Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 15.12.2018:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Indiwiedumm von RedBalloon (21.11.18)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  gesetzmässigkeit des lebens von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tiefenbummler von Artname (nur 35 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Leben und Tod
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich einen Beitrag leiste" (Laser1X)
Der Weg ist das ZielInhaltsverzeichnisDas zerbrochene Paradies

Zwischen Glaube und Sein

Prosagedicht zum Thema Andere Welten


von Mondsichel

Ich habe meinen Schatten wandeln sehen,
Versunken in der Welt, die nicht die Meine ist.
Losgelöst von meinem Ich ist er entflogen,
um sein eigenes Sein im Lichte zu formen.
So nah bei mir und doch so unendlich fort,
ungreifbar im verschwommenem Blick der Wesen.
Die nur ihr Selbst im Spiegel betrachten,
und sich verschließen vor den Grenzen der Zeit.
Hinter dessen Vorhang wir nicht die Einzigen,
in diesem Leben, in diesem Augenblick sind.

Es sind unsere Schatten, die uns die Wege zeigen,
die keiner erkennen kann, vor ihrem Schmerze.
Eingemauert in das Zentrum der Eitelkeiten,
warten sie auf das Wunder das längst erblühte.
Fernab von allem was sie sehen und wahrnehmen,
glauben nur sie die Könige dieser Welt zu sein.
Doch sind sie nur Staubkörner im Atem all jener,
die neben uns im blinden Winkel des Auges existieren.
Und lachend über unsere toten Hüllen steigen,
um uns zu vergessen, im Streben ihres Selbst.

Ihre Stimmen wispern manchmal fast unhörbar in uns,
und treiben all jene Blinde in den Irrglauben.
Die vergessen haben eins zu sein mit dem Pulsschlag,
der niemals schlafenden Allgegenwärtigkeit.
Oh wie höhnend lachen sie in den dunklen Kammern,
gepeinigt von Zwielicht und gekettet an das tolle Tier.
Das ihre Menschlichkeit so menschlich werden lässt,
so Selbstverliebt und voll überheblicher Phantasterei.
In den Staub getreten von der gelogenen Realität,
schlagen sie ihre Köpfe an die Wände der Grenzwelten.

Ich habe meinen Schatten wandeln sehen,
als sich meine Augen langsam dem Lichte öffneten.
Habe gedacht, ich hätte längst gesehen diese Welten,
und doch gemerkt, dass nur ein Traum mich gefangen hielt.
Sah sie alle schlafwandelnd die Straßen stets kreuzen,
zwischen all jenen, die wahrhaft das Leben erfuhren.
Wie mein Schatten, dessen Angesicht mich lächelnd,
in ein neues Spiegelbild der ewigen Zeiten entführte.
Wo ich die Lehren der Wachen den Schlafenden flüsterte,
wandelnd zwischen ihrem Glauben und dem wahren Sein...

(c)by Arcana Moon

Der Weg ist das ZielInhaltsverzeichnisDas zerbrochene Paradies
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 19.09.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.10.2007). Dieser Text wurde bereits 2.008 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.12.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Erwachen Erleuchten Ich Selbst Sein Engel Traum Selbsterkenntnis Zwischenwelt Parallelwelten Dimensionen blind taub Eitelkeit Oberflächlichkeit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Von Stummen und Tauben... Unzertrennbare Seelen Ein Traum, mein Königreich Vom Brote der der Gerechtigkeit Für den dunklen Märchenprinzen Meine allererste wahre Liebe
Mehr zum Thema "Andere Welten" von Mondsichel:
Sternenkind's Sehnsucht... Nebula Kassandra Das Seelenspiegelschild Endymions Neugeburt Im Labyrinth der Angst Ein Sturm aus Emotionen Erebos dritte Tochter Das düstere Spiegelbild
Was schreiben andere zum Thema "Andere Welten"?
Eine kleine Unterrichtsmusik (Matthias_B) Samanthas romantisches Tagebuch (Matthias_B) Tassen im Schrank (RainerMScholz) Menagerie (Oggy) Meisenwerk (Kausalkette) Fliegende Pferde (Nestrot) Reanimation eines Gefühls von Liebe (hexerl) Im Trüben (Xenia) Letztes Jahr im September - Ein bißchen roch es so wie alte Blumen (Inlines) ATHEN (HEMM) und 508 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de