Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 630 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.226 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.03.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (13.03.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wahrsager von LotharAtzert (nur 352 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

herzecho - lyrische sonogramme
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)
Unterwegs in WindeckInhaltsverzeichnisDer Flöckchentanz

Eine herbstliche Aussage

Gedankengedicht zum Thema Jahreszeiten


von Prinky

Der Mond schaut heuer anders nieder,
die Sonnenstrahlen wärmen nicht.
Die Wolken haben ein Gefieder,
und schwimmen oben, aber dicht!

Die Laune sinkt in einen Keller,
das Brot schmeckt gut, wie weiterhin.
Doch es bleibt nicht mehr länger heller,
und heim zu kommen herrscht im Sinn.

An Ampeln siehst du Gase weichen,
die graue Wirklichkeit verletzt.
Die Sommertage sind nun Leichen,
wie man in Anbetracht des Grauens schätzt.

Und still liegt jener See im Dunkeln,
die Eisbedeckung wirkt noch nicht.
Die Sterne sind es, die noch funkeln,
trotz kaltem Wind und Eisesschicht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (25.10.2007)
Schön gedichtet Micha! Grüße J.d.G.
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 25.10.2007:
Aha, der neue John,
ich meine dein Bild...Aber irgendwie
steht dir dein neues Outfit, dein Bart...
Micha
diese Antwort melden

Unterwegs in WindeckInhaltsverzeichnisDer Flöckchentanz
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de