Was ist real, was ist Traum,
was bedeutet die Vorstellungskraft?
Welches Bild zeigt mir das Leben,
welches Antlitz kann ich mir noch zuordnen?"
Sieht die Welt doch stets nur was sie will,
so kann auch mein Traum die Wahrheit sein...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von PierreFengler (39) (22.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 09.08.2007:
Es kommt einfach nur darauf an ob ich meinen Traum lebe oder nicht... Wege müssen beschritten weren, die manchmal andere Träume opfern... Doch vielleicht erfahre ich so wer ich wirklich bin...
Ich danke auch noch mal für den Klick

Liebe Grüßle
Arcy
(Antwort korrigiert am 09.08.2007)
diese Antwort melden
Kommentar von Francisco_Wilando (54) (22.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 09.08.2007:
Ich stelle nur fest das ich momentan wieder das bin, was ich gerne von meiner Seele gestreift hätte... Der Spiegel zeigt mir ein Gesicht das ich lange Zeit vergessen hatte und von dem ich glaubte, das es mich niemals wieder ziert... Und morgen... ja morgen wird es vielleicht schon wieder ganz anders aussehen... Doch wer ich wirklich bin... das sagt auch mein Spiegelbild mir nicht...

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von jelle (46) (22.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 09.08.2007:
Mag sein... doch all diese emotionalen Veränderungen erzählen mir nur Momente meiner Realität... Ich spüre da ist noch mehr, doch kann ich es nicht sehen... nur erträumen...

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von Mr.MojoRising (35) (22.07.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel äußerte darauf am 09.08.2007:
Ich denke nicht das es ein Ich gibt wie wir es uns vorstellen, denn die Dimension ist meiner Meinung nach viel zu beschränkt. Es gibt zu viele Dinge die mir neimand erklären kann und doch sind sie existent in meinem Fühlen und leben... Mein Sein hat sich geformt durch die Menschen, durch das Leid das ich erfuhr und doch spüre ich, das dort etwas existiert was nur ich verspüren kann, doch alle nehmen es unterbewusst wahr. In irgendeiner Weise ist der Körper nur eine Hülle, dem ich mich teilweise nicht zugehörig fühle und dem ich mich oft genug abspalten kann, wenn ich dort bin, wo ich mit meinem Ich Zwiesprache halte. Ich blick mir selbst ins Gesicht, doch empfinde ich es nicht als mein Gesicht. Ich schaue in meine Augen und sehe eine unendliche Tiefe, die mich immer weiter in andere Sphären zieht... Ich finde keine Antwort auf die Frage ob ich bin, wer ich bin, ob ich überhaupt war oder ob ich eigentlich das bin, was ich glaube zu sein...

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Tanzend mit den TautropfenInhaltsverzeichnisStumme Mondsicheln
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de