Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.719 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.09.2020:
Schauspiel
Ernstes Drama mit tragischen Elementen, aber versöhnlichem Ausgang.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alle gedopt von AchterZwerg (15.04.20)
Recht lang:  00 - Drei Pilotfilme und ein Goldfisch von Dart (5825 Worte)
Wenig kommentiert:  02 – Drei Mariachis und ein Goldfisch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  In der Dämmerung von AchterZwerg (nur 139 Aufrufe)
alle Schauspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)
4 de octubreInhaltsverzeichnis7 de octubre

5 de octubre

Bericht zum Thema Reisen


von RainerMScholz


(von RainerMScholz)
San Miguel de Allende. Im Hotel Parador de San Sebastian sitzen wir in einem lichtdurchfluteten Innenhof. Ich schreibe, Conny macht die Planung für künftige Unternehmungen.
In der Stadt, die Jack Cassady, der reale Held vieler surrealer Texte des Ginsberg-Kerouac-Burroughs-Kreises, als letzte Stätte erwählte,  - oder sie entschied sich auf aztekisch mysteriöse Weise für ihn und seinen Tod, dargebracht auf einem eisernen Schienenstrang. In einem Innenhof mit weißen gussarabesken Tischchen und gefangenen Singvögeln in großen, jugendstilrostigen Käfigen voller Vogelkot, die traurig ihrem Ende unter der brennenden Sonne entgegenzwitschern.
Im Staub der Straße sitzen Indiofrauen auf den blankgewetzten Treppenstufen und betteln lautlos mit stoischer Gebärde um einige Centavos. Immer sind es Indios, nie Weiße, selten Mestizen. Auch der halbe Tod, der die Hand ausstreckt. Ich gehe vorüber, bewusstloses Lächeln, weil es gleichgültig ist, gewalttätig, beinahe schier unverständlich.
Graue Spatzen springen an die Käfige und betrachten neugierig ihre bunten singenden Artgenossen.
Cassady ist immer noch tot.

Im Markt 'Nigromante' gibt es Obstsorten, für die ein deutscher Name nicht existiert: chirimoya, pitahaya, chicozapote, jícama, chayote, nanche, guanábanam guamúchil, arrayán, chapulin, mamey. Im Reiseführer steht: einfach 'mal probieren! Oder vielleicht doch lieber erst ein Bier? Exotische Düfte und Benzingeruch niedriger Oktanzahl. Blicke uralter Mestizenaugen, die die Fremden beargwöhnen, ohne dass ein Zentimeter Mimik verrutscht; vielleicht ein Lächeln, versteckt. Sierra Madre. Europäische Arroganz. Dürfen wir denn hier sein? Oder ist das Paranoia? Fremdenangst oder Angst in der Fremde? Dieses unbestimmte Gefühl im hinteren Teil des Schädels, das klar macht, dass wir wir sind - und sie sie.
Sie wird dennoch abebben, diese Befangenheit, die nur deutlich macht, wie weit wir uns entfernt haben von allem Ursprünglichen, von Riten und Gebräuchen zwischenmenschlicher Archaik und Gnomik, die andernorts ganz selbstverständlich stillschweigend kommuniziert werden, abzulesen an den Gesichtern, an den Gesten, oder eben an deren Abwesenheit; nichts ist, was nicht geschrieben steht, nicht benannt ist, kartographiert, registriert. Und dennoch steht es geschrieben, unsichtbar eben für die anthropologisch Analphabetisierten. Diese Beklommenheit an der Natur, nein, am Sein überhaupt vielleicht. Dann können die Kindlein zu mir kommen. Ja sicher.

6 de octubre

Das Instituto de Allende ist ein mächtiges spanisches Kolonialanwesen, in dem sich die hiesige Künstlerakademie eingenistet hat, ein imposanter Bau mit viel Kunst an der Wand. Überhaupt gibt es viele künstliche Menschen, vor allem, da in der Stadt die amerikanische Exilgemeinde Mexikos angesiedelt ist. Reiche und weniger reiche elitäre Americanos kaufen sich hier Kunst und chica/chico. Bemalte Totenköpfe.
An den Bordsteinen der steil an den Hang gebauten, grobgepflasterten Straßen sitzen alte Frauen für ihre Rente oder vielmehr für das, was wir so nennen. Dunkle Saloons, in denen ich schon immer 'mal nach dem Weg fragen wollte. Conny wartet draußen! Zweiflügelige Schwingtüren, die in ein dunkles Inneres führen oder nirgendwohin. Säuselnde Gerüchte. Männer in vergammelten Trainingshosen starren stieräugig vom pulque in die Hitze des Spätnachmittags, um dann schweigend hinter diesen Schwingtüren wieder zu verschwinden. Also: Coke (America`s pride) am Straßenrand, gekühlt, in Dosen. Ich schaue den Schulkindern in ihren kurzen Uniformröcken hinterher und wünsche mich zwischen zwei gekühlte Bettlaken.
In diesem Institut würde ich auch arbeiten können. Ich glaube schon. Wer nicht?
Hausmeister? Mit literarischen Ambitionen?
Gehen wir weiter.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

4 de octubreInhaltsverzeichnis7 de octubre
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de