Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.605 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  Schminke und andere lebensnotwendige Kleinigkeiten von DanceWith1Life (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Gerüchteküche von Regina (nur 31 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich freundlich bin" (Meteor)

Flüchtig

Gedicht zum Thema Momente


von Rebekka

Wenn die ersten Sonnenstrahlen
Sich zaghaft ihre Wege bahnen
Verfliegt der Morgennebel Hauch
Und der deine tut es auch

Die Verwandlung ist vollbracht
Und das Zärtliche der Nacht
Scheint bei Tag schon so weit fort
Als wär'n wir g'wesen an fremdem Ort

Und geht die Zeit auch weiter um
Übrig bleibt mir die Erinnerung
Und dann und wann stiehlt sich
Ein leises Lächeln auf mein Gesicht

Wenn ich denk' in stillem Glück
An diesen Augenblick zurück
Als dein Kopf an meiner Schulter lag
Und ich es einfach nur genießen tat

Bedeuten tut es (dir) nicht viel
Ein kleiner Part im großen Spiel
Ich will's auch nicht zu mehr erhöhn
Ich fand's halt einfach nur
          schön

Anmerkung von Rebekka:

Bemerkung: jaja... wahrscheinlich wieder "typisch Tanja", ich übertreibe halt gern mal... wer sonst würde schon auf die Idee kommen, über so Kleinigkeiten wie Kopf-an-schulter-legen, ein Gedicht zu schreiben? Aber - ich bin halt hoffnunglos romantisch und kitschig - mir gefiel das Gedicht einfach =) Es hat Spaß gemacht es zu schreiben, obwohl es "nicht viel bedeuten tut".


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von FranziskaGabriel (44) (25.05.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de