Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.628 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Mensch Martha, wo bist du? von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie sich der Fluch erfüllt von ferris (nur 37 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Freundschaft
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Kinder der DunkelheitInhaltsverzeichnisGefühlsangst

Oh Orion

Prosagedicht zum Thema Mystik


von Mondsichel

Dein Glanz er funkelt selbst in den Eiskristallen,
von welchen die Natur in diesen Tagen ist geschmückt.
Der Frost hat sich aus seinem Schlafe sacht erhoben,
um eifersüchtig Dein helles Leuchten zu überstrahlen.
Doch bist allein Du meiner Liebe größtes Verlangen,
Deinem Nebel, der die Sinne mir verwirrt in tiefer Nacht.
Und mich fortführt in die Welten meiner Wirklichkeit,
wo ich sein werde, was niemand jemals gesehen.

Hier unten weile ich in den Dunkelheiten vor Dir,
mein Blick stets verlangend zu Deinen Sternen blickt.
Bin einsam hier, doch Du erfüllst die Leere in mir,
mit Deinem ewigen Lächeln im Licht der Zeiten.
So entsendest Du mir die Hoffnung in meine Welten,
dass aus der Erde sich das Leben für mich formt.
Auf dass ich niemals mehr stumm vor Dir verweile,
und mit ungeweinten Tränen Dein Gesicht benetze.

Oh Orion, welch starker Krieger bist Du mir,
gebrannt in die ewige Nacht der Vergänglichkeit.
Die stets vor Augen mir führt das Ende der Träume,
in den Zwischenwelten, wo ich auf das Zeichen warte.
Damit die Cherubine die Tore mir zu öffnen vermögen,
dort im Nebelleuchten Deiner verlockenden Leidenschaft.
Welche tiefer sich in das Fleisch der Geflügelten brennt,
die unter Deinem Banner meine Geheimnisse bewahren.
Ich werde Dich über die Unendlichkeiten hinaus lieben,
oh Orion, Dir gehört all mein Streben auf diesen Welten.
Spür Deine Hände auf meiner Seele stets verweilen,
denn ich bin Dein Wesen, Du meine Heimat...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Meiner Heimat und meinen Engeln...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Tatzen (28) (24.10.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Kinder der DunkelheitInhaltsverzeichnisGefühlsangst
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de