Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.130 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.02.2020:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unisono oder so von eiskimo (10.02.20)
Recht lang:  Ein starkes Stück von Paul207 (5064 Worte)
Wenig kommentiert:  Aliens und Menschen von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der vermeintlich Tote von buchtstabenphysik (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Just Married - with a Personal Demon
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich auch andere willkommen heissen kann." (WortGewaltig)
InhaltsverzeichnisDumpfbacke1

Dem Kleinsten der Gespenster

Engagiertes Gedicht zum Thema Beobachtungen


von DanceWith1Life

Drei Viertel Zwölf
weder Tag noch Nacht
der Erdenjahreszeitentanz,
singt seine Strophen
in Blätterreigen und feurigen Ofen

Vom Himmel blüht im Nebelschritt
Novembers Grippenkralle
klopft an alle ungeschützten Fenster
und flüstert fiebrige Verse,
dem Kleinsten der Gespenster.

Ob Sturmflügel oder schleichender Frost
der Blättertanz vergräbt geschwind
was Winterschlafes Nahrung
wer welk und sterblich
wie wir Menschen sind
zurückgeworfen auf innere Werte
oder betäubt und lächelnd im Most

Ein zynischer Rabe
sitzt auf unserem Dach
Sieht alle Armut dieser Welt
Sieht alles hier so reich bestellt
er sieht diesen seltsam schrillen Kampf
gefochten in Kleinlichkeit
stumpf vor Paragrafendampf
um wessen? Übertragungsrechte
doch ohne jegliche Magie
sieht jeder alles
aber versteht es nie

Auch Götterfunken zur Weihnachtszeit
gibt's auch gleich billiger
noch bevor es schneit
Wir machen Musik und setzen Teewasser auf
wir nehmen wohl oder übel all dies in Kauf
Denn wir können's nicht ändern
ein Leben nicht zu genießen
weil in meinem Garten noch Krokusse sprießen
hilft niemandem hier
nicht einmal mir.

Aber wie gern hätte
ich alle Welt eingeladen
sich mit mir am Tisch des Lebens zu laben
doch stattdessen holt ein
Wohlstandsgespenst
zehntausend schlecht gefütterte Gänse
auch mir zerreisst es ein Hemd

So spricht die Logik des Geldes
Tagaus und tagein
ihr seelenloses Verdienerlatein
und weil sie so reich ist
wird ihr's gehören
die Ahnungslosen weiter betören
Das Danke eines beschenkten Herzens
werden solche Ohren wohl niemals hören

Wenn er dann aus ist unser Traum
heimgegangen und anzuschaun
wessen Schritt wird die Stufen ausgraben
wessen beflügelter Mut mit Engeln
und Kindern, die noch zu lachen haben
den wichtigen Scherz finden
der Einhalt gebietet diesem sinnlosen Drängeln
wenn jede Faser unseres Herzens
an den Gewinn wir binden
Geben versteuert
Gaben nur auf Schein
und der Rest so bescheuert
dass Keiner mehr Spass dran findet
so will es das Gesetz dieser Welt
Und ich bete zu Gott
dass sich niemand mehr dran hält

InhaltsverzeichnisDumpfbacke1
DanceWith1Life
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Sektion des mehrteiligen Textes Bevor Sie sich den Stiefel anziehen.
Veröffentlicht am 30.11.2007, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.01.2011). Textlänge: 313 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.059 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Lebensfragen Einsichten Menschlichkeit
Mehr über DanceWith1Life
Mehr von DanceWith1Life
Mail an DanceWith1Life
Blättern:
nächster Text
Weitere 5 neue Engagierte Gedichte von DanceWith1Life:
Von der Würde des Menschen Wollt ich mehr Leben, Liebesbiss und Eifersucht 2 Atem des Wolfes Language of the dancer.
Mehr zum Thema "Beobachtungen" von DanceWith1Life:
intro: unbeabsichtigte Unachtsamkeit funny word als ob sie sprechen wollten Seltsam Feldnotizen einer Schuhsohle in schweissgebadeter Kontemplation Verzwickt und eingenickt Nachwort zur nicht veröffentlichten Auflage Coming together Wortrausch Totaler Blödsinn (first Take) Atem des Wolfes ........Pssst, der Künstler träumt...... a flower Bärentau
Was schreiben andere zum Thema "Beobachtungen"?
Aprikosenwolken (millefiori) Zu scharf ... (Epiklord) Rostliebe (RainerMScholz) Die innere Ruhe im (Blow-) Job finden (Xenia) Sex,Drogen und Geld (praith) Es gibt Dinge die mehr Raum und Zeit brauchen in meinem Leben als die Probleme in der Zukunft zu lösen (Serafina) Messerscharfes Heimweh (Borek) Spießer (Xenia) Sommerliches (hei43) Die menschliche Kält (Borek) und 430 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de