Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.515 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.01.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Schlimmste auf der Welt von AchterZwerg (03.01.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Meteor von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versuch von eiskimo (nur 41 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gesammelte Augenblicke Deutschsprachige Haikus der Gegenwart. Hg. Gerhard Stein
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es hier Träumer, Spinner und andere sonderbare Leute gibt, die nicht weniger seltsam sind als ich selbst" (TrekanBelluvitsh)

Genug gedacht

Aphorismus zum Thema Glaube


von Hoehlenkind

Glauben ist das Ende des Denkens. Um Handeln zu können.

Anmerkung von Hoehlenkind:

 Glaube weitergedacht.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Brunnenfrosch (34) (09.11.2007)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind meinte dazu am 09.11.2007:
Gewissheit ist eine Art von Glauben. Wenn wir unbegrenzt Zeit hätten über eine Frage nachzudenken, würden wir vielleicht erst bei Gewissheit damit aufhören. In den meisten Fällen ist die Zeit aber begrenzt, und wir müssen erstmal glauben, um entscheiden und handeln zu können, auch wenn dieser Glaube noch ungewiss und damit vorläufig ist. Wir können das Denken zu der Frage ja auch später wieder aufnehmen, um unseren bisherigen Glauben zu verfestigen oder zu revidieren.

Mit dem Aphorismus wollte ich klarmachen, daß es ohne Glauben nicht geht. Das Denken braucht den Glauben, weil es sonst endlos wär,und zwar zu einer Frage schon. Allein durch das Glauben, des Annehmens eines unvollkommenen Zwischenergebnisses, können wir Denken abbrechen, entscheiden, handeln und unser Denken auch wieder anderen Fragen zuwenden.

Alles Liebe, Jobst
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (15.03.2011)
Das ist archaisch, abwegig. Als müsste ich glauben, um handeln zu können. Es geht doch ohne Glauben, allerdings nicht ohne Vertrauen, auf Mitmenschen, Ingenieure u. ä. Lo
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind antwortete darauf am 25.04.2015:
Vertrauen ist doch auch eine Art von Glauben.
diese Antwort melden
managarm
Kommentar von managarm (15.03.2011)
Mir geht das auch nicht so richtig ein.
Frank
diesen Kommentar melden
Hoehlenkind schrieb daraufhin am 15.03.2011:
In der Antwort zum ersten Kommentar hab ich's doch recht ausführlich erklärt. Was ist daran nicht zu verstehen?
diese Antwort melden
managarm äußerte darauf am 15.03.2011:
Deine Kette von Erklärungen ist in sich schlüssig, aber von dem Aphorismus darauf abzuleiten eigentlich nur möglich, wenn man ihn selbst mit dieser Intension geschrieben hat. Mir war es nicht möglich und die Richtungen, in die ich auslegen konnte, waren nicht schlüssig für mich. Ein Aphorismus eben.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (25.04.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch ergänzte dazu am 25.04.2015:
ich denke auch, der autor spielt mit dem vielschichtigen begriff "Glauben", um uns was anzudrehen ...
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 26.04.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Hoehlenkind meinte dazu am 26.04.2015:
Wo habe ich denn hier Religion eingeschmuggelt?. Dass einige sich Glauben nur als Religion vorstellen können, liegt doch nicht an mir.
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 26.04.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 10.01.2017:
Ich bin via Zufallstext darauf hier gestossen und finde nichts Falsches am Text. Man muss an das was man tun möchte glauben. Muss davon voll überzeugt sein, Gegengedanken fallen lassen, sonst zerpflückt sich alles und man kann nicht mehr handeln. Glauben beschränkt sich nicht auf Religionen.
LG niemand
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de