Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.088 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.02.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Keine Ballade von Wölfchen und den drei Säuen von LotharAtzert (27.10.18)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  Quark mit Soße und andere (K)leckereien von RomanTikker (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Frei nach Wilhelm Busch - Der Moorbrand von Reliwette (nur 151 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Augenblicke Haiku & Poesie
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Sonnenaufgang

Gedicht zum Thema Untergang


von Mondsichel

Stille, so unendliche Stille,
kein Raunen in den Bäumen.
Schweigen, totes Schweigen,
versunken diese Welt in Träumen.
Die Nacht erblüht in ihren Farben,
im Licht des Mondes silbern schön.
Doch in der Ferne graut der Morgen,
in den Tiefen feuriger Höhn.

Stille, so unendliche Stille,
selbst der Fluß ist heute stumm.
Keine Wellen, keine Wogen,
einfach Stille, unendlich stumm.
Und in der Ferne graut der Morgen,
sanft blickt der Tag auf diese Welt.
Tot und stumm im Angesicht,
das der Sonne nicht gefällt.

Stille, so unendliche Stille,
kein Vogel singt in Dunkelheit.
Es ist vorbei, oder der Anfang,
vom Tode jener Unendlichkeit.
Der Tag erwacht im Augenblick,
die Sonne rot am Horizont erstrahlt.
Und erst jetzt kann man es sehen,
diese Welt hat hoch bezahlt.
Der Fluß in Blut getränkt,
der Boden vom blanken Fleische rot.
Kein Zeichen mehr von Leben,
denn diese Welt ist tot.

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Und am Ende bleibt nur Schweigen...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von AliseaAvery (32) (27.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 27.11.2004:
Macht doch nix. Jeder hat einen anderen Geschmack, jeden berührt Lyrik auf eine andere Art. So ist das eben
diese Antwort melden
Kommentar von BloodTears (21) (27.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 27.11.2004:
Ich würde sagen das ich das "künstlerische Freiheit" nennen würde. Da ich meine Gedichte meist in einer Art fernem Zustand schreibe (nein ich nehme keine Drogen und ich saufe mir auch nit die Birne zu), eine Art Trance wo eine andere Person oder ein anderes Wesen den Stift führt. Dann entstehen solche Wortspielerein, die zwar merkwürdig erscheinen, aber dennoch ein Teil des Ganzen sind.
diese Antwort melden
Kommentar von LexAnderson (22) (30.11.2004)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 30.11.2004:
*lach* Und ist der Sporttest gut gelaufen? ;) Nun ja, der Text ist eher einer Weltuntergangsstimmung gewidmet. In meinem Befinden waren die Anfänge der Lyrik die "Liebesbeschwörungen" der Kavaliere an ihre Liebste, im Grunde also blumige Umschreibungen eines Gefühls oder einer Gegebenheit. Wenn das Kitsch ist, das schreibe ich gerne Kitsch, ich finde nichts schlechtes dabei. Etwas abstraktes hätte an dieser Stelle einfach nicht gepasst, ich mag abstraktes, abgehacktes auch nicht wirklich. Fetzen eines Ganzen sind keine Lyrik, zumindest in meinen Augen. Es freut mich das Dir der Text gefällt, trotz des Kitsches. Das ist einfach meine Art, meine Interpretation der Dinge. Und wenn es den Leuten gefällt, dann habe ich zumindest nix falsch gemacht
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de