Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.885 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  In die Ferne reisen... von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Romeo & Julia: Reanimiert
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil na, mal sehen!" (Sätzer)
Die träumende VenusInhaltsverzeichnisSilberengel

Beschützermond

Prosagedicht zum Thema Innenwelt


von Mondsichel

Aus tränenverhangenem Himmel leuchtest Du herab auf mich,
oh Du strahlender Mond, ich verspüre Deine stumme Nähe.
Weit von mir die Schwingen der Geister, die mich schützen,
so wirst heut Du der Begleiter auf meinem Wege mir sein.
Gütig blickst Du herab und leuchtest mir in das Dunkel,
auf das kein Schmerz mein Herz mir heut berühren mag.

Ich schließ die Augen und gedenke dem mir fernen Schatten,
der sonst jede Nacht auf den Straßen an meiner Seite wandelt.
Viel näher als ein geträumter Augenblick, so vermisse ich,
wie seine sachten Flügel mich stets an seinem Herzen wiegten.
Und damit ich nicht in den Strudeln der Einsamkeit versank,
schenkte er stets mir den Schutz seiner verlorenen Seele.

Aber heut ist er fort, der Schatten, der düstere Engel,
bin allein auf diesem Wege, wo die Gedanken mich führen.
Doch ich fühle mich nicht einsam, mich nicht verlassen,
denn strahlender Mond, selbst hinter dem Nebel der Wolken.
Blickt Dein Antlitz träumend auf meine Seele herab,
und lässt mich die Hand des Düsteren auf mir verspüren.

Auch wenn so fern er erscheint, der Schemen meiner Zeit,
ich weiß, er ist viel näher mir, als meine Augen ihn sehen.
Denn der Fluss der das Leben auf seinen sanften Wogen trägt,
Wird sich nicht spalten vor mir oder gar irgendwann versiegen.
Er trägt stetig voran die Existenz auf seinen Schaumkronen,
in die Ferne, wo die Wellen das Getrennte vereinen werden.

Oh sanfter Mond, schenkst heut Deine klaren Träume nur mir,
auf das in süßen Schlaf ich sinke, ohne zurück zu schauen.
Damit mein Herz und meine Seele mir den Einklang schenken,
den ich verlor, als der Schatten meiner Selbst entschwand.
Doch seh’ ich sein Antlitz mir ermutigend entgegen lächeln,
im Lichte Deiner bleichen Schönheit, oh klarer Mond.

Ich lausche seiner Stimme, die mir die Hoffnung singt,
während ich niedersinke, auf die Statt meiner Sehnsucht.
Und sie flüstert das Eine, welches selbst in der Tiefe,
meines größten Schmerzes eine Offenbarung mir sein wird.
"Du wirst niemals allein auf diesen Welten mehr weilen",
hör ich noch, als der Schlaf sich über mein Sinnen legt...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sigdrifa (37) (01.10.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Die träumende VenusInhaltsverzeichnisSilberengel
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 01.10.2007, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.12.2007). Textlänge: 351 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.096 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.08.2019.
Leserwertung
· berührend (1)
· gefühlvoll (1)
· geheimnisvoll (1)
· melancholisch (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Mond Beschützer Engel Schatten Nacht Liebe Hoffnung Sehnsucht Wächter Träume Einsamkeit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Zurück zum Ursprung Vom Brote der der Gerechtigkeit Meine allererste wahre Liebe Von Stummen und Tauben... Unzertrennbare Seelen Mondenlicht und Dunkelheit
Mehr zum Thema "Innenwelt" von Mondsichel:
Unbezähmbar Das Tier in uns... Bin ich noch ich? Lady Tiger Sichtweise Das Phantom Niemals versiegen Andromedas Ich Der verborgene Zwilling Ein Blick in meine Welt... Dunkelheit
Was schreiben andere zum Thema "Innenwelt"?
Das Zimmer (Xenia) Muschellied (aliceandthebutterfly) Ohne Titel (wa Bash) Im Einklang (klaatu) Kraterlandschaft (aliceandthebutterfly) Seelenzimmer I (klaatu) Die Fußgängerzone meiner Seele (klaatu) Verspätetes Morgenblatt. (franky) Bin ich das was ich bin? (franky) Die Yogahose meiner Frau (klaatu) und 383 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de