Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.496 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.04.2020:
Schüttelreim
Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Prognose von claire.delalune (24.03.20)
Recht lang:  Dreiecksbeziehungen (I) von Didi.Costaire (535 Worte)
Wenig kommentiert:  Schüttelreimballaden Teil1 von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einem Berliner Bösewicht gewidmet von HerrSonnenschein (nur 78 Aufrufe)
alle Schüttelreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aufbruch - Fesseln sprengen, Wege gehen
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gerne beteilige" (Herzwärmegefühl)

Mit einer Tasse Tee

Gedankengedicht zum Thema Schlaf/ schlafen


von Mondsichel

Ich sitze hier in Gedanken versunken,
mit einer Tasse Tee in meiner Hand.
Jeder Schluck beruhigt meine Sinne,
und wärmt mich innerlich auf.
Da draußen hat schon das Leben begonnen,
das Leben das ich nicht führen kann.
Ein Treiben das auch ich einst vollführte,
die tägliche Bürde und höchste Pflicht.
Doch ich sitze hier gedankenversunken,
mit einem Tee in meiner Hand.
Der mir die Traurigkeit nimmt,
und mich sanft in den Schlafe wiegt.
Durch das offene Fenster dringen Geräusche,
in meine selbst geschaffene Dunkelheit.
Die Vögel begrüßen den neuen Tag,
der für mich nichts über hat.
Denn ich bin einsam und allein,
mit dem was mir geblieben ist.
Ein letzter Schluck von meinem Tee,
der mich in tiefen Schlafe führt.
Wo ich den Schmerz vergessen kann...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Wenn man aus dem Fenster schaut während der Tag beginnt... und man sich dann erst zur Ruhe legt, dann ergreift es mich manchmal und ich erinnere mich...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Vaith (23) (25.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 25.11.2004:
Vielen Dank... Manchmal ist es eben nur ein Moment in dem man so versunken ist. Manchmal eine ganz Zeit lang. Ausgelöst durch Sehnsucht und Hoffnungen... Selbst dieser Text ist eine Erinnerung aus Sehnsucht gewesen... Auch wenn ich mich im Grunde eigentlich nie wirklich nach diesem Leben zurücksehne, da ich mein Leben der Kunst widmen möchte...
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de