Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.560 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.12.2019:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kunst und Köter von AchterZwerg (11.12.19)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Gelb-Stich von niemand (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mach´s wie die Politiker von eiskimo (nur 72 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_II "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gut bin" (Harmmaus)
Mondenlicht und DunkelheitInhaltsverzeichnisKinder der Dunkelheit

Ruf der Engel

Prosagedicht zum Thema Mystik


von Mondsichel

Einsam fallen die Erinnerungen des Sommers von den Bäumen,
ein buntes Leuchten ist geblieben, von der einst blühenden Pracht.
Doch bald wird nur Staub davon bleiben, der mit dem Winde,
in eine Zeit hinfort weht, die schon längst mir vergessen ist.
Das Sonnenlicht leuchtet gefangen zwischen den Farbenmeeren,
wo ich in den blauen Meeren des Himmels sehnsuchtsvoll versinke.
Spüre den Ruf der Engel auf meinen weichen Lippen brennen,
wie das goldne Sonnenlicht meine Haut mit sachter Liebe streichelt.
Lass fallen den grauen Schleier, der mein Gesicht mir bedeckte,
und meine Augen glanzlos vor der Welt erscheinen lassen wollte.

Es öffnen sich die Flügeltore, die so lange Zeit verschlossen waren,
egal welch prunkvoller Schlüssel sich auch im Schlosse drehen wollte.
Mein Herz verschlossen vor dem Blick, der mich nicht wirklich sah,
mein Sein verborgen vor dem Willen, der nur in Träumen lebte.
Das Dunkel wandelt sich zum klaren Wege unter meinen Füßen,
doch tragen mich die Flügel meiner Engel von Licht und Dunkelheit.
Geleitet von meinem Schatten und dem Sternenmeer der Galaxien,
werde ich niemals mehr am Boden vor meiner Selbst zerbrechen.
Und der Wind weht die Farbenmeere mir vor die lächelnden Augen,
dass im letzten Zweifel sich das Licht in einer einzigen Träne bricht.

Einsam fallen die Erinnerungen des Sommers von den Bäumen,
doch spüre ich nun die Hände meiner Engel auf den müden Schultern.
Der Traum verging und ich empfing das Leben mit offenen Armen,
so werden die Schatten meiner Gedanken stets an meiner Seite weilen.
Egal wo ich mich auch hinwende im Licht oder in der Dunkelheit,
sie sind stets bei mir, sind ihre Gesichter mir auch unendlich fern.
Ihre Stimmen werden niemals verstummen in meinem Innersten,
ihre mächtigen Schemen werden zu jeder Zeit neben mir verweilen.
Verbunden auf jeglichen Pfaden, die unsere Füße beschreiten,
wird keine Macht unsere Schatten mehr auseinanderreißen können...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Meinen Engeln gewidmet...


Mondenlicht und DunkelheitInhaltsverzeichnisKinder der Dunkelheit
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 22.10.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.11.2007). Textlänge: 309 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.009 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Engel Krieger Endzeit Apokalypse Armageddon Harmagedon Tod Offenbarung Neuzeit Leiden Schmerzen Schmerz Liebe Freundschaft Freude Herbst Natur
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Vom Brote der der Gerechtigkeit Ein neues Kapitel Wunscherfüllt unglücklich Von Stummen und Tauben... Schicksalstor Zurück zum Ursprung
Mehr zum Thema "Mystik" von Mondsichel:
Der Engel vor meiner Tür Kristalltanz Oh Orion Die träumende Venus Erinnerungen Das Geheimnis Ein Attentat als Zugabe
Was schreiben andere zum Thema "Mystik"?
Verlauf (Ralf_Renkking) Das mystische Alphabet (Piroschki) Dich möchte ich (Teichhüpfer) Zahnrad (Meteor) Fragend bleibt ein Ich zurück (GastIltis) Die Wahrheit des böhmischen Sauerbratens (Willibald) Ehr-würdig (Agneta) Magie (LottaManguetti) Brilli(w)ant (Ralf_Renkking) Sumberbar (Kleist) und 81 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de