Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.), Spielkind84 (07.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 564 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.985 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.05.2021:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Über den aristotelischen Sinnsucher und blinde Hühner, die auch mal ein Korn finden von Bluebird (10.05.21)
Recht lang:  Transzendentale Eschatologie von Terminator (7896 Worte)
Wenig kommentiert:  Politische Visionen von KayGanahl (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zitate und Aphorismen unter der Lupe von solxxx (nur 26 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Von den halben Sachen, oder: Das Murmeln der Asymmetrie
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich respektieren kann." (Martina)
InhaltsverzeichnisDie Flusskinder (Teil 2)

Flusskinder (Teil 1)

Parabel zum Thema Streit


von tulpenrot

Wenn es Abend wurde, war unser Dorf wunderschön ruhig. Die Vögel sangen ihr letztes Lied und die Blumen schlossen ihre Blüten. Am Morgen vor dem ersten Sonnenstrahl erwachten die Vögel wieder, zwitscherten ihren Morgengruß und die Blumen öffneten ihre Blütenkelche und strahlten in der hellen Morgensonne.
Es war schön in unserem Dorf.

Jeden Morgen liefen die Kinder zur Schule. Einige mussten über die Brücke gehen. Durch unser Dorf fließt nämlich ein großer Fluss. Die Kinder, die über die Brücke zu uns in die Schule kamen, waren die Ostkinder. Wir waren die Westkinder. Auf unserer Seite war die Schule.

Bei uns ging die Sonne abends unter, am anderen Ufer des Flusses ging die Sonne morgens auf und kam dann zu uns herüber. Und wenn bei uns Dämmerung war und noch die Sonne ein wenig funkelte, war es drüben schon dunkel und ganz still. Nur manchmal bellte ein Hund auf, weil eine Katze ihn erschreckte.

Linte kam morgens immer schon sehr früh über die Brücke in unser Dorf und Mulle rannte hinter ihm her, damit sie uns immer ärgern konnten, weil wir noch gar nicht richtig wach waren vor der Schule.
Sie klopften an unser Fenster und riefen:
"Rasselmasse - Borstenriecher" oder "Milchbecher - Nadelstecher". Was uns richtig wütend machte.

Und etwas später lief Olme über die Brücke, bog in unsere Straße ein und klopfte mit einem Stock an unsere Haustür so laut, dass unser Vater ärgerlich wurde und die Mutter auch.
Unsere Katze fauchte wütend und peitschte mit ihrem dicken Schwanz. Aber das störte Olme nicht.

Der alte Schneider auf unserer Seite war schon ein wenig schwerhörig. Nach der Schule liefen Linte, Olme und und Mulle zu ihm hin ans Gartentor und riefen laut:
"Der Topf kocht!" – doch er verstand: "Der Kopf pocht" und wusste nicht, was gemeint war.
Ein anderes Mal riefen sie: „Es regnet wirklich literweise!“
Und er verstand: "Ach, wäre das Gewitter leise!" und sagte: „Ach, was; das Gewitter ist nie leise.“ Da lachten Mulle, Olme und Linte und hielten sich die Bäuche.

Einmal füllten die Ostkinder rote Farbe in die Schläuche bei unserer Feuerwehr und freuten sich, als beim Löschen unserer Brücke rote Farbe rausspitzte statt Wasser … Aber so weit sind wir noch nicht in unserer Geschichte, das geschieht eigentlich erst später. Vorher muss ich noch erzählen, was wir den Ostleuten für Streiche spielten.

Abends ist es ja auf der Ostseite früher dunkel als bei uns. Im Dunkeln rannten wir über die Brücke. Niemand konnte uns sehen.
Jalte schlich sich in die Räucherkammer und stahl dem Metzger heimlich einen Schinken.
Hanko schüttete Milch auf die Straße, die der Bauer in einer Kanne an den Straßenrand gestellt hatte, damit das Milchauto sie am nächsten Morgen abholen sollte. Stellt euch das vor:
Alle Autos, die in der Dunkelheit durch die Milchpfützen fuhren, wurden weiß gespritzt und am nächsten Morgen schon stank die ganze Stadt nach saurer Milch. Das war ein Spaß.

Tremge aber schlich sich zum Haus des Lehrers, zerstach die Reifen seines Fahrrads und nahm heimlich alle Bücher des Lehrers mit. Er rannte mit ihnen über die Brücke und versteckte sie am Ende der Brücke in einem Gebüsch.
Wir wollten nicht, dass die Ostkinder in unsere Schule kamen. Und den Lehrer wollten wir auch nicht.

Schließlich konnten wir alle auf unserer Seite des Flusses die Leute auf der anderen Seite des Flusses nie gut leiden.
Mulles Vater hatte Streit mit Tremges Vater.
Lintes Mutter hatte Streit mit Jaltes Mutter.
Hankos Schwester hatte Streit mit Olmes Schwester.

Eigentlich war es ziemlich überflüssig, dass wir eine Brücke hatten. Die Leute auf der anderen Seite sollten alleine bleiben. Wir wollten sie nicht bei uns haben. Und die Leute drüben waren ärgerlich auf uns. Keiner mochte den anderen leiden.

Anmerkung von tulpenrot:

In Anlehnung an:
Max Bolliger, Die Kinderbrücke
und an J. Oppenheim, Auf der anderen Seite des Flusses


InhaltsverzeichnisDie Flusskinder (Teil 2)
tulpenrot
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Die Flusskinder.
Veröffentlicht am 15.10.2007, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.10.2007). Textlänge: 615 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.319 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.05.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tulpenrot
Mehr von tulpenrot
Mail an tulpenrot
Blättern:
nächster Text
Weitere 7 neue Parabeln von tulpenrot:
Igel und Häsin Die Flusskinder Die Flusskinder (Teil 3) Die Flusskinder (Teil 2) keinBesuch gedankenlos Die Drei
Mehr zum Thema "Streit" von tulpenrot:
Endlosschleife Die Flusskinder (überarbeitete Version) Die Flusskinder (Teil 2) Die Flusskinder (Teil 3) Die Flusskinder
Was schreiben andere zum Thema "Streit"?
Иллюзир и Пузир (Terminator) ENTP (Terminator) Ufo sorgt für reine Luft (eiskimo) Knute und Rute (Ralf_Renkking) Sisyphos und der Wolf (DanceWith1Life) Im selben Boot (Moja) Ich und mein Kühlschrank (Graeculus) morgen (Stelzie) Unser Käfer (Jorge) Ungezieferdialog (Omnahmashivaya) und 82 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de