Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.125 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.07.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Retropubertäre Spinnereien, Teil VIII : Panorama von Matthias_B (16.07.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (820 Worte)
Wenig kommentiert:  Vorbildlich von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fauler Zauber von eiskimo (nur 32 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das grüne BonBon
von Rikje
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil die welt meine texte braucht" (kata)

Sturmnacht

Expressionistisches Gedicht zum Thema Zerstörung


von Caryptoroth

.

Auf nachtgeschwärzten Dächern peitscht der Sturm,
lässt alte Giebel angstvoll ächzend stöhnen.
Schreit wütend um den hohen trotzend Turm,
zerrupft die Blumengärten - ach die schönen.

Die Bäche ufern aus wie große Meere
und Wolkenmonster heulen kalte Fluten.
Der Sturm trägt Kühe boshaft in die Leere.
Die Nacht lässt keinen Morgen mehr vermuten.





.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sigdrifa (37) (06.09.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Arvin
Kommentar von Arvin (06.09.2007)
Am besten gefällt mir die makabre bitterböse letzte Zeile. So stelle ich mir auch einen zerstörerischen Sturm vor. Ein wahrhaft atmosphärischer WortWIRBEL. lg Christian
diesen Kommentar melden
DerHerrSchädel
Kommentar von DerHerrSchädel (07.09.2007)
Dramatisch, kraftvoll und düster, aber auch voller Vitalität. Das energischste gedicht, das ich seit langem hier gelesen habe. Das "Weltende" ? Net schlecht!

LG

Schädel
diesen Kommentar melden
Kommentar von steyk. (58) (08.09.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Caryptoroth meinte dazu am 10.09.2007:
Vielen Dank euch allen für die netten Komentare und die Klicks. Ich bin froh, das mein Werk so gut ankommt. Ich habe mich nämlich in dieser Form zum ersten Mal probiert.

Liebe Grüße,
Caryptoroth
diese Antwort melden
Caryptoroth antwortete darauf am 10.09.2007:
Vielen Dank euch allen für die netten Komentare und die Klicks. Ich bin froh, das mein Werk so gut ankommt. Ich habe mich nämlich in dieser Form zum ersten Mal probiert.

Liebe Grüße,
Caryptoroth
diese Antwort melden
Caryptoroth schrieb daraufhin am 10.09.2007:
Diese Rechnereinstellung macht mich noch wahnsinnig!
(Antwort korrigiert am 10.09.2007)
diese Antwort melden
Kommentar von chichi† (80) (12.09.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Caryptoroth äußerte darauf am 12.09.2007:
Vielen Dank auch an dich!
diese Antwort melden
Mahina
Kommentar von Mahina (14.09.2007)
Zerstörung in all seinen Fascetten....Wahnsinn !!!
Ist Dir absolut gut gelungen.
Ein großes Kompliment an Dich!
Lieben Gruß
Marlene
diesen Kommentar melden
JowennaHolunder (59) ergänzte dazu am 24.09.2007:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
RainerMScholz
Kommentar von RainerMScholz (12.12.2007)
Dass die Kühe wegfliegen, find´ ich auch gut.
Grüße,
R.
diesen Kommentar melden
Tannenquirlzwilling
Kommentar von Tannenquirlzwilling (18.12.2007)
ein gedicht mit kraft ..voller sphärischer Bilder ..einen schönen tag wünscht dir Peer
diesen Kommentar melden

Caryptoroth
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 06.09.2007, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 31.03.2008). Textlänge: 52 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.843 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.07.2019.
Lieblingstext von:
jds, RainerMScholz, Mahina, Arvin.
Leserwertung
· beunruhigend (2)
· aufwühlend (1)
· düster (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sturm Natur Naturgewalt Hoffnungslosigkeit gefangen Expressionismuss
Mehr über Caryptoroth
Mehr von Caryptoroth
Mail an Caryptoroth
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Expressionistische Gedichte von Caryptoroth:
Rabe auf dem Kirchturm Die letzte Schlacht oder Des Sterbens Kälte Rubinrote Perlen Des Nebels Zauberkunst
Was schreiben andere zum Thema "Zerstörung"?
Jähzorn (Xenia) Strohballen (klaatu) Aeneas (Hecatus) Antistrukturalismus (RainerMScholz) Die Money-Diktatur (Heor) Die Moritat vom Haifisch (ReinhardGroßmann) In Zeiten des Sturms (Horst) Terra queimada (Lisboeta) Enden (toltec-head) VÖGEL SIND DER ZIZEBÖH (HarryStraight) und 52 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de